International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichte warnt vor Donald Trump: «Ich kann nicht zulassen, dass er mein Land zerstört»



Donald Trumps Nichte Mary hat eindringlich vor einer zweiten Amtszeit des US-Präsidenten gewarnt. «Ich kann nicht zulassen, dass er mein Land zerstört», zitierte der TV-Sender CNN Mary Trump am Dienstag unter Berufung auf ein Exemplar des unveröffentlichten Buchs der Präsidentennichte.

«Donald hat, dem Beispiel meines Grossvaters folgend und mit der Komplizenschaft, dem Schweigen und der Untätigkeit seiner Geschwister, meinen Vater zerstört», schreibt Mary Trump. Nach den vergangenen drei Jahren mit Trump als Präsident habe sie «nicht länger schweigen» und zulassen können, dass dasselbe mit ihrem Land passiere.

Mary Trump ist promovierte Psychologin und die Tochter von Donald Trumps ältestem Bruder Fred, der im Jahr 1981 verstarb. Mit Blick auf ihre Enthüllungen schreibe Mary Trump, sie habe nach den vergangenen drei Jahren mit Trump als Präsident «nicht länger schweigen» können, berichtete CNN.

This combination photo shows the cover art for

Mary Trump (rechts) führt das Verhalten des US-Präsidenten unter anderem auf eine komplizierte Vater-Sohn-Beziehung zurück. Bild: keystone

Der Titel des 240 Seiten umfassenden Buchs über die Familie Trump der promovierten Psychologin lautet auf Deutsch übersetzt: «Zu viel und nie genug – Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat». Es soll kommende Woche in den USA auf den Markt kommen. Trumps Bruder Robert hatte versucht, die Veröffentlichung zu verhindern.

Neben CNN zitierten am Dienstag auch die «Washington Post» und die «New York Times» aus dem Buch. Mary Trump stelle ihren Grossvater darin als Patriarchen dar, der ihren als sensibel und sanft beschriebenen Vater stets missbilligt habe, berichtete die «Washington Post». Donald Trump habe angesichts des Verhaltens seines Vaters früh gelernt, dass es «falsch» gewesen sei, wie sein älterer Bruder zu sein. Das habe Trump die Fähigkeit genommen, «das gesamte Spektrum menschlicher Emotion zu entwickeln und zu erfahren», schreibt Mary Trump demnach.

Mary Trump attestiert ihrem Onkel zudem, ein Narzisst zu sein: Trump erfülle dafür alle Kriterien, schreibt Mary Trump laut «New York Times». Die Zuschreibung greife dennoch zu kurz. Seine Verhaltensweisen seien oft so unerklärlich, dass eine genaue Diagnose nur mithilfe von Tests erstellt werden könnte, denen sich Trump nie unterziehen würde.

Trump soll Studium erschlichen haben

Das Buch beschränkt sich nicht nur auf die Beschreibung der Familiendynamik und der Wesenszüge Trumps. Mary Trump erhebt auch schwere Vorwürfe gegen ihren Onkel: Dieser soll sich seinen Zugang zum Studium erschlichen haben, indem er als Schüler jemanden dafür bezahlt hätte, einen Eignungstest für ihn abzulegen, wie die «New York Times» unter Berufung auf das Manuskript berichtet.

Die hohe Punktzahl habe Trump geholfen, an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Pennsylvania, der Wharton School of Finance, aufgenommen zu werden. Aus dem Bericht wird nicht ersichtlich, ob Mary Trump Belege für diesen Vorwurf anführt und wenn ja, welche.

In der Beschreibung des Verlags heisst es, Mary Trump zeichne ein «Porträt von Donald J. Trump und der toxischen Familie», die ihn zu dem gemacht habe, was er heute sei: Ein Mann, «der jetzt die Gesundheit, die wirtschaftliche Sicherheit und das soziale Gefüge der Welt bedroht». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

Donald Trump vs Joe Biden: Wer hat noch mehr Saft in den Knochen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.07.2020 14:41
    Highlight Highlight So fangen die grossen Übel im Kleinen an...
    Das zeigt aber auch, dass die Trump-Brüder nichts dafür können, dass sie so herauskamen, wie sie herausgekommen sind.
    Manche haben mit ihren Umweltbedingungen Glück.
    Andere haben eben Pech...
    Immerhin gibt es an dem angefaulten Stammbaum der Trump-Familie noch einen gesunden Ast!
    Donald Trump würde allerdings schimpfen: "Fake News! ICH bin der beste Ast, den Stammbäume je gesehen haben!"
  • paddyh 08.07.2020 08:27
    Highlight Highlight Was? Trump is also nicht intelligent? Und waaas? Die US Universitäten betreiben Günstlingswirtschaft und sind bestechlich? Unglaublich!
  • HugiHans 08.07.2020 08:15
    Highlight Highlight Danke Mary für deinen Mut. Ein weiterer Puzzlestein der der die Chancen auf eine zweite Amtszeit um ein paar Prozentpunkte mindert. So in der Summe sollte es bald genügen ....
  • wasps 08.07.2020 07:50
    Highlight Highlight Sie ist auch eine geschäftstüchtige Trump. Warum kommt sie erst jetzt mit dem Buch daher? Abstauben, solange er noch im Amt ist? Dass er ein Narzisst und eine zwielichtige Gestalt ist, das weiss Amerika, das weiss die ganze Welt längst. Hauptsache, er ist bald weg vom Fenster.
  • Gawayn 08.07.2020 07:30
    Highlight Highlight Das Trump mogelt, ist allseits bekannt.
    Sonst hätte er kaum 7 Insolvenzen überstanden und dürfte sich weiter Milliardär schimpfen laßen.

    Er ist auch als Golfer ein bekannter Cheater.
    Das man diesen Menschen als das sieht, ist das Eine.

    Ihn aber offen dessen zu beschuldigen, dafür braucht es Beweise, zumindest harte Belege.
    Ja auch ein Gewohnheits Lügner und Berufsbetrüger kann gegen Ehrverletzung klagen.

    Das sie den Namen des Studenten nennen darf, der den Test füt Trump geschrieben hat, wage ich sehr zu bezweifeln...
  • Hoci 08.07.2020 01:11
    Highlight Highlight Das jat jetzt aber nicht viel Fleisch am Knochen. Das er ein ziemlich dummer ungebildeter Narzisst ist, kann man gar nicht übersehen. Und die Uni hab ich ihm eh nie abgekauft.
    Sie hat vergessen endlos verwöhnt.
  • swisskiss 08.07.2020 00:37
    Highlight Highlight Den pathologischen Narzissmus, haben 7 Monate vor der Wahl 2016, 200 der führenden Psychiater und Psychologen der USA diagnostiziert. Der Vorsitzende des Verbandes der Psychologen der USA, hat dies kritisiert, da Ferndiagnosen schlicht fahrlässig seien.

    Hätte man nur schon damals auf die 200 gehört, könnte nicht heute Eine mit derselben Diagnose, schnelles Geld verdienen.
  • Füürtüfäli 07.07.2020 23:15
    Highlight Highlight Da denkt man Trump könne nicht noch unsympatischer werden und dann erfährt man, dass er auch noch ein Erbschleicher ist. Laut einem anderen Artikel hat er als Rache für den Erbstreit dafür gesorgt, dass sein Neffe mit zerebraler Kinderlähmung die Krankenversicherung verliert. Was ist das bitte für ein Mensch?

    Ich wünsche Mary Trump und John Bolton, dass sich ihre Bücher gut verkaufen mögen, und sich ab November niemand mehr für diese grausige Dynastie interessierten muss...

    • aglio e olio 07.07.2020 23:23
      Highlight Highlight „ ...ab November niemand mehr für diese grausige Dynastie interessierten muss...“
      Doch doch. Staatsanwälte & IGH
    • atorator 08.07.2020 05:26
      Highlight Highlight Abwarten. Da kommt noch mehr.
  • 6030ebikon 07.07.2020 21:13
    Highlight Highlight Das sagt dann wohl alles, wenn die Nichte vor Trump warnt und es ist wohl auch nichts mehr dazuzufügen...

Donald Trump: mit Big Brother gegen das Coronavirus

Der Präsident will nun die Coronavirus-Daten unter Kontrolle bringen. Seine Handlanger setzten derweil ihren Schmutzkrieg gegen den Epidemie-Experten Dr. Anthony Fauci fort.

Wenn es um den Kampf gegen Epidemien geht, spielt das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in der globalen Champions League. Kaum ein anderes Institut hat so viele Ressourcen, Wissenschaftler und Erfahrung wie die Forscher in Atlanta (Bundesstaat Georgia). Regelmässig gibt das CDC Richtlinien heraus, wie man sich während einer Epidemie am besten verhält. Diese Richtlinien werden nach langen Prüfungen nicht nach politischen, sondern nach wissenschaftlichen Kriterien erlassen.

Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel