DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Nov. 26, 2014 photo, released by the government-run Bolivian Information Agency, Bolivia's Deputy Minister of Internal Affairs Rodolfo Illanes speaks during a press conference at the government palace in La Paz, Bolivia. Government officials said that the striking miners kidnapped and beat Illanes to death after he traveled to the area to mediate in the bitter conflict over mining laws. Government Minister Carlos Romero called it a

Rodolfo Illanes, hier während einer Rede, ist tot.  Bild: AP/Bolivian Information Agency

Streikende Bergarbeiter töten Boliviens Vize-Innenminister 

In Bolivien haben streikende Bergarbeiter den stellvertretenden Innenminister Rodolfo Illanes getötet. Nach Darstellung der Regierung wurde der 56-Jährige «brutal und feige» ermordet. Augenzeugen berichteten, Illanes sei verschleppt und zu Tode geprügelt worden.



Rodolfo Illanes habe mit den Streikenden in der Ortschaft Panduro sprechen wollen, sagte Kabinettsminister Carlos Romero am Donnerstagabend im Fernsehen. Er sei aber von Bergarbeitern abgefangen und verschleppt worden. Nach ersten Erkenntnissen sei er getötet worden. Die Regierung versuche zu erreichen, dass ihr seine Leiche ausgeliefert werde.

Ein örtlicher Hörfunksender hatte unter Berufung auf Augenzeugen berichtet, Arbeiter hätten Illanes verschleppt und zu Tode geprügelt. «Wir konnten aus der Nähe sehen, dass Vize-Innenminister Illanes tot ist», sagte Moises Flores, der Chef eines Bergwerk-Senders, dem örtlichen Hörfunk. «Kollegen haben uns berichtet, er sei infolge von Schlägen gestorben.»

Video: watson.ch

Streit wegen Bergbau-Gesetz

Die Regierung hatte zunächst mitgeteilt, Illanes sei entführt worden und werde in Panduro, rund 160 Kilometer von der Hauptstadt La Paz entfernt, festgehalten. Es bestehe die Gefahr, dass Illanes gefoltert werde.

Die Bergarbeiter verlangen die Änderung des kürzlich verabschiedeten Bergbau-Gesetzes. Sie fordern unter anderem mehr Schürfrechte und das Recht, für Privatfirmen zu arbeiten. Die Proteste schlugen in dieser Woche in Gewalt um, nachdem die Arbeiter eine Autobahn blockiert hatten. Zwei Bergarbeiter starben, als die Polizei auf sie schoss. Nach Regierungsangaben wurden 17 Polizisten verletzt.

Die Vereinigung der Bergbaukooperativen, Fencomin, hat zu unbefristeten Protesten aufgerufen, nachdem Verhandlungen mit der Regierung gescheitert waren. Die Fencomin war einst ein enger Verbündeter des linken Präsidenten Evo Morales. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel