DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04992245 Opposition lawmakers throw tear gas for the second time during the day during a rescheduled session of Kosovo's parliament in Pristina, Kosovo, late 23 October 2015. Kosovo's opposition political parties protest against the agreements that has been reached during the EU-brokered dialogue with Serbia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Viel Rauch im Parlament von Kosovo.
Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Viel Rauch im Kosovo-Parlament – Opposition wirft Tränengas in den Sitzungssaal



Die Blockade des Kosovo-Parlaments durch Tränengas hat zu einer chaotischen Nachtsitzung der Volksvertretung geführt. Abgeordnete der Opposition hatten am Freitag zum dritten Mal innerhalb eines Monats im Sitzungssaal Tränengas geworfen.

Nach Zusammenstössen von Oppositionsanhängern und der Polizei ausserhalb des Parlaments konnten die Abgeordneten der Regierung erst am frühen Samstagmorgen in Pristina nur eine Notsitzung im Restaurant des Gebäudes organisieren.

epa04992258 Opposition lawmakers throw tear gas for the second time in the day during a rescheduled session of Kosovo's parliament in Pristina, Kosovo, late 23 October 2015. Kosovo's opposition political parties protest against the agreements that has been reached during the EU-brokered dialogue with Serbia.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier werden eingeräuchert.
Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Starke Polizeikräfte sicherten die Szene. Die Opposition sprach von einer illegalen Sitzung. «Das Parlament existiert nicht mehr», sagte einer ihrer Führer, der frühere Regierungschef Ramush Haradinaj.

Die Opposition will das Parlament so lange lahmlegen, bis die Regierung ein von der EU vermitteltes Abkommen zurückzieht. Damit werden der serbischen Minderheit im Norden des Landes Autonomierechte eingeräumt. Die Opposition spricht von einer verfassungswidrigen Teilung des Landes.

Das zu mehr als 90 Prozent von ethnischen Albanern bewohnte Kosovo war nach dem Kosovo-Krieg 1998/1999 unter internationale Verwaltung gestellt worden. 2008 erklärte sich die frühere serbische Provinz einseitig für unabhängig. Serbien hingegen betrachtet das Gebiet weiterhin als seine südliche Provinz. Der von der EU vermittelte Dialog soll die Beziehungen zwischen beiden Ländern normalisieren. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel