International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JERUSALEM, ISRAEL - MARCH 11:  A picture of 19-year-old Muhammad Musallam, an Israeli Arab executed by Islamic State (Isis) in Syria is displeyd at the family's home on March 11, 2015 in East Jerusalem, Israel. Muhammads family and the Israeli officels denied that he was an Israeli spy.  (Photo by Ilia Yefimovich/Getty Images)

Von einem Kind getötet: Muhammad Musallam. Bild: Getty Images Europe

IS-Propaganda-Video: Französische Schüler identifizieren Klassenkameraden als Todesschützen

In einem IS-Video erschiesst ein Kind eine Geisel. Jetzt haben französische Schüler den 12-Jährigen erkannt: Der Junge war ihr Klassenkamerad, sein Stiefvater ist offenbar ein bekannter Islamist.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Todesschütze im neusten Propagandavideo der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) war ein Grundschüler aus der südfranzösischen Stadt Toulouse. Ehemalige Klassenkameraden haben den 12-Jährigen in dem Video erkannt. Nun werden sie von Psychologen betreut. 

Ein Kind im Kampfanzug, das eine Geisel mit Kopfschüssen tötet - im neuesten IS-Video wird ein 19-jähriger arabischer Israeli hingerichtet. Muhammad Musallam hatte sich dem IS angeschlossen, wollte aber offenbar desertieren. 

Der Todesschütze war nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP bis März 2014 Schüler einer Grundschule in Toulouse, wie die örtliche Zeitung «La Depeche» berichtet. Eltern und Mitschüler beschrieben den Jungen demnach als schüchtern und still. Radikale Einflüsse sollen von seinem Stiefvater Sabri Essid stammen, einem bekannten Islamisten. 

FILE -  In this March 23, 2014 file photo, a masked police officer searches for clues at  terrorist Mohamed Merah's apartment building in Toulouse, southern France. To stop the stream of French youths pursuing jihad in Syria, France is preparing to do something it has never done before: Tackle terrorism at its roots before it starts, by involving schools, parents and local Muslim leaders, The Associated Press has learned. Memories are still fresh of the radical Islamic Frenchman Merah who gunned down children at a Toulouse Jewish school in 2012, after training in Afghanistan and Pakistan. (AP Photo/Remy de la Mauviniere)

Polizist in der Wohnung von Amokläufer Mohammed Merah in Toulouse. Bild: Remy de la Mauvinere/AP/KEYSTONE

Essid soll der Halbbruder von Mohammed Merah sein, dem Attentäter, der 2012 im Grossraum Toulouse insgesamt sieben Menschen erschossen hatte und anschliessend selbst von einem Scharfschützen getötet wurde. Das Datum der Video-Veröffentlichung unterstützt die These: Genau vor drei Jahren begann Merah in Südfrankreich seine Anschlagserie. 

Nun prüfen französische Ermittler, ob der Mann, der in dem Video die Exekution mit einem südfranzösischen Akzent ankündigt, Essid sein könnte. Er kündigt darin an, dass «Legionen des Kalifats» Jerusalem befreien würden. (kad/kry/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel