DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gesetz zur Legalisierung von Marihuana tritt voraussichtlich im Juli 2018 in Kraft.
Das Gesetz zur Legalisierung von Marihuana tritt voraussichtlich im Juli 2018 in Kraft.
Bild: AP

Kanadische Regierung will Gesetz für Legalisierung von Marihuana

14.04.2017, 03:5314.04.2017, 07:20

Als erster führender Industriestaat hat Kanada die landesweite Legalisierung von Marihuana zum Privatkonsum auf den Weg gebracht. Die Regierung legte am Donnerstag einen Gesetzentwurf vor, das bis Juli 2018 in Kraft treten soll.

Wegen der Mehrheiten im Parlament gilt die Verabschiedung des Gesetzes als sicher. Ministerpräsident Justin Trudeau hatte die Legalisierung im Wahlkampf 2015 versprochen. Befürworter erwarten davon eine allgemein geringere Kriminalitätsrate und einen grösseren Schutz von Minderjährigen.

«Die Legalisierung soll den Zugang zu Drogen regulieren und begrenzen und Kanada sicherer machen.»
Abgeordneter und früherer Polizeichef Bill Blair

Kanada wäre damit der erste G7-Staat, der diesen Schritt vollzieht. Im Nachbarland USA ist der Konsum bereits in einigen Bundesstaaten erlaubt. Die medizinische Nutzung von Cannabis ist in Kanada bereits seit 2001 zulässig.

«Wir wissen, dass das Verbot gescheitert ist», sagte der Abgeordnete und frühere Polizeichef Bill Blair vor Journalisten. «Die Legalisierung soll den Zugang zu Drogen regulieren und begrenzen und Kanada sicherer machen.»

Der Gesetzentwurf sieht klare Beschränkungen vor. Verstösse sollen streng geahndet werden, wie der Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, ankündigte.

Fast alles erlaubt

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass das Aufziehen von vier Cannabis-Pflanzen für den Eigenbedarf erlaubt ist. Ausserdem dürften Bürger bis zu 30 Gramm der Droge besitzen. Der Zugang zu Cannabis soll aber erst ab 18 Jahren erlaubt sein.

Der Handel mit Cannabis ausserhalb der strengen Richtlinien, der Verkauf der Droge an Jugendliche und das Autofahren unter dem Einfluss von Cannabis bleiben verboten.

Das Gesetz lehnt sich eng an die Empfehlungen einer Expertenkommission an, die ihre Ergebnisse im Dezember vorgelegt hatte. Die Mehrheit der Kanadier unterstützt die Legalisierung von Drogen. Dennoch dürften die Pläne in den kommenden Monaten zu heftigen Debatten im Parlament führen.

Der Liberale Trudeau hatte 2013 zugegeben, in seinem Leben fünf bis sechs Mal Haschisch geraucht zu haben – darunter bei einem Abendessen mit Freunden nach seiner Wahl ins Parlament. Trudeau ist seit dem Jahr 2015 Premierminister. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel