DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du denkst, die Klimaproteste sind langsam vorbei? Dann zieh dir mal diese Bilder rein!

Die Sommerferien sind definitiv vorbei. Die Klimaproteste noch lange nicht. Aber schau selbst.



Heute Nachmittag findet in Bern die nationale Klimademo statt. Hier alles, was du wissen musst:

Falls du dich fragst, ob die Klimaproteste überhaupt noch die Massen mobilisieren kann, kommt jetzt die Antwort.

Denn bereits gestern Freitag kam es wieder zu weltweiten Protesten. Zum Abschluss einer internationalen Streikwoche haben dabei abermals Hunderttausende Menschen für mehr Klimaschutz protestiert.

In Montreal, wo Greta Thunberg zuvor dem kanadischen Premier Trudeau die Meinung geigte, gingen gestern Freitag eine halbe Million Menschen auf die Strasse. Das sah dann so aus:

Montreal

Noch eindrücklicher wird der Protest von Montreal, wenn man sich das folgende Zeitraffer-Video anschaut:

Gemäss Greenpeace Kanada haben sich allein in Kanada in verschiedenen Städten gegen 700'000 Menschen für ein Umdenken in der Umweltpolitik eingesetzt.

In Rom waren es nach Angaben der Organisatoren der Klimaschutzbewegung «Fridays for Future» mehr als 200'000 - und insgesamt in Italien mehr als eine Million.

Rom

In Italien beteiligten sich besonders viele Menschen an den europäischen Kundgebungen. «Wir wollen eine heisse Pizza, aber keinen heissen Planeten», hiess es unter anderem auf den Protestschildern in Mailand, wo allein schätzungsweise 150'000 Teilnehmer zusammenkamen.

Mailand

Zum Auftakt des Freitags versammelten sich Zehntausende Menschen auch in Neuseeland vor dem Parlament in der Hauptstadt Wellington.

Neuseeland

In Südkorea, Indien und Bangladesch gab es ebenfalls Proteste. Im niederländischen Den Haag nahmen nach Schätzungen der Organisatoren später rund 35'000 vorwiegend junge Menschen an den Kundgebungen und der Demonstration durch die Stadt teil. Das waren weit mehr als erwartet. Wegen der Menschenmassen war der Hauptbahnhof für Stunden überfüllt.

Den Haag

Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA demonstrierten auch in Österreich insgesamt 65'000 Menschen, die Veranstalter sprachen sogar von 150'000 Teilnehmern. An einer Kundgebung in Wien mit Zehntausenden Teilnehmern setzten sich auch die Wiener Sängerknaben für den Kampf gegen die Erderhitzung ein.

Wien

In Stockholm, der Heimat der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, kamen nach Angaben der Organisatoren 60'000 Menschen zu einem Protestzug zusammen. Insgesamt waren Aktionen und Kundgebungen an mehr als 100 Orten in dem Land geplant. Auch in anderen Teilen Skandinaviens wurde protestiert, darunter an mehr als 20 Orten in Finnland, wo nach Polizeiangaben allein mindestens 5000 Menschen zu einem Protest rund um das Parlament in Helsinki zusammenkamen.

Stockholm

Auch in der Schweiz gingen Tausende auf die Strasse. In Zürich forderten etwa 5000 Menschen Massnahmen für den Klimaschutz, in Lausanne waren es 3500.

Zürich

Klimastreik in Zuerich am Freitag, 27. September 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Lausanne

Des personnes manifestent dans les rues de Lausanne lors de la greve du climat, ce vendredi, 27 septembre 2019 a Lausanne. Les manifestants demandent que les instances politiques prennent des mesures immediates au vu de l'?urgence ecologique et climatique. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

People demonstrate during a

Bild: KEYSTONE

Philippinen

Selbst auf der Ferieninsel Mallorca sind die Proteste angekommen. Die spanische Insel erlebte die grösste Klimakundgebung seit Beginn von Fridays for Future. Mehr als 5000 Menschen beteiligten sich nach Polizeiangaben an der Demonstration in Palma.

Die Zusammenfassung der Klimaprotest-Woche:

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

1 / 11
Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse
quelle: ap / rick rycroft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel