International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - OCTOBER 21: A man holds a form while like other migrants seeking refugee status wait to register outside the Central Registration Office for Asylum Seekers (Zentrale Aufnahmestelle fuer Asylbewerber, or ZAA) of the State Office for Health and Social Services (Landesamt fuer Gesundheit und Soziales, or LAGeSo) on October 21, 2015 in Berlin, Germany. Berlin recently expanded its registration system for asylum-applicants with a second center. Once initially registered at LAGeSO, applicants are taken by bus to the new center where they can apply for refugee status and receive job counseling all within the same day in a process that was previously more arduous. The city is struggling to process large numbers of applicants who often wait for days on end outside the main LAGeSO building in conditions that have prompted protests by volunteer aid groups.  (Photo by Carsten Koall/Getty Images)

Langes Warten beim Flüchtlingsamt: Am Berliner Lageso führt das immer wieder zu Konflikten.
Bild: Getty

Gewalt beim Flüchtlingsamt: Bessere Ausbildung für Sicherheitsdienst gefordert

Immer wieder kommt es am Berliner Lageso zu Konflikten. Doch die Gewalt, mit der Sicherheitsleute jetzt gegen Flüchtlinge vorgingen, ist alarmierend. SPD und Grüne fordern nun Konsequenzen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nachdem Sicherheitsleute vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) mehrere Flüchtlinge verprügelt haben, drängen Politiker auf bessere Schulungen für Security-Mitarbeiter.

Am Donnerstag war es vor dem Lageso in Moabit zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen Sicherheitsdienst und Flüchtlingen gekommen. Ein Video dokumentierte die Rangelei teilweise. Unter anderem ist ein Mitarbeiter zu sehen, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt.

Die belastende Video-Sequenz

Play Icon

YouTube/DerTagesspiegel

Das Video verdeutliche, «wie unzureichend Sicherheitskräfte ausgebildet sind, die an solchen Brennpunkten im Einsatz sind», sagte Ülker Radziwill, deutsche Vizefraktionschefin der SPD im Abgeordnetenhaus dem «Tagesspiegel». So etwas dürfe sich «auf keinen Fall» wiederholen, pflichtete ihr Parteikollege Frank Zimmermann bei.

Migrants queue in the compound outside the Berlin Office of Health and Social Affairs (LAGESO) as they wait to register in Berlin, Germany, October 7, 2015. German authorities are struggling to cope with the roughly 10,000 refugees arriving every day, many fleeing conflict in the Middle East. The government expects 800,000 or more people to arrive this year and media say it could be up to 1.5 million.  REUTERS/Fabrizio Bensch TPX IMAGES OF THE DAY

Unzählige Flüchtlinge warten, um an die Reihe zu kommen.
Bild: REUTERS

Vor dem Lageso in Moabit, der Registrierstelle für Flüchtlinge, warten jeden Tag Hunderte Menschen darauf, dass ihnen ein Unterkunftsplatz zugewiesen wird. Auch wenn es mittlerweile eine zweite Registrierungsstelle in Wilmersdorf gibt, warten viele tagelang. «Die Anmeldung muss noch mehr beschleunigt werden», forderte daher der Innenpolitik-Experte der Grünen, Benedikt Lux, im «Tagesspiegel».

Der Zeitung zufolge will Lux die Mitarbeiter künftig besser und intensiver schulen: «Konflikttraining und interkulturelle Kompetenz sollten mehr Gewicht bekommen.» Die Dauer der Ausbildung müsse von vier Wochen auf ein halbes Jahr erhöht werden. (gam)

Das könnte dich auch interessieren

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article