DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Startschuss für neue Anti-Brexit-Partei in Grossbritannien

19.02.2018, 19:15

Mit einer neuen Partei wollen Brexit-Gegner Zustimmung für den Verbleib Grossbritanniens in der EU mobilisieren. Ziel sei es, «den Brexit rückgängig zu machen und unsere einflussreiche Stellung in Europa wiederherzustellen», heisst es in der am Montag in London veröffentlichten Gründungserklärung der neuen Gruppierung Renew (Erneuern).

Sie will bei der kommenden Unterhauswahl antreten. Renew wolle jenen Wählern eine Heimat bieten, «die sich derzeit politisch heimatlos fühlen», sagte James Clarke, einer der drei Ko-Vorsitzenden.

James Clarke ist einer der drei Chefs von Renew.
James Clarke ist einer der drei Chefs von Renew.Bild: EPA/EPA

Seine Gruppierung wolle sich an der neuen Bewegung orientieren, die in Frankreich den proeuropäischen Jungpolitiker Emmanuel Macron ins Präsidentenamt getragen hat. «Macron hat gezeigt, dass man in einer kurzen Zeit Ausserordentliches leisten kann», sagte Clarke.

Renew verfügt nach eigenen Angaben bereits über rund 450 Interessenten, die in einem der 650 britischen Wahlkreise kandidieren wollen. Landesweit bekannte Namen finden sich allerdings nicht darunter.

Ko-Parteichef Clarke sah darin aber kein Problem: «Renew betreibt keinen Personenkult, wir wollen kein Vehikel für die Ambitionen von Politikern sein», sagte er der Nachrichtenagentur AFP in London.

Der französische Präsident Emmanuel Macron dient der Gruppierung Renew als Vorbild.
Der französische Präsident Emmanuel Macron dient der Gruppierung Renew als Vorbild.Bild: EPA/EPA POOL

Die nächste Parlamentswahl ist regulär für 2022 vorgesehen, wobei ein früherer Termin wegen der schwächelnden Regierung von Theresa May nicht ausgeschlossen wird.

Zahl der Brexit-Gegner steigt

Die ursprüngliche Gründung von Renew geht auf den ehemaligen Banker Chris Coghlan zurück. Er kandidierte bei der Parlamentswahl im Juni 2017 auf der Liste als unabhängiger Anti-Brexit-Kandidat im Süden Londons und belegte dort den vierten Rang.

In den vergangenen Wochen haben sich verschiedene Anti-Brexit-Initiativen gebildet. Sie wollen den Volksentscheid vom 23. Juni 2016 rückgängig machen, der eine Mehrheit von fast 52 Prozent für den Ausstieg aus der EU ergab.

Der Austritt Grossbritanniens aus der EU ist für März 2019 vorgesehen. Meinungsumfragen stellen seit einiger Zeit einen vorsichtigen Umschwung zugunsten eines Verbleibs Grossbritanniens in der Europäischen Union fest.

Die neue Partei Renew will sich besonders um die Probleme kümmern, die ihrer Meinung nach zum Sieg des Brexit-Lagers führten. Sie setzt sich für eine Erhöhung des Mindestlohns, mehr bezahlbaren Wohnraum und bessere Infrastrukturen ein. Ausserdem will sie sich darum kümmern, dass die Einwanderungsfrage besser geregelt wird. (sda/afp)

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

1 / 9
So reagiert die britische Presse auf den Brexit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vargas Llosa unterstützt Rechtskandidaten Kast bei Wahl in Chile

Der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat vor der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Chile seine Unterstützung für den ultrarechten Kandidaten Antonio Kast zum Ausdruck gebracht. «Die Augen ganz Lateinamerikas sind heute auf Chile gerichtet. Ich denke, es gibt keine andere Möglichkeit, als die Wahlen zu gewinnen», sagte Vargas Llosa in einem Video-Gespräch zu Kast, einem Sohn deutscher Einwanderer, wie die chilenische Zeitung «La Tercera» am Freitagabend (Ortszeit) berichtete.

Zur Story