International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Witwe von Serbiens Ex-Staatschef Slobodan Milosevic im Alter von 76 Jahren gestorben



Die Witwe von Serbiens früherem Staatschef Slobodan Milosevic ist tot. Mira Markovic sei im Alter von 76 Jahren gestorben, sagte ein Freund der Familie am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Nähere Angaben machte er nicht.

Markovic, die oft «Lady Macbeth des Balkans» genannt wurde, starb Medienberichten zufolge in einem Spital in der russischen Hauptstadt Moskau.

File - In this Sunday, Nov. 3, 1996 file photo, Serbian President Slobodan Milosevic, right, walks with his wife Mirjana Markovic towards the polling station. Serbia’s state television said that Mirjana Markovic, the widow of former strongman Slobodan Milosevic who was considered a power behind the scene behind his autocratic rule, has died in Russia on Saturday. She was 76, it was reported on Sunday, April 14, 2019. (AP Photo/ Darko Vojinovic, File)

Slobodan Milosevic und seine Frau Mira auf einer Ausnahme aus dem Jahr 1996. Bild: AP/AP

Milosevics Witwe und ihr gemeinsamer Sohn Marko hatten Serbien im Jahr 2003 verlassen. 2008 erhielten beide politisches Asyl in Russland. Experten zufolge war Markovic die treibende Kraft hinter dem Aufstieg Milosevics, den sie bereits am Gymnasium kennenlernte. Später wurde sie Professorin für Soziologie in Belgrad. Mit Härte ging die ehrgeizige Frau des jugoslawischen und später serbischen Präsidenten auch gegen politische Gegner vor.

Milosevic war in den 1990er-Jahren in verschiedenen Funktionen der starke Mann im Belgrader Machtapparat. Er starb am 11. März 2006 als Häftling des Tribunals der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag, wo er wegen Kriegsverbrechen angeklagt war. (sda/afp)

Demonstranten stürmen serbischen Staatssender RTS

Serbische Zirkusbär findet neue Heimat im Graubünden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Pompeo an Venezuelas Grenze: «Herr Maduro, öffnen Sie die Brücke»

Nach einer Tour durch Südamerika hat sich US-Aussenminister Mike Pompeo selbst ein Bild der Lage in Venezuela gemacht. Der US-Chefdiplomat richtete zum Abschluss seiner Lateinamerikareise einen emotionalen Appell an den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.

«Herr Maduro, öffnen Sie diese Brücke, öffnen Sie diese Grenze», sagte Pompeo am Sonntag in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta, wo tonnenweise Hilfsgüter für die notleidende venezolanische Bevölkerung lagern. «Sie können …

Artikel lesen
Link zum Artikel