International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweite Runde der Präsidentschaftswahl im bitterarmen Sierra Leone



Nach einem angespannten Wahlkampf ist die Präsidentschaftswahl im ehemaligen Bürgerkriegsland Sierra Leone in ihre zweite Runde gegangen. Die Wahlbüros öffneten um 09.00 Uhr (MESZ) und sollten um 19.00 Uhr schliessen, erste Ergebnisse wurden zum Wochenbeginn erwartet.

Rund 3,1 Millionen Stimmberechtigte waren am Samstag aufgerufen, zwischen dem bisherigen Aussenminister Samura Kamara vom regierenden All People's Congress (APC) und dem Kandidaten der grössten Oppositionspartei SLPP, Julius Maada Bio, zu entscheiden.

FILE- In this Wednesday, March 7, 2018 file photo, voters wait in line to cast their ballots during the first round of presidential election, outside a polling station in Freetown, Sierra Leone. Sierra Leone's Supreme Court on Monday March 26, 2018, approved the election commission's request to delay Tuesday's runoff presidential vote until the weekend after the lifting of an interim injunction that had stalled preparations. (AP Photo/Cooper Inveen, File)

Die erste Wahl-Runde am 7. März. Bild: AP/AP

Die erste Runde am 7. März hatte Ex-Juntachef Bio mit einem knappen Vorsprung von 15'000 Stimmen für sich entschieden. Daraufhin reichte die Regierungspartei APC eine Klage wegen Wahlbetrugs ein, die zweite Runde musste um vier Tage verschoben werden. Das Oberste Gericht wies schliesslich den Antrag auf eine Suspendierung der Stichwahl zurück.

Überschattet wurde der Wahlkampf von scharfen verbalen Attacken der beiden Kandidaten und einer Serie von Angriffen auf Anhänger beider Seiten. Kamara rief am Freitag erneut alle Seiten zur Ruhe auf. APC und SLPP dominieren traditionell das politische Leben in dem westafrikanischen Land.

Foreign Minister of Sierra Leone Dr. Samura Kamara addresses the 69th session of the United Nations General Assembly at U.N. headquarters on Monday, Sept. 29, 2014. (AP Photo/Frank Franklin II)

Samura Kamara 2014 vor der UN in New York. Bild: AP/AP

Der 66-jährige Wirtschaftswissenschaftler Kamara gilt seit Jahrzehnten als politischer Strippenzieher hinter den Kulissen. Sein 53-jähriger Rivale Bio hatte im Januar 1996 mit einem Putsch den damaligen Militärmachthaber Valentine Strasser gestürzt und bis zur ersten freien Wahl in Sierra Leone wenige Monate später vorübergehend die Regierungsgeschäfte übernommen.

Bei der Präsidentschaftswahl 2012 war er Amtsinhaber Ernest Koroma unterlegen. Dieser darf nach zwei Mandaten nun nicht mehr antreten.

Wahlen als Demokratie-Test

Die Wahlen gelten als Test für die demokratische Konsolidierung Sierra Leones, wo in den Jahren 1991 bis 2002 ein verheerender Bürgerkrieg tobte. 120'000 Menschen kamen in dieser Zeit ums Leben.

Der westafrikanische Staat zählt trotz seiner Bodenschätze zu den ärmsten Ländern der Welt. Er leidet unter hoher Inflation, wachsenden Staatsschulden und einer anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit. Die Kindersterblichkeit ist äusserst hoch, sauberes Wasser und Strom sind Mangelware.

Überschattet wurde Koromas Herrschaft auch durch die Ebola-Epidemie, der zwischen 2014 und 2016 etwa 4000 Menschen zum Opfer fielen. Millionen von Dollar, die damals für den Kampf gegen die Epidemie bestimmt waren, versickerten in dunklen Kanälen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schwere Luftangriffe treffen Huthi-Stellungen im Jemen

Jemens Hauptstadt Sanaa ist am Samstag von schweren Explosionen erschüttert worden. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition griff nach eigenen Angaben mehrere Stellungen und Lager der Huthi-Milizen an. Es habe sich um Luftverteidigungs-Stellungen und ein Depot für ballistische Raketen gehandelt, teilte ein Sprecher der Koalition mit. Augenzeugen berichteten von schweren Luftangriffen in verschiedenen Teilen der jemenitischen Hauptstadt.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen hatten …

Artikel lesen
Link zum Artikel