DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt an Frauen statt Brustumfang: Die etwas andere Miss-Wahl in Peru



Normalerweise kommen die leicht bekleideten Damen bei solchen Events ja irgendwann nach vorne und präsentieren der Jury und allen sonstigen Interessierten lächelnd ihre Masse. Hüft-, Taillen-, und Brustumfang, man will ja schliesslich informiert sein über das körperliche Level der angehenden Schönheitsköniginnen.

Bei der Miss-Peru-Wahl war letzthin jedoch alles etwas anders. Zwar waren die Frauen auch dort sehr attraktiv, perfekt geschminkt und umwerfend anzusehen, alles also der Normalität entsprechend. Doch anstelle ihrer Masse präsentierten sie Zahlen von Kriminalfällen, Missbrauch und Gewalt, die Frauen im südamerikanischen Staat erlitten hatten. Der Reihe nach kamen die Damen nach vorne und das tönte dann beispielsweise so:

«Mein Name ist Camila Canicoba und ich repräsentiere Lima. Meine Masse sind 2202 Fälle von Frauen, die in den vergangenen neun Jahren wegen ihres Geschlechts in unserem Land ermordet wurden.»

So tönte dies an der Miss-Peru-Wahl.

«Mein Name ist Luciana Fernandez und ich repräsentiere die Stadt Huanuco. Meine Masse sind 13'000 Frauen, die in unserem Land sexuellen Missbrauch erlitten haben.»

Die ganze Wahl wollte auf Gewalt gegen Frauen in Peru aufmerksam machen, auf grossen Leinwänden wurden Zeitungsausschnitte zum Thema gezeigt. Ein schriller Kontrast du den leicht bekleideten Frauen, die auf der Bühne standen.

Zum Schluss sollten die Frauen erklären, welche Gesetze sie einführen würden um die Gewalt an Frauen einzudämmen. Organisiert wurde die Wahl durch die ehemalige Schönheitskönigin Jessica Newton, sie hat auch das Motto ausgewählt. Gegenüber Buzzfeed sagte Newton: «Jeder, der solche Verbrechen nicht anprangert oder versucht, sie zu stoppen, ist ein Komplize. Frauen können nackt herumlaufen, wenn sie möchten, es ist eine persönliche Entscheidung.»

abspielen

Hier die komplette Wahl im Video. Video: YouTube/Mi Canal Peru

(rst)

Nicht nur was für Frauen, auch Männer können es

Video: Angelina Graf

Miss USA 2017

1 / 18
Miss USA 2017
quelle: ap/ap / john locher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel