International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- In this Nov. 1, 2006 file photo, a Qatari employee of Al Jazeera Arabic language TV news channel walks past the logo of Al Jazeera in Doha, Qatar. Hackers allegedly broke into the website of Qatar's state-run news agency and published a fake story quoting the ruling emir, authorities there said Wednesday, May 24, 2017, as Saudi Arabia and the United Arab Emirates responded by blocking Qatari media, including broadcaster Al-Jazeera. (AP Photo/Kamran Jebreili, File)

Dem katarischen Sender wurde eine einseitige Berichterstattung vorgeworfen. Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Gross angelegter Hackerangriff auf katarischen Sender Al-Jazeera

09.06.17, 00:12


Inmitten der diplomatischen Krise in der Golfregion ist der katarische Sender Al-Jazeera nach eigenen Angaben Opfer eines breit angelegten Hackerangriffs geworden. «Mediengrupppe Al-Jazeera unter Cyberattacke auf alle Systeme, Websites und soziale Onlineplattformen», teilte das Unternehmen am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Der Hackerangriff wurde von einer Quelle in dem Sender bestätigt. Derzeit werde versucht, den Angriff abzuwehren, hiess es. Die Website www.aljazeera.com war am Donnerstag zeitweise nicht aufrufbar. Einige Fernsehzuschauer in der Region berichteten, sie könnten Al-Jazeera nicht mehr empfangen.

Die Cyberattacke trifft den katarischen Sender inmitten der schweren diplomatischen Krise zwischen Katar und mehreren arabischen Staaten. Saudi-Arabien und seine Verbündeten Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten die diplomatischen Beziehungen zu Katar am Montag abgebrochen.

Katarische Bürger müssen diese Länder innerhalb von 14 Tagen verlassen. Ausserdem stellten die Länder den Flugverkehr von und nach Katar ein. Saudi-Arabien schloss auch Katars einzige Landgrenze.

Hintergrund sind Vorwürfe an Katar, das Land unterstütze Terroristen. Eine Rolle spielt allerdings offensichtlich auch das relativ gute Verhältnis Katars zum Iran. Auch Al-Jazeera wurde als Stein des Anstosses genannt, Saudi-Arabien schloss die Büros des Senders auf seinem Staatsgebiet.

Katars Nachbarländer hatten dem einflussreichen Sender mit knapp 80 Büros in aller Welt in der Vergangenheit wiederholt vorgeworfen, mit voreingenommener Berichterstattung Zwietracht in der Region zu säen.

Ein Hackerangriff war womöglich auch der Auslöser für die gegenwärtige diplomatische Krise. Der US-Sender CNN hatte kürzlich berichtet, dass russische Hacker eine «Fake News»-Geschichte bei der staatlichen Nachrichtenagentur Katars platziert hätten.

Laut CNN gab die Regierung Katars an, dass der Medienbericht vom 23. Mai falsche Informationen hinsichtlich der katarischen Führung beinhaltet habe, die dem Iran und Israel gegenüber freundlich schienen. Überdies soll in dem Bericht in Frage gestellt worden sein, dass sich US-Präsident Donald Trump im Amt halten könne. Russland wies den Bericht zurück. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 10.06.2017 14:13
    Highlight Was jetzt noch fehlt ist, dass China Katar unterstützt und neben dem amerikanischen einen chinesischen Gross-Stützpunk anlegt und den Hafen Doha wie Piräus in einen Hauptumschlagpunkt verwandelt. Dem Trump würde ich es wünschen.
    0 0 Melden
  • Hades69 09.06.2017 12:44
    Highlight Beide Lager beginnen sich zu bilden: auf der einen Seite der Katar und das Vereinigte Königreich, bereits offiziell durch den Iran, die Türkei und die Hamas unterstützt; auf der anderen, Saudi Arabien und die Vereinigten Staaten bereits von Bahrain, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel, Libyen (Regierung von Baida), Malediven, Mauritius und dem Jemen (Abdrabbo Mansour Hadi Regierung) unterstützt.
    4 0 Melden
  • D(r)ummer 09.06.2017 10:41
    Highlight Letztens in einer Doku über den Umgang mit Waffen in der Schweiz.

    Man beachte die Geste der Figur unten in der Mitte^^
    3 0 Melden
  • Dirk Leinher 09.06.2017 08:48
    Highlight Zu blöde dass Katar die Terrorfinanzierung einstellen will. Das tolerieren wir natürlich nicht.
    Schon komisch, da kann Katar jahrelang den Terror mehr oder weniger offiziell unterstützen, nichts passiert. Sobald aber ein versöhnlicher Ton Syrien, Russland und Iran gegenüber angeschlagen wird, kreischen alle wie wenn sie von Hornissen gestochen wurden.
    7 1 Melden
  • giguu 09.06.2017 06:47
    Highlight Payback is a b*tch... Es gibt zwar keine Beweise dafür, aber vor 2-3 Jahre wurde gemunkelt, dass AlJazeera für seinen Sportsender ableger eine DDoS Attacke auf Cardsharing Server in Osteuropa und Nordafrika durchgeführt hat. Das Qatarische Nachrichtenverdreh Fernsehen ist doch auch nicht besser als Russia Today
    6 13 Melden
  • Ollowain 09.06.2017 06:29
    Highlight Lasst mich raten... Die Russen warns!!!?
    29 4 Melden
    • Posersalami 09.06.2017 06:39
      Highlight klar, wer denn sonst!
      21 5 Melden
    • Radiochopf 09.06.2017 09:12
      Highlight die Russen, das sind die einzigen aktiven und bösen Hacker auf der Welt.. die USA haben ja keine Hacker, die haben nur Geheimdienste die ihre Arbeit erledigen.. die Saudis machen sowieso nichts böses auf dieser Welt.. und die Isreali kennen sich in der IT gar nicht aus..
      5 1 Melden
    • Dirk Leinher 09.06.2017 21:01
      Highlight Wieso raten, das ist jeweils bewiesen bevor es überhaupt passiert ist. So schnell sind die modernen Medien heute nun mal.
      2 0 Melden
  • URSS 09.06.2017 06:03
    Highlight Das Kathar eine gespaltene Zunge hat, weiss jeder seit Jahren. Und das sich Russland überall seit Jahren mit Fake News einmischt und sich im Westen selber völlig diskreditiert , ist auch nicht neu.Und wer schaut Al Jazeera? Am Anfang Glaubwürdig und gut recherchiert, ist der Sender nur noch ein Hofberichterstatter des Herrschers.
    8 30 Melden
    • Dirk Leinher 09.06.2017 21:03
      Highlight Aber die Geschichten Al Jazeera's rund um den bösen Assad waren immer alle sehr korrekt und ganz sachlich.
      1 1 Melden

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen