DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Inkastadt aus dem 15. Jahrhundert ist ein Touristenmagnet.
Die Inkastadt aus dem 15. Jahrhundert ist ein Touristenmagnet.
Bild: shutterstock

Touristen droht Ärger – weil sie in der Inkastadt Machu Picchu ihr Geschäft erledigt haben

15.01.2020, 18:31

Es gibt tatsächlich nichts, was es nicht gibt. In Peru wurden sechs Touristen verhaftet, weil der Vorwurf im Raum steht, das mindestens eine der sechs Personen ihr Geschäft zwischen den Ruinen der Inkastadt Machu Picchu erledigt haben soll. Zudem sollen die Touristen randaliert haben, dies berichten Reuters und CNN unter Berufung auf peruanische Behörden.

Die Touristen, vier Männer und zwei Frauen, sind alle zwischen 20 und 32 Jahre alt und stammen aus Argentinien, Brasilien, Chile und Frankreich. Ob sie gemeinsam nach Machu Picchu reisten oder sich erst dort trafen, ist unklar.

Gemäss den lokalen Behörden haben die Touristen einen Stein von einer Tempelmauer fallen lassen, mindestens eine Person soll zudem innerhalb der Festung ihren Darm entleert haben.

Auch diese Touristen freuen sich über ihren Besuch.
Auch diese Touristen freuen sich über ihren Besuch.
Bild: EPA/EFE

Fünf der sechs Personen stehen nun vor der Abschiebung aus Peru. Die sechste Person, ein Argentinier, der eine führende Rolle gehabt haben soll, was den Vandalismus anbelangt, soll im Land bleiben und wegen Zerstörung des peruanischen Kulturerbes angeklagt werden.

Jährlich besuchen Millionen von Menschen Machu Picchu, im Jahr 2019 wurde der Verkauf an Tickets pro Tag auf 2'500 limitiert. Zusätzlich ist jeder Besuch gemäss einem Blog auf vier Stunden beschränkt.

Die peruanische Regierung plant jedoch den Bau eines internationalen Flughafens, dieser soll die Touristen direkt zur antiken Stätte bringen. Dieser Plan ist Archäologen, Historikern und Naturschützern ein Dorn im Auge, bereits haben Tausende von Menschen eine Petition unterzeichnet, die den Bau des Flughafens stoppen soll. Die Regierung betont aber, dass die Pläne für den Bau des Flughafens weiter bestehen. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen 13 Leuten ist einfach alles egal

1 / 15
Diesen 13 Leuten ist einfach alles egal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Nebelfängern in Peru zum sauberen Trinkwasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel