DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Vor den Augen von Kindern: Dänischer Zoo zerlegt toten Löwen
quelle: polfoto / ole frederiksen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie haben es wieder getan: Dänischer Zoo zerlegt toten Löwen vor Kindern

Hunderte Besucher schauten zu: Der Zoo im dänischen Odense hat öffentlich einen Löwen seziert – trotz grosser Proteste im Vorfeld der Aktion. Im vergangenen Jahr hatte der Kopenhagener Zoo das Giraffenjunge Marius getötet und öffentlich seziert.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Zoo von Odense ist ein Löwe vor den Augen Hunderter Besucher seziert worden. Vor allem Kinder – es sind gerade Herbstferien – sahen mit ihren Eltern zu, wie zwei Biologen das Raubtier aufschnitten und die Organe erklärten. «Wir denken, dass man bei der Zerlegung eines Löwen sehr viel lernen kann», sagte der Tierpfleger Michael Wallberg Sørensen.

Kindern auf diese Art Wissen über die Tierwelt zu vermitteln, ist in Dänemark normal. Im vergangenen Jahr hatte der Kopenhagener Zoo das Giraffenjunge Marius getötet und öffentlich seziert. Der Fall löste enorme Empörung aus.

Deshalb hatte auch die Aktion in Odense Aufsehen erregt. Eine Online-Petition gegen die Sezierung zählte am Donnerstag etwa 130.000 Unterstützer. Der sezierte Löwe war schon im Februar im Alter von neun Monaten aus Platzgründen und wegen Inzuchtgefahr getötet worden. Tierschützer kritisierten dieses Vorgehen.

«Zoologische Gärten haben eine gewisse Kapazität, und es ist besser, für die Zucht Platz zu machen, um die Art zu erhalten, als ein unzüchtiges Individuum zu erhalten», schreibt der Zoo auf seiner Homepage über die Tötung des weiblichen Tieres. Der Kadaver war in den vergangenen Monaten gefroren aufbewahrt worden.

(wit/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel