International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tausende demonstrieren am Freitagabend für ein Nein vor dem Parlament in Athen.  Bild: watson/rafaela roth

Egal, ob Ja oder Nein zum Referendum: Die Griechen brauchen Hoffnung

Morgen stimmen die Griechen für oder gegen die Bedingungen eines neuen EU-Hilfspakets. Sollten die Befürworter gewinnen, könnten weite Teile der Bevölkerung die Hoffnung verlieren. 



OXI! OXI! OXI! «Oochi»! Dieses entschiedene «Nein» kommt den Griechen an diesem Freitagabend auf dem Syntagma-Platz von ganz tief unten aus der Brust. 

Wie würdest du abstimmen beim Referendum in Griechenland?

Es ist nicht unbedingt ein Nein zum neuen EU-Hilfspaket, das, nachdem die Rückzahlungsfrist an den Internationalen Währungsfonds am Dienstag ungenutzt verstrichen ist, ohnehin hinfällig ist. Es ist auch nicht per se ein Nein zur Europäischen Union. Diese Griechen sagen viel mehr laut «Nein» zu den letzten fünf Jahren. 

«Nein, so kann es nicht weiter gehen», meint dieses «Oochi». «Nein, ich kann nicht noch mehr Steuern zahlen.» «Nein, ich kann nicht noch weniger verdienen.» «Nein, ich kann mir nicht noch eine weitere Existenz ausdenken.» «Nein, ich kann so einer Zukunft nicht entgegen gehen.» Das heisst dieses Nein.  

Diese Griechen, die an diesem Abend auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament stehen, diese alten und jungen Männer und Frauen mit ihren Töchtern und Grossvätern, die haben genug. Sie haben so genug, dass sie sich sogar an den irrsinnigen Gedanken an eine Rückkehr zum Drachmen gewöhnt haben. Ja, so dringlich sind ihre Sorgen, dass sie sogar einen Bruch mit der Europäischen Union in Kauf nehmen würden. 

Dazu passt die dringliche Strategie von Premier Alexis Tsipras. Eine gefährliche, fast erpresserische Strategie. Doch diese Griechen fühlen sich selber von der EU erpresst – und ausgepresst. 

Sollten die Referendumsbefürworter am Sonntag gewinnen, müssen Tsipras und sein Finanzminister Varoufakis zurücktreten. Eine neu zu bildende Regierung würde weiter mit der EU verhandeln. Doch ihre weit wichtigere Aufgabe wäre es, Hoffnung zu schaffen. Denn diese Referendums-Abstimmung zwischen «NAI» und «OXI» reisst einen Graben zwischen arm und reich auf, zwischen Arbeitern und Mittelschicht. Und die Hoffnung der Arbeiter liegt im Moment einzig und allein auf diesem «OXI». 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel