International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicaragua's first lady and vice presidential candidate Rosario Murillo stands next to her husband Daniel Ortega (not pictured), current president and presidential candidate from the ruling Sandinista National Liberation Front, as they speak to the media after they casting their vote at a polling station during Nicaragua's presidential election in Managua November 6, 2016. Picture taken November 6, 2016. REUTERS/Oswaldo Rivas

Jetzt ist Rosario Murillo auch offiziell die mächtigste Frau in Nicaragua. Seit Jahren schon führte die First Lady die Regierungsgeschäfte des mittelamerikanischen Landes, leitete die Kabinettssitzungen und vertrat die Politik ihres Ehemannes Daniel Ortega nach aussen. Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Rosario Murillo ist die mächtigste Frau Nicaraguas



Jetzt ist Rosario Murillo auch offiziell die mächtigste Frau in Nicaragua. Seit Jahren schon führte die First Lady die Regierungsgeschäfte des mittelamerikanischen Landes, leitete die Kabinettssitzungen und vertrat die Politik ihres Ehemannes Daniel Ortega nach aussen. Jetzt regiert sie als Vizepräsidentin Seite an Seite mit ihrem Mann.

Nach Einschätzung von Analysten will das Paar die Macht in der Familie halten und die Nachfolge für den bereits fast 71-jährigen Ortega regeln.

Murillo wurde am 22. Juni 1951 in der Hauptstadt Managua geboren. Mit der Künstlergruppe Gradas opponierte die Dichterin gegen das Regime von Diktator Anastasio Somoza. 1978 heiratete sie Daniel Ortega und führte später den sandinistischen Künstlerverband. Seit der zweiten Amtszeit ihres Mannes ist sie Regierungssprecherin.

Daniel Ortega (R), Nicaragua's current president and presidential candidate from the ruling Sandinista National Liberation Front, speaks to the media beside his wife Rosario Murillo after they casting their vote at a polling station during Nicaragua's presidential election in Managua November 6, 2016. REUTERS/Oswaldo Rivas

Kleidet sich gern bunt und soll einen Hang zur Esoterik haben: Die neue Präsidentin Nicaraguas, Rosario Murillo.  Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Das Paar hat sieben gemeinsame Kinder. Murillo brachte zwei weitere Kinder in die Ehe. Eine Stieftochter, Zoilamérica Narváez, beschuldigte Ortega des sexuellen Missbrauchs, aber Murillo stellte sich hinter ihren Mann.

Murillo ist die Architektin der Regierungsideologie aus Sozialismus, Christentum und Esoterik. In ihren Radioansprachen beruft sie sich immer wieder auf Gott, die Jungfrau Maria und Heilige, aber auch auf Geister und die Mutter Erde. Sie kleidet sich gerne in bunte Gewänder und trägt Halsketten, Ringe und Armbänder mit Glückssteinen.

Daniel Ortega, Nicaragua's current president and presidential candidate from the ruling Sandinista National Liberation Front, holds hands with his wife and vice presidental candidate Rosario Murillo after casting their vote at a polling station during Nicaragua's presidential election in Managua November 6, 2016. Picture taken November 6, 2016. REUTERS/Oswaldo Rivas

Das Power-Couple von Mittelamerika: Rosario Murillo und Daniel Ortega.  Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

Das Ehepaar Ortega-Murillo ist das Power-Couple von Mittelamerika. Niemals zuvor wurden in Nicaragua die beiden wichtigsten Staatsämter von einem Ehepaar besetzt. Auch der Rest der Familie ist versorgt: Das Paar hat sieben seiner Kinder auf wichtigen Posten in Regierung, Wirtschaft und Medien platziert. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pompeo an Venezuelas Grenze: «Herr Maduro, öffnen Sie die Brücke»

Nach einer Tour durch Südamerika hat sich US-Aussenminister Mike Pompeo selbst ein Bild der Lage in Venezuela gemacht. Der US-Chefdiplomat richtete zum Abschluss seiner Lateinamerikareise einen emotionalen Appell an den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.

«Herr Maduro, öffnen Sie diese Brücke, öffnen Sie diese Grenze», sagte Pompeo am Sonntag in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta, wo tonnenweise Hilfsgüter für die notleidende venezolanische Bevölkerung lagern. «Sie können …

Artikel lesen
Link zum Artikel