DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es war eine Demonstration mit gigantischen Ausmassen.<br data-editable="remove">
Es war eine Demonstration mit gigantischen Ausmassen.
Bild: AP/Presidential Press Service

Erdoğan spricht sich vor über einer Million Menschen für die Todesstrafe aus

07.08.2016, 20:1708.08.2016, 08:16

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich auf einer Kundgebung vor mehr als einer Million Anhängern in Istanbul erneut für die Einführung der Todesstrafe ausgesprochen. Er würde diese bestätigen, sollte das Parlament dafür stimmen, sagte Erdogan am Sonntag auf der Demonstration unter dem Motto «Demokratie und Märtyrer».

Massenkundgebung in Istanbul

1 / 19
Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der türkische Präsident setzte sich mit seinen Äusserungen über Kritik aus dem Westen hinweg. So hatte nur kurz zuvor der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel gesagt, sollte die Türkei die Todesstrafe einführen, würde es keinen Sinn mehr machen, über einen Beitritt des Landes in die Europäische Union zu verhandeln.

No Components found for watson.kkvideo.

Erdogan hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Von der Veranstaltung sollte ein Signal der Einheit ausgehen nach dem gescheiterten Militärputsch Mitte Juli.

Ministerpräsident Binali Yıldırım sagte, der im US-Exil lebende Prediger Fethullah Gülen werde zur Rechenschaft gezogen: «Ihr alle sollt wissen, dass der Anführer dieser terroristischen Gruppe in die Türkei kommen wird und dafür bezahlen wird, was er getan hat.»

Bild: AP/Presidential Press Service

Der Chef der türkischen Streitkräfte, Hulusi Akar, sagte, die «Verräter» hinter dem Umsturzversuch würden auf härteste Weise bestraft werden. Gülen hat Vorwürfe zurückgewiesen, er sei der Drahtzieher des gescheiterten Putsches. (sda/reu)

Militärputsch in der Türkei

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Teslanaut
07.08.2016 21:42registriert Januar 2016
Das ist Geschichtsunterricht pur. Wer nicht begriffen hat, wie Hitler und seine Schergen das deutsche Volk verführt hat, bekommt jetzt eine Lektion von Erdogan - und der fanatische Nationalismus der Türken tritt voll zu Tage ....
1674
Melden
Zum Kommentar
avatar
glüngi
07.08.2016 22:23registriert Januar 2015
hmmm... alles so rot, menschenmassen die komplett verblöded einem wahnsinnigen nacheifern. an... was... erinnert.. mich... das... bloss...

aaaah ich habs!
Erdoğan spricht sich vor über 1 Million Menschen für die Todesstrafe aus
hmmm... alles so rot, menschenmassen die komplett verblöded einem wahnsinnigen nacheifern. an... was... erinnert.. mich... das... bloss...

aaaah ich habs!
16210
Melden
Zum Kommentar
avatar
KLeeX
07.08.2016 21:40registriert Januar 2014
Ueberall rote Fahnen, sieht aus wie 1933-1945 da war es ein anderer Schnauzer.
1415
Melden
Zum Kommentar
96
Orban wird zum fünften Mal Ministerpräsident Ungarns

Das ungarische Parlament hat den bisherigen Ministerpräsidenten Viktor Orban erwartungsgemäss für eine weitere Amtszeit ins höchste Regierungsamt gewählt. Für den rechts-nationalen Politiker stimmten am Montag 133 Abgeordnete der Regierungspartei Fidesz sowie der Vertreter der deutschen Minderheit.

Zur Story