International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05758868 French former education minister Benoit Hamon (C) speaks to the media after voting in the second round of the French left wing primaries in Paris, France, 29 January 2017. Former education minister Hamon takes on former prime minister Valls in a left-wing parties primaries run-off vote on 29 January 2017.  EPA/JEREMY LEMPIN

Frankreichs Sozialisten schicken Benoît Hamon in den Präsidentschaftswahlkampf.  Bild: JEREMY LEMPIN/EPA/KEYSTONE

Frankreichs Sozialisten wollen schön links bleiben mit Benoît Hamon



Der Parteilinke Benoît Hamon ist in der Stichwahl zum sozialistischen Präsidentschaftskandidaten gewählt worden. Er erhielt laut Teilergebnissen 58,6 Prozent der Stimmen und liess Ex-Regierungschef Manuel Valls deutlich hinter sich.

Valls kam auf 41,3 Prozent der Stimmen, wie die Organisatoren am Sonntagabend bekanntgaben. Hamon galt als Favorit gegenüber Valls vom rechten Parteiflügel. Bei der Stichwahl war die Stimmbeteiligung weit höher als in der ersten Runde.

Video: watson.ch

Mit Hamon ist nun der zweite Kandidat in Vorwahlen bestimmt worden. Zuvor hatte bereits die politische Rechte Ex-Regierungschef François Fillon zu ihrem Kandidaten für die Wahl in drei Monaten bestimmt.

Radikaler Bruch mit Hollande

epa05760285 Former French Prime Minister and candidate for the left wing party Parti Socialiste (PS) party, Manuel Valls delivers his concession speech after losing the second round of the party primaries for the 2017 French Presidential Elections, in Paris, France, 29 January 2017. Poll estimates show Benoit Hamon winning the vote with 58.5 per cent of the vote against Valls' 41 per cent.  EPA/IAN LANGSDON

Hatte das Nachsehen: Manuel Valls vom rechten Parteiflügel der Sozialisten. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Der 49-jährige Hamon hatte sich in der ersten Runde vor einer Woche mit rund 36 Prozent der Stimmen an die Spitze gesetzt. Er steht für einen radikalen Bruch mit der verpönten Bilanz von Staatschef François Hollande.

Valls gehört dem rechten Parteiflügel an und verteidigte in Debatten die Politik Hollandes. Der scheidende Staatschef selbst tritt nicht mehr an.

Linksruck

Die Vorwahl entschied somit über den künftigen Kurs der Sozialisten, die mit Hamon einen Linksruck vollführen. Hamon hat mit einem dezidiert linken Wahlprogramm viele der von Hollande enttäuschten Linkswähler für sich gewinnen können.

Er wirbt für mehr Investitionen, eine Senkung der Arbeitszeit und mehr Umweltschutz. Ausserdem will er langfristig ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 750 Euro für alle Erwachsenen einführen. An die EU-Defizitvorgaben will er sich nicht halten.

Das linke Lager Frankreichs steht drei Monate vor der Präsidentenwahl zersplittert da. Der unabhängige Polit-Jungstar Emmanuel Macron profiliert sich ausserhalb der Vorwahl, ebenso wie der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon.

Dem sozialistischen Bewerber werden in Umfragen keine Chancen zugestanden, dem konservativen Favoriten Fillon oder der Rechtspopulistin Marine Le Pen die Stirn zu bieten. (sda/dpa/afp)

Marion Maréchal-Le Pen: Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel