DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Errätst du, wer's gesagt hat? Die internationale Politik dieses Jahres in 13 Zitaten

03.12.2017, 18:0704.12.2017, 06:45

Das Jahr 2017 neigt sich zu Ende. Die Schweizerische Depeschenagentur SDA hat die wichtigsten Zitate der internationalen Politik zusammengestellt. Errätst du, wer was gesagt hat?

«Wir werden der grösste Arbeitsplatzbeschaffer sein, den Gott je geschaffen hat. Daran glaube ich. Das versichere ich Ihnen.»

Surprise
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Jep, er war es. Und zwar am 11. Januar in New York auf seiner ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl zum US-Präsidenten.

«Ich denke, er riskiert die geopolitische Ordnung, die es seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben hat. Er ist radikal, das könnte Gewalt hervorbringen und die internationalen Rechte und Gesetze durcheinander bringen.»

Surprise
Bild: EPA/EFE

Über wen der gute Herr spricht, dürfte klar sein. Doch wer ist es, der das gesagt hat? Es ist der US-Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz. Am 16. Januar referierte er bei n-tv über den designierten US-Präsidenten Donald Trump.

«Ich hatte grossen Respekt für sie. Ich hatte das Gefühl, sie ist grossartig, eine grossartige Anführerin. Aber ich finde, sie hat einen äusserst katastrophalen Fehler gemacht, und zwar, all diese Illegalen ins Land zu lassen.»

Surprise
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Es ist Trump zum Zweiten, der dieses Zitat geliefert hat. Mit «sie» ist die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeint.

«Ich denke, wir Europäer haben unser Schicksal selbst in der Hand.»

Surprise
Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

Und so gab sie zurück: Bundeskanzlerin Angela Merkel äusserte sich am 16. Januar zum Vorwurf von Trump, die EU sei ein «Mittel zum Zweck für Deutschland».

«Sie sagen, dass es eine falsche Behauptung ist, und Sean Spicer, unser Pressesprecher, hat alternative Fakten dazu vorgelegt.»

Surprise
Bild: Charles Krupa/AP/KEYSTONE

Erinnerst du dich? Es war die Frau, die dieses Jahr den Begriff «Fake News» massgeblich mitgeprägt hatte. Kellyanne Conway, die Beraterin von US-Präsident Donald Trump antwortete am 22. Januar in einer NBC-News-Sendung auf die Frage, warum Spicer «widerlegbare falsche» Angaben zu den Zuschauerzahlen bei der Trump-Vereidigung gemacht habe.

«Wir erleben zurzeit einen Dritten Weltkrieg in kleinen Stückchen. Und in jüngster Zeit redet man über einen möglichen Atomkrieg, als würde es sich um ein Kartenspiel handeln.»

Surprise
Bild: Pixsell

Wer hat es gesagt? Es war Papst Franziskus in einem Interview mit der spanischen Zeitung «El País».

«Es ist wie ein Besuch im Pub mit 27 Freunden und du bestellst eine Runde Bier. Du kannst nicht gehen, wenn die Party noch läuft. Du musst trotzdem die Runde bezahlen, die du bestellt hast.»

Surprise
Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas am 7. Februar zu den EU-Finanzlasten aus der Vergangenheit, die Grossbritannien nach dem Ausscheiden aus der Gemeinschaft anteilig begleichen soll.

«Wir werden die Vorschriften des Pariser Klima-Abkommens stoppen, welche die Zukunft und die Existenz unserer grossartigen Kohle-Bergmänner bedroht.»

Surprise
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Wer so etwas nur gesagt hat? Hm...Natürlich der US-Präsident Donald Trump am 28. Februar vor dem Kongress.

«Deutschlands Praktiken machen keinen Unterschied zu den Nazi-Praktiken in der Vergangenheit.»

Surprise
Bild: AP/Pool Presidential Press Serice

Hoppla? Wer sagt denn so was? Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am 5. März in Istanbul nach den Absagen von Wahlkampf-Auftritten türkischer Spitzenpolitiker in Deutschland.

«Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen.»

Surprise
Bild: AP/KCNA via KNS

Feuer unter dem Dach? Und wie! Machthaber Kim Jong Un sagte dies laut Berichten der nordkoreanischen Staatsagentur KCNA am 22. September als Reaktion auf die UN-Rede von US-Präsident Donald Trump.

«Glaubt mir, es hat keine Absprachen geben. Zwischen mir selbst, meinem Team und Russland. Es hat keine Absprachen gegeben.»

Surprise
Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Und weil sie eben fast nicht zu toppen sind: Ein weiteres Zitat des US-Präsidenten Trump. Er sagte dies am 18. Mai in Washington zum Vorwurf, sein Wahlkampfteam könnte Kontakte zur russischen Regierung unterhalten haben.

«Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn Ihr seid die Zukunft Europas. Das wird die beste Antwort sein, die Ihr auf die Unverschämtheiten, Feindseligkeiten und Ungerechtigkeiten, die man Euch antut, geben könnt.»

Surprise
Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Auch er ist für seine spitze Zunge bekannt: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte dies am 17. März bei einer Wahlkampfveranstaltung im westtürkischen Eskisehir an die Adresse seiner «Bürger und Brüder in Europa».

«Wenn ich den Nein-Sagern und Zweiflern irgendwelche Aufmerksamkeit geschenkt hätte, würde ich heute noch in den österreichischen Alpen sitzen und jodeln.»

Surprise
Bild: STEFANIE LOOS/EPA/KEYSTONE

Arnold Schwarzenegger, Kaliforniens Ex-Gouverneur und Hollywoodstar österreichischer Herkunft, am 18. November bei der Weltklimakonferenz in Bonn.)

(sar/sda/dpa)

Trump Amtseinfuerung

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach heftiger Kritik: Amnesty will Entstehung des Ukraine-Berichts aufarbeiten

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International will nach heftiger Kritik an ihrem Bericht zur Kriegsführung der ukrainischen Armee dessen Entstehungprozess aufarbeiten. Man werde von externen Experten eine gründliche Prüfung des Vorgangs durchführen lassen, heisst es in einem der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vorliegenden Statement der Organisation. Die Ergebnisse dieser Prüfung hätten eine hohe Dringlichkeit.

Zur Story