DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eminem will Trump was sagen. Es fängt mit «F» an und hört mit «uck you» auf

11.10.2017, 12:5711.10.2017, 13:57
Video: watson

«Was wir jetzt im Office haben, ist ein Kamikaze, der wahrscheinlich einen nuklearen Holocaust verursachen wird», rappt Eminem in Miami an einer Preisverleihung.

In einem Parkhaus rappt sich «Slim Shady» a cappella viereinhalb Minuten den Frust von der Seele. Er beschimpft Trump und wirft ihm unter anderem vor, von den echten Problemen wie den jüngsten Naturkatastrophen oder dem Attentat in Las Vegas abzulenken.

«All diese furchtbaren Tragödien – und er ist gelangweilt und löst lieber einen Twitter-Streit mit den Packers aus», rappt Eminem mit Blick auf den Streit des US-Präsidenten auf Twitter über den antirassistischen Protest zahlreicher US-Sportler, unter anderem vom Footballteam Green Bay Packers.

An seine Fans richtet Eminem auch noch ein par Zeilen: «Jeder Fan von mir, der auch einer seiner Unterstützer ist – ich zeichne eine Linie in den Sand.» Man könne entweder auf seiner Seite stehen oder auf der von Trump. Und «wenn du dich nicht entscheiden kannst, wen du lieber auf deiner Seite hast oder zu wem du stehen solltest, tu' ich das für dich.»

(nfr)

Snoop Dogg richtet Trump-Clown hin – der fordert «Jail time!»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
spaljeni
11.10.2017 14:28registriert Januar 2017
King of RAP!
Er sagt wenigstens, was die meisten denken.
757
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die verwirrte Dame
11.10.2017 14:16registriert August 2016
All' die ganzen Newschool-Hiphopper da draussen sollten sich mal ein Vorbild an dieser lebenden Legende nehmen...
567
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whitebeard
11.10.2017 14:16registriert Dezember 2016
Ich warte schon auf Trump's Reaktion

Irrer Präsident gegen eine "Battleraplegende"
442
Melden
Zum Kommentar
21
Missbrauchsprozess: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

Der frühere Pop-Superstar R. Kelly ist in einem Missbrauchsprozess zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt worden. Kellys Verbrechen seien «kalkuliert, sorgfältig geplant und über einen Zeitraum von fast 25 Jahren regelmässig ausgeübt worden», sagte Richterin Ann Donnelly am Mittwoch an einem Gericht in New York. Sie verhängte zudem eine Strafe von 100 000 Dollar (etwa 95 000 Euro). Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Jury den Musiker nach mehrwöchigem Prozess in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Zur Story