International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Startschuss für neue Anti-Brexit-Partei in Grossbritannien



Mit einer neuen Partei wollen Brexit-Gegner Zustimmung für den Verbleib Grossbritanniens in der EU mobilisieren. Ziel sei es, «den Brexit rückgängig zu machen und unsere einflussreiche Stellung in Europa wiederherzustellen», heisst es in der am Montag in London veröffentlichten Gründungserklärung der neuen Gruppierung Renew (Erneuern).

Sie will bei der kommenden Unterhauswahl antreten. Renew wolle jenen Wählern eine Heimat bieten, «die sich derzeit politisch heimatlos fühlen», sagte James Clarke, einer der drei Ko-Vorsitzenden.

epa06542990 Party principle James Clarke speaks at the launch of the Renew political party in London, Britain, 19 February 2017. Reports state that Renew is a new anti-Brexit political party set up by independent candidates. It's main election campaign is to keep Britain in the European Union.  EPA/NEIL HALL

James Clarke ist einer der drei Chefs von Renew. Bild: EPA/EPA

Seine Gruppierung wolle sich an der neuen Bewegung orientieren, die in Frankreich den proeuropäischen Jungpolitiker Emmanuel Macron ins Präsidentenamt getragen hat. «Macron hat gezeigt, dass man in einer kurzen Zeit Ausserordentliches leisten kann», sagte Clarke.

Renew verfügt nach eigenen Angaben bereits über rund 450 Interessenten, die in einem der 650 britischen Wahlkreise kandidieren wollen. Landesweit bekannte Namen finden sich allerdings nicht darunter.

Ko-Parteichef Clarke sah darin aber kein Problem: «Renew betreibt keinen Personenkult, wir wollen kein Vehikel für die Ambitionen von Politikern sein», sagte er der Nachrichtenagentur AFP in London.

epa06533568 French President Emmanuel Macron delivers a speech to members of France's Chinese community to mark Chinese New Year, at the Elysee Palace in Paris, France, 16 February 2018.  EPA/IAN LANGSDON / POOL MAXPPP OUT

Der französische Präsident Emmanuel Macron dient der Gruppierung Renew als Vorbild. Bild: EPA/EPA POOL

Die nächste Parlamentswahl ist regulär für 2022 vorgesehen, wobei ein früherer Termin wegen der schwächelnden Regierung von Theresa May nicht ausgeschlossen wird.

Zahl der Brexit-Gegner steigt

Die ursprüngliche Gründung von Renew geht auf den ehemaligen Banker Chris Coghlan zurück. Er kandidierte bei der Parlamentswahl im Juni 2017 auf der Liste als unabhängiger Anti-Brexit-Kandidat im Süden Londons und belegte dort den vierten Rang.

In den vergangenen Wochen haben sich verschiedene Anti-Brexit-Initiativen gebildet. Sie wollen den Volksentscheid vom 23. Juni 2016 rückgängig machen, der eine Mehrheit von fast 52 Prozent für den Ausstieg aus der EU ergab.

Der Austritt Grossbritanniens aus der EU ist für März 2019 vorgesehen. Meinungsumfragen stellen seit einiger Zeit einen vorsichtigen Umschwung zugunsten eines Verbleibs Grossbritanniens in der Europäischen Union fest.

Die neue Partei Renew will sich besonders um die Probleme kümmern, die ihrer Meinung nach zum Sieg des Brexit-Lagers führten. Sie setzt sich für eine Erhöhung des Mindestlohns, mehr bezahlbaren Wohnraum und bessere Infrastrukturen ein. Ausserdem will sie sich darum kümmern, dass die Einwanderungsfrage besser geregelt wird. (sda/afp)

Die Briten schulden der EU Milliarden

Play Icon

Video: srf

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link to Article

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Link to Article

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Link to Article

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • psylo 19.02.2018 23:54
    Highlight Highlight Es ist interessant, mit anzusehen, wie die Skepsis gegenüber dem Brexit im Vereinigten Königreich stetig wächst. Und wie die Ernüchterung zunimmt mit der Erkenntnis, dass es nicht so einfach ist, einen vorteilhaften Deal auszuhandeln.
  • Sebastian Wendelspiess 19.02.2018 19:46
    Highlight Highlight Naja, gefällt mir als EU-Gegner nicht wirklich. Wenn die Partei aber die nötigen Stimmen findet und es wirklich viele Menschen gibt, welche den Brexit rückgängig machen wollen, hat sie ihre Berechtigung. Wie auch die AFD in Deutschland, das ist Demokratie. Das die Partei aber von Georg Soros unterstützt mit einer halben Milliarde Euro unterstützt wird, finde ich gefährlich. Er sollte sich aus der Politik fremder Staaten raushalten.
    • FancyFish - Stoppt Zensur! 19.02.2018 20:50
      Highlight Highlight Auf welchen Knopf drückt man, wenn man einen Teil des Kommentares gut findet und den anderen nicht?
    • Sauäschnörrli 19.02.2018 21:16
      Highlight Highlight Quellenangabe?
    • bebby 19.02.2018 22:18
      Highlight Highlight Eine Anti-Brexit-Partei mit der AFD zu vergleichen ist doch ziemlich gewagt. Die AFD ist eine Partei, welche selber zwar auf Demokratie noch angewiesen ist, aber nicht wirklich an die Demokratie glaubt, insbesondere was den Rechtsstaat betrifft. Renew ist vermutlich aus der Tory-Ecke entstanden, weil man verhindern will, dass Labor und damit Corbyn an die Macht kommt. Davon haben viele Konservative Angst. Damit gibt man moderaten Konservativen wieder ein zu Hause.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article