DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nip/Tuck

Alle Illustrationen stammen aus der Schönheitschirurgen-Serie «Nip/Tuck». Bild: netflix

Super-GAU in Litauen: Hacker erbeuten 25'000 Bilder aus Beauty-Klinik 

Es klingt wie ein Witz: Hacker erpressen die Klientinnen und Klienten einer Schönheits-Klinik mit Nacktfotos und anderen heiklen Daten. Wer sie sind, ist allerdings noch nicht ganz klar.



Eine Frau geht zum Schönheitschirurgen. Er macht Fotos von ihr. Vor dem Eingriff, nach dem Eingriff, schliesslich soll das alles dokumentiert werden, die Frau ist – im besten Fall – ergriffen ob der neuen Schönheit etcetera.

Die Fotos sind nicht für die Öffentlichkeit gedacht. Erstens, weil viele davon ziemlich nackte Nacktfotos sind, zweitens, weil es ja doch immer noch genug Leute gibt, die nicht erfahren sollen, was alles «gemacht» ist. Besonders, wenn die gemachte Person einigermassen bekannt ist. Eine Schauspielerin oder ein Politiker zum Beispiel.

In Litauen ist nun der Super-GAU passiert, wie der «Guardian» meldet: Hacker mit dem Decknamen «Tsar Team» sind in die Server der litauischen Schönheitsklinik Grozio Chirurgija eingedrungen, haben 25'000 dieser Fotos geklaut und in zwei Schüben veröffentlicht. Ein paar hundert Fotos wurden im März ins Netz gestellt, der Rest am 30. Mai.

Nip/Tuck

Bild: netflix

Die Betroffenen werden nun erpresst: Sie sollen zwischen 50 und 2000 Euro bezahlen, je nachdem, wie heikel die Daten sind. Denn neben Nacktfotos wurden auch Versicherungsnummern und gescannte Reispässe gehackt. Bei der Polizei gemeldet haben sich bis jetzt ein paar Dutzend Patienten und Patientinnen.

Vom Hack betroffen sind allerdings mehrere tausend Klienten aus 60 Ländern, allein 1500 davon aus Grossbritannien, weiss der «Guardian». Allerdings schlug der Versuch der Erpresser, alle gehackten Daten für den Betrag von 300 Bitcoins – umgerechnet  639'530 Franken – loszuwerden, fehl. Sie haben ihr Angebot nun auf 50 Bitcoins reduziert.

Nip/Tuck

Bild: netflix

Das «Tsar Team» ist bei den Untersuchungsbehörden auch bekannt als APT28 oder Fancy Bear, zwei Namen, die der russischen Hacker-Gruppe gehören, die Anfang Mai hinter der Cyberattacke auf Emmanuel Macron vermutet wurde und während des amerikanischen Wahlkampfs die Computersysteme der demokratischen Partei angegriffen hatte.

Ob es sich bei den Hackern der Klinik allerdings um die russischen Polit-Hacker oder um Trittbrettfahrer unter dem gleichen Namen handelt, ist noch nicht bekannt.

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel