International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05845675 (FILE) - A file photograph showing leader of the Scottish National Party (SNP), Nicola Sturgeon, First Minister of Scotland, delivers a speech on 'Brexit' at the Institute of Directors (IoD) in the Royal Albert Hall in London, Britain, 27 September 2016. Media reports on 13 March 2017 state that Nicola Sturgeon will seek approval for second Scottish Independence referendum.  EPA/ANDY RAIN *** Local Caption *** 53037863

Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Brexit: Schottland beantragt erneut Unabhängigkeitsreferendum



Neun Monate nach dem Brexit-Votum leitet die Regierung Schottlands erste Schritte für ein neues Unabhängigkeitsreferendum ein: Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte am Montag, sie werde vom Regionalparlament in der kommenden Woche die Vollmacht einholen, sich mit der britischen Regierung über die Abhaltung der Volksabstimmung zu verständigen.

Als Zeitpunkt für das schottische Referendum nannte Sturgeon in Edinburgh einen Termin zwischen Ende 2018 und Anfang 2019. Zu diesem Zeitpunkt wären die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien über einen Austritt noch nicht abgeschlossen.

Die Chefin der für die Unabhängigkeit eintretenden Schottischen Nationalpartei (SNP) schloss zugleich nicht aus, dass sie mit der britischen Regierung zu einem «Kompromiss» kommen könnte. Allerdings seien ihre bisherigen Anträge, Schottland im europäischen Binnenmarkt zu belassen, in London auf eine «Mauer der Unnachgiebigkeit» gestossen.

Die britische Regierung reagierte mit scharfer Kritik auf Sturgeons Vorstoss. Der von ihr geplante Volksentscheid wäre «spalterisch» und würde «zum schlimmstmöglichen Zeitpunkt» zu einer «enormen wirtschaftlichen Unsicherheit führen», erklärte Downing Street. Die schottische Regierung solle sich vielmehr darum bemühen, ihre internen Angelegenheiten «gut zu verwalten».

Debatte neu lanciert

Die Debatte um eine Loslösung Schottlands vom Vereinigten Königreich war nach dem Brexit-Referendum vom vergangenen Juni erneut in Schwung gekommen. Während die Gesamtheit der britischen Wähler mehrheitlich für den Austritt Grossbritanniens aus der EU stimmte, votierten in Schottland 62 Prozent der Wähler für den Verbleib. Unabhängigkeitsbefürworter argumentieren nun, ein unabhängiges Schottland könne Mitglied der EU werden.

Die britische Premierministerin Theresa May lehnt ein neuerliches Unabhängigkeitsreferendum ab. Das Referendum im Jahr 2014 sei eindeutig gegen die Unabhängigkeit ausgefallen, argumentiert sie. Bei der damaligen Volksabstimmung hatten 55 Prozent der Teilnehmer gegen eine Loslösung Schottlands von Grossbritannien gestimmt.

Sturgeon hält dagegen, durch das Brexit-Votum seien die Karten neu gemischt worden. Jüngsten Umfragen zufolge schwindet in Schottland der bisherige Vorsprung der Gegner der Unabhängigkeit. Die SNP will ihrer Forderung nach Trennung von London bei einer am Freitag beginnenden Parteikonferenz Nachdruck verleihen.

Brexit-Gesetz erneut im Unterhaus

In London wurde derweil mit der Billigung des Brexit-Verfahrens durch das Parlament noch am Montagabend gerechnet. Sollte die Debatte im britischen Unterhaus und später im House of Lords mit der Zustimmung zum Text über den Brexit enden, könnte dieser bereits am Dienstag mit der Unterschrift von Königin Elizabeth II. Gesetzeskraft erlangen.

May hatte vor Monaten mitgeteilt, dass sie die Absicht ihres Landes zum Austritt aus der Europäischen Union nach Artikel 50 bis Ende März offiziell verkünden werde. Danach besteht eine Zweijahresfrist zum Abschluss der Verhandlungen mit der EU.

Der Brexit-Verhandlungsführer der EU-Kommission, Michel Barnier, hat sich dafür ausgesprochen, die Verhandlungen vor der Wahl zum EU-Parlament im Jahr 2019 zu beenden. Der britische Brexit-Minister David Davis hatte die Abgeordneten am Sonntag aufgefordert, May vor den Verhandlungen mit der EU keine Steine in den Weg zu legen.

Beratung über Zusatzklausel

Die Mitglieder des Oberhauses hatten bei ihrer Lesung Änderungen am Gesetzentwurf des House of Commons vorgenommen. Sie stimmten unter anderem für eine Zusatzklausel, wonach die Parlamentarier die Vereinbarung mit der EU annehmen oder ablehnen können. Kritiker hatten moniert, dies laufe auf ein Veto-Recht des Parlaments hinaus, das die Verhandlungsposition der britischen Regierung in Brüssel schwäche.

Das Unterhaus kann den Zusatz wieder streichen, bevor die Gesetzesvorlage zurück ins Oberhaus geht. Eine erneute Änderung durch die Lords wurde nicht erwartet. (nfr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Boeing entlässt 6770 Mitarbeiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HabbyHab 13.03.2017 15:52
    Highlight Highlight Ein Brexit-exit?
  • moccabocca 13.03.2017 15:39
    Highlight Highlight Scoxit, Schoxit, S'xit, Scxit...? Aber wahrscheinlich SEXIT, das gefällt mir persönlich auch am besten :-)
  • who cares? 13.03.2017 15:31
    Highlight Highlight Was die Engländer wohl für Argumente bringen?
    - Wir müssen zusammen halten!
    - Nur als Einheit sind wir stark!
    - Manchmal muss man halt ein bisschen Selbstbestimmung aufgeben, ist ja nicht so schlimm

    Die Ironie ist greifbar. *hust brexit hust*
    • Majoras Maske 13.03.2017 17:13
      Highlight Highlight Ist ja nicht so, als hätten die Engländer vorgemacht, wie man das Tabu bricht...

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel