International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Dec. 5, 2013, photo marijuana matures in ideal conditions at the Medicine Man dispensary and grow operation in northeast Denver. As Colorado prepares to be the first in the nation to allow recreational pot sales, opening Jan. 1, hopeful retailers are investing their fortunes into the legal recreational pot world, all for a chance to build even bigger ones in a fledgling industry that faces an uncertain future. (AP Photo/Ed Andrieski)

Das Gesetz zur Legalisierung von Marihuana tritt voraussichtlich im Juli 2018 in Kraft. Bild: AP

Kanadische Regierung will Gesetz für Legalisierung von Marihuana



Als erster führender Industriestaat hat Kanada die landesweite Legalisierung von Marihuana zum Privatkonsum auf den Weg gebracht. Die Regierung legte am Donnerstag einen Gesetzentwurf vor, das bis Juli 2018 in Kraft treten soll.

Wegen der Mehrheiten im Parlament gilt die Verabschiedung des Gesetzes als sicher. Ministerpräsident Justin Trudeau hatte die Legalisierung im Wahlkampf 2015 versprochen. Befürworter erwarten davon eine allgemein geringere Kriminalitätsrate und einen grösseren Schutz von Minderjährigen.

«Die Legalisierung soll den Zugang zu Drogen regulieren und begrenzen und Kanada sicherer machen.»

Abgeordneter und früherer Polizeichef Bill Blair

Kanada wäre damit der erste G7-Staat, der diesen Schritt vollzieht. Im Nachbarland USA ist der Konsum bereits in einigen Bundesstaaten erlaubt. Die medizinische Nutzung von Cannabis ist in Kanada bereits seit 2001 zulässig.

«Wir wissen, dass das Verbot gescheitert ist», sagte der Abgeordnete und frühere Polizeichef Bill Blair vor Journalisten. «Die Legalisierung soll den Zugang zu Drogen regulieren und begrenzen und Kanada sicherer machen.»

Der Gesetzentwurf sieht klare Beschränkungen vor. Verstösse sollen streng geahndet werden, wie der Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, ankündigte.

Fast alles erlaubt

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass das Aufziehen von vier Cannabis-Pflanzen für den Eigenbedarf erlaubt ist. Ausserdem dürften Bürger bis zu 30 Gramm der Droge besitzen. Der Zugang zu Cannabis soll aber erst ab 18 Jahren erlaubt sein.

Der Handel mit Cannabis ausserhalb der strengen Richtlinien, der Verkauf der Droge an Jugendliche und das Autofahren unter dem Einfluss von Cannabis bleiben verboten.

Das Gesetz lehnt sich eng an die Empfehlungen einer Expertenkommission an, die ihre Ergebnisse im Dezember vorgelegt hatte. Die Mehrheit der Kanadier unterstützt die Legalisierung von Drogen. Dennoch dürften die Pläne in den kommenden Monaten zu heftigen Debatten im Parlament führen.

Der Liberale Trudeau hatte 2013 zugegeben, in seinem Leben fünf bis sechs Mal Haschisch geraucht zu haben – darunter bei einem Abendessen mit Freunden nach seiner Wahl ins Parlament. Trudeau ist seit dem Jahr 2015 Premierminister. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moedesty 14.04.2017 11:05
    Highlight Highlight es gibt noch hoffnung auf dieser welt.
  • Yes. 14.04.2017 10:13
    Highlight Highlight Weshalb werden bei uns eigentlich keine Initiativen lanciert, die schon längst mehrheitsfähig wären? Bsp. eben Cannabis oder die Homoehe? Das wäre doch auch für eine Partei aus dem FDP bis Grüne Spektrum ein guter Weg, um sich zu profilieren. Stattdessen stimmen wir u.a. über Zeugs wie die Goldinitiative ab, die mit 90% abgelehnt wurde.
  • Datsyuk * 14.04.2017 10:02
    Highlight Highlight Legalize it!


    Wer etwas in der Schweiz bewirken möchte, kann https://www.hanflegal.ch/wiki/projekt_initiative/start besuchen.

    Benutzer Bild
  • Menel 14.04.2017 08:22
    Highlight Highlight So viel zur Gras-Politik des Nachbarlandes:

    Play Icon
  • El Vals del Obrero 14.04.2017 07:58
    Highlight Highlight Man darf 4 Pflanzen besitzen, davon aber nur 30 g ernten?
  • badbart 14.04.2017 06:43
    Highlight Highlight Endlich mal gute News! Bin gespannt wann es bei uns endlich soweit ist.
    • Ursus ZH 14.04.2017 07:37
      Highlight Highlight In der Schweiz geht alles ein bisschen langsamer. Wir können davon ausgehen, dass wir 2037 auch soweit sein werden.

1,7 Millionen Menschen protestierten in Hongkong – diese 7 Bilder zeigen das Ausmass

In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen gegen die Peking treue Regierung auf die Strasse gegangen.

Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit «Terrorismus» in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze.

Inzwischen wächst die Angst vor einem chinesischen Militäreinsatz wie bei der Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung 1989 auf dem Pekinger Tiananmen-Platz.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel