International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ethiopia's Prime Minister Abiy Ahmed waves to the crowd at a large rally in his support, in Meskel Square in the capital, Addis Ababa, Ethiopia Saturday, June 23, 2018. A deadly explosion struck the huge rally for Ethiopia's reformist new prime minister on Saturday shortly after he spoke and was waving to the crowd that had turned out in numbers unseen in recent years in the East African nation. (AP Photo/Mulugeta Ayene)

Der Anschlag ereignete sich wenige Minuten, nachdem Abiy seine Rede auf der Kundgebung beendet hatte. Bild: AP/AP

Äthiopiens Ministerpräsident entgeht knapp einem Anschlag



Äthiopiens neuer Ministerpräsident Abiy Ahmed ist am Samstag nur knapp einem Anschlag entgangen. Bei der Explosion einer Granate auf einer Kundgebung mit Zehntausenden Menschen im Zentrum der Hauptstadt Addis Abeba wurden nach den Worten von Gesundheitsminister Amir Aman ein Mensch getötet und 156 verletzt.

Zehn davon seien in einem kritischen Zustand. Ein Augenzeuge berichtete, der Angreifer sei von Polizisten überwältigt worden.

Der Anschlag ereignete sich wenige Minuten, nachdem Abiy seine Rede auf der Kundgebung beendet hatte. Er sei unverletzt, erklärte sein Stabschef Fitsum Arega.

Einer der Organisatoren der Veranstaltung sagte, jemand habe versucht, eine Granate auf die Tribüne zu werfen, auf der sich Abiy befunden habe. Stabschef Fitsum erklärte, ein Attentäter mit «Hass im Herzen» habe einen Anschlag mit einer Granate verübt. Wer es war, sagte er nicht. Abiy selbst sagte in einer Fernsehansprache kurz nach dem Anschlag, die Attacke sei von Kräfte ausgeführt worden, die gegen ein vereintes Äthiopien seien.

Für Reformen und Aussöhnung

Die Kundgebung zur Unterstützung des Ministerpräsidenten fand auf dem Maskal-Platz im Zentrum der Metropole statt. Der 41-jährige Abiy ist seit April im Amt und hat seitdem eine Reihe tiefgreifender Reformen in Angriff genommen.

An der Veranstaltung versprach er eine transparentere Regierungsarbeit und eine Aussöhnung der Nation, die durch jahrelange Proteste zerrissen ist. Kürzlich hatte er sich zudem bereiterklärt, das im Jahr 2000 mit dem Nachbarn Eritrea unterzeichnete Friedensabkommen voll umzusetzen.

Die damals vereinbarte Grenzziehung zwischen beiden Staaten war seitdem immer wieder umstritten. Laut der Abmachung soll Äthiopien die Grenzstadt Badme an Eritrea abgeben. Dagegen wehrten sich dort lebende ehemalige Soldaten und Angehörige des Tigray-Volkes.

Der Krieg hatte 2000 in einer Patt-Situation geendet und zu einer Militärkonzentration an der Grenze geführt. Eritrea verurteilte ebenso wie die USA und die EU den Anschlag.

Ungleiche Verteilung des Reichtums

Äthiopien, in dem zahlreiche ethnische Gruppen leben, gehört zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften Afrikas. Kritiker beklagten jedoch, dass die Volksgruppen und Regionen ungleichmässig davon profitieren.

Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung brach sich 2015 in Protesten bahn, in deren Folge die Regierung zurücktrat. Der damals verhängte Ausnahmezustand wurde erst kürzlich aufgehoben. Abiy versprach, die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen sowie politische und Bürgerrechte zu gewährleisten. (sda/reu/kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Idberg 24.06.2018 08:35
    Highlight Highlight Schade, dass die Medien erst jetzt über Abiy berichten, da etwas Schlimmes passiert ist. Abiy hat in den letzten drei Monaten am Horn von Afrika so viel für die Bevölkerung und den Frieden getan wie kaum ein Politiker zuvor. Die riesige Unterstützungs-Demo in Addis Abeba ist Zeugnis davon. Aber die Bilder, die in die Welt gehen, sind die vom Anschlag - wegen unseren selektiven Medien. So entsteht das Image Afrikas...

Schweizer Honorarkonsul in Fidschi lässt sich mit Hitlers «Mein Kampf» ablichten

Seit 15 Jahren lebt der Berner Rolf Gfeller im Südseeparadies Fidschi. Nun wirft eine Kampfschrift im Büro des Honorarkonsuls Fragen auf.

Der Berner Rolf Gfeller hat gut lachen. Seit 15 Jahren lebt der 49-Jährige in Fidschi. Der leidenschaftliche Taucher ist zudem seit acht Jahren Schweizer Honorarkonsul. Als solcher ist er die offizielle Vertretung der Schweiz auf Fidschi.

Gut 50 Schweizerinnen und Schweizer leben permanent auf den 110 bewohnten Inseln des Südseeparadieses. «Mir ist es wichtig, dass wir unsere Schweizer Kultur pflegen und uns austauschen können», sagt Gfeller in einem am Dienstag in der Berner Zeitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel