International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta wirft Trump Todesblick zu – dieser verspottet sie auf Twitter



Bild

Wenn Blicke töten könnten ... Bild: screenshot twitter

Donald Trump und Greta Thunberg werden nie beste Freunde werden, das dürfte jedem klar sein. Was die beiden voneinander halten, hat sich nun am UN-Klimagipfel in New York gezeigt.

Nachdem Thunberg ihre hochemotionale Rede gehalten hatte, die Trump übrigens verpasst hatte, filmte eine Kamera, wie sie inmitten einiger Sicherheitsleute steht und wartet. Sie wirkt gelassen, als plötzlich der Commander-in-Chief persönlich ins Zimmer spaziert. Ihr Blick verfinstert sich augenblicklich. Selten wäre die Redewendung «wenn Blicke töten könnten» angebrachter ...

Trump hat Thunberg beim Klimagipfel keine Beachtung geschenkt, die Retourkutsche kam – wie bei Trump üblich – über Twitter. Dort postete der US-Präsident ein Video ihrer Rede, bei der sie über kollabierende Ökosysteme und leidende Menschen gesprochen hatte. Spöttisch schrieb er dazu:

«Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!»

Wer bei diesem Streit wohl zuletzt lacht?

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
m:k:
24.09.2019 10:14registriert May 2014
Genau solche "Berichte" machen Greta lächerlich und angreifbar. Ich finde es gut, wie sie sich einsetzt und ihre Energie und Mut bewundernswert. Aber wie sie selbst sagt, soll man nicht auf sie hören sondern auf die Wissenschaft. Durch solche Boulevard-Spielchen (wie sie Trump meisterhaft beherrscht) tritt die "Sache" um die es ihr geht in den Hintergrund und es wird alles nur zum üblichen Theater. Die Medien (anscheinend auch für Watson) reduzieren sie auf eine unterhaltsame Figur. Ihre Anhänger können sie feiern und ihre Gegner umso leidenschaftlicher hassen - ihre Botschaft geht verloren.
70492
Melden
Zum Kommentar
guby
24.09.2019 10:32registriert August 2015
"Wer bei diesem Streit wohl zuletzt lacht"... Wahrscheinlich Trump, denn der serbelt wohl alters- und charakterhalber lachend ab während Greta und ihre Generation das Ganze ausbaden darf. Wahrscheinlich nicht sehr lachend.
38571
Melden
Zum Kommentar
Trollerix
24.09.2019 10:47registriert September 2017
Man mag von Greta halten was man will, aber Donald Trump ist einfach respektlos. Zeigt auch ein weiteres Mal, dass er nicht ansatzweise geeignet ist für seinen Posten. Man vergleiche bspw. mit der Reaktion respektive dem Treffen von Greta mit Barack Obama.
338102
Melden
Zum Kommentar
102

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel