International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- In this Nov. 1, 2006 file photo, a Qatari employee of Al Jazeera Arabic language TV news channel walks past the logo of Al Jazeera in Doha, Qatar. Hackers allegedly broke into the website of Qatar's state-run news agency and published a fake story quoting the ruling emir, authorities there said Wednesday, May 24, 2017, as Saudi Arabia and the United Arab Emirates responded by blocking Qatari media, including broadcaster Al-Jazeera. (AP Photo/Kamran Jebreili, File)

Dem katarischen Sender wurde eine einseitige Berichterstattung vorgeworfen. Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Gross angelegter Hackerangriff auf katarischen Sender Al-Jazeera



Inmitten der diplomatischen Krise in der Golfregion ist der katarische Sender Al-Jazeera nach eigenen Angaben Opfer eines breit angelegten Hackerangriffs geworden. «Mediengrupppe Al-Jazeera unter Cyberattacke auf alle Systeme, Websites und soziale Onlineplattformen», teilte das Unternehmen am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Der Hackerangriff wurde von einer Quelle in dem Sender bestätigt. Derzeit werde versucht, den Angriff abzuwehren, hiess es. Die Website www.aljazeera.com war am Donnerstag zeitweise nicht aufrufbar. Einige Fernsehzuschauer in der Region berichteten, sie könnten Al-Jazeera nicht mehr empfangen.

Die Cyberattacke trifft den katarischen Sender inmitten der schweren diplomatischen Krise zwischen Katar und mehreren arabischen Staaten. Saudi-Arabien und seine Verbündeten Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten die diplomatischen Beziehungen zu Katar am Montag abgebrochen.

Katarische Bürger müssen diese Länder innerhalb von 14 Tagen verlassen. Ausserdem stellten die Länder den Flugverkehr von und nach Katar ein. Saudi-Arabien schloss auch Katars einzige Landgrenze.

Hintergrund sind Vorwürfe an Katar, das Land unterstütze Terroristen. Eine Rolle spielt allerdings offensichtlich auch das relativ gute Verhältnis Katars zum Iran. Auch Al-Jazeera wurde als Stein des Anstosses genannt, Saudi-Arabien schloss die Büros des Senders auf seinem Staatsgebiet.

Katars Nachbarländer hatten dem einflussreichen Sender mit knapp 80 Büros in aller Welt in der Vergangenheit wiederholt vorgeworfen, mit voreingenommener Berichterstattung Zwietracht in der Region zu säen.

Ein Hackerangriff war womöglich auch der Auslöser für die gegenwärtige diplomatische Krise. Der US-Sender CNN hatte kürzlich berichtet, dass russische Hacker eine «Fake News»-Geschichte bei der staatlichen Nachrichtenagentur Katars platziert hätten.

Laut CNN gab die Regierung Katars an, dass der Medienbericht vom 23. Mai falsche Informationen hinsichtlich der katarischen Führung beinhaltet habe, die dem Iran und Israel gegenüber freundlich schienen. Überdies soll in dem Bericht in Frage gestellt worden sein, dass sich US-Präsident Donald Trump im Amt halten könne. Russland wies den Bericht zurück. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 10.06.2017 14:13
    Highlight Highlight Was jetzt noch fehlt ist, dass China Katar unterstützt und neben dem amerikanischen einen chinesischen Gross-Stützpunk anlegt und den Hafen Doha wie Piräus in einen Hauptumschlagpunkt verwandelt. Dem Trump würde ich es wünschen.
  • Hades69 09.06.2017 12:44
    Highlight Highlight Beide Lager beginnen sich zu bilden: auf der einen Seite der Katar und das Vereinigte Königreich, bereits offiziell durch den Iran, die Türkei und die Hamas unterstützt; auf der anderen, Saudi Arabien und die Vereinigten Staaten bereits von Bahrain, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel, Libyen (Regierung von Baida), Malediven, Mauritius und dem Jemen (Abdrabbo Mansour Hadi Regierung) unterstützt.
  • D(r)ummer 09.06.2017 10:41
    Highlight Highlight Letztens in einer Doku über den Umgang mit Waffen in der Schweiz.

    Man beachte die Geste der Figur unten in der Mitte^^
    User Image
  • Dirk Leinher 09.06.2017 08:48
    Highlight Highlight Zu blöde dass Katar die Terrorfinanzierung einstellen will. Das tolerieren wir natürlich nicht.
    Schon komisch, da kann Katar jahrelang den Terror mehr oder weniger offiziell unterstützen, nichts passiert. Sobald aber ein versöhnlicher Ton Syrien, Russland und Iran gegenüber angeschlagen wird, kreischen alle wie wenn sie von Hornissen gestochen wurden.
  • giguu 09.06.2017 06:47
    Highlight Highlight Payback is a b*tch... Es gibt zwar keine Beweise dafür, aber vor 2-3 Jahre wurde gemunkelt, dass AlJazeera für seinen Sportsender ableger eine DDoS Attacke auf Cardsharing Server in Osteuropa und Nordafrika durchgeführt hat. Das Qatarische Nachrichtenverdreh Fernsehen ist doch auch nicht besser als Russia Today
  • URSS 09.06.2017 06:03
    Highlight Highlight Das Kathar eine gespaltene Zunge hat, weiss jeder seit Jahren. Und das sich Russland überall seit Jahren mit Fake News einmischt und sich im Westen selber völlig diskreditiert , ist auch nicht neu.Und wer schaut Al Jazeera? Am Anfang Glaubwürdig und gut recherchiert, ist der Sender nur noch ein Hofberichterstatter des Herrschers.
    • Dirk Leinher 09.06.2017 21:03
      Highlight Highlight Aber die Geschichten Al Jazeera's rund um den bösen Assad waren immer alle sehr korrekt und ganz sachlich.

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article