International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's new Innovation, Science and Economic Development Minister Navdeep Bains (L) is congratulated by Prime Minister Justin Trudeau at Rideau Hall in Ottawa November 4, 2015. Morneau's expertise on pension reform will likely also be a significant asset to the newly sworn in Liberal Prime Minister Justin Trudeau, who promised during the election campaign to work with the provinces and businesses to enhance the national pension plan.   REUTERS/Chris Wattie

Eine von vielen symbolträchtigen Kabinettsbesetzungen: Navdeep Bains, Minister für Innovation, Wissenschaft und wirtschaftliche Entwicklung, bei der Vereidigung mit Premierminister Trudeau.
Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Dem neuen kanadischen Premier fliegen die Herzen tausendfach zu. Warum, das zeigen diese Filmchen, die gerade viral gehen

06.11.15, 21:35 07.11.15, 11:43


Justin Trudeau ist der Mann der Stunde auf dem kanadischen Politparkett. Nicht nur, dass er Mitte Oktober seine Liberale Partei zu einem Glanzresultat bei den Unterhauswahlen führte, seit Mittwoch ist der 44-Jährige auch neuer Premierminister und damit Nachfolger des konservativen Stephen Harper.

Und, so viel ist nach der Vereidigung der neuen Regierung klar, von Symbolpolitik versteht der Mann einiges. 15 Männer hat er in sein Kabinett einbestellt – und gleich viele Frauen. Doch nicht nur in der Geschlechterfrage hat Trudeau offenbar Fingerspitzengefühl gezeigt: In seiner Regierung sind auch die Ureinwohner Kanadas und die Minderheiten vertreten. Eine Ministerin kam vor Jahren gar als Flüchtling ins Land – sie verkörpert die Idealvorstellung höchster sozialer Mobilität. Die Kabinettszusammensetzung ist die vielfältigste überhaupt in der Geschichte Kanadas.

So vermitteln es jedenfalls zwei Videos, die binnen Stunden millionenfach angeklickt wurden. In einem der beiden wird Trudeau regelrecht zum Heilsbringer hochstilisiert. «Um zu zeigen, dass er das Spiel verändert», so heisst es, «hat Trudeau die Öffentlichkeit dazu eingeladen, der Vereidigung der Minister beizuwohnen und postete gar seine Gelöbnisfeier auf Periscope».

«Ein Kabinett, das aussieht wie Kanada»

YouTube/AJ+

Dass Politik nach aussen eben vor allen Dingen auch eine Frage der Selbstvermarktung ist, zeigt das zweite Video. Mit seiner Antwort auf die Frage einer Reporterin schafft Trudeau einen schon fast ikonographischen Moment.

Sie fragt ihn: «Ihre Regierung ist ein Abbild Kanadas. Es ist offensichtlich, dass Ihre Priorität ist, ein Kabinett aufzustellen, das nach Geschlechtern ausgeglichen ist. Warum ist das so wichtig für Sie?»

Er sagt: «Weil wir 2015 haben.» 

Spontaner Applaus.

«Das Stimmvolk hat aussergewöhnliche Parlamentsmitglieder gewählt, und ich freue mich, einige von ihnen als Teil dieses Kabinetts hervorzuheben.» 

«Weil wir 2015 haben»

YouTube/Frederic Bisson

Auf Twitter überbietet sich die sichtlich begeisterte Fangemeinde denn auch prompt mit Lobeshymnen.

«Wir haben unseren neuen Premierminister seit weniger als 12 Stunden, und ich finde bereits, wir müssten ihm einen Superhelden-Umhang besorgen.»

«Meeka» via Twitter

«Trudeau hat in einem Tag für mehr soziale Gerechtigkeit gesorgt als Harper in neun Jahren.»

«EM» via Twitter

Man darf feststellen: Der Mann weiss sich zu verkaufen und hat einen PR-Berater, der sein Geld wert ist. Und offenbar reicht heutzutage ein bisschen Periscope-Streaming und eine öffentliche Vereidigung aus, «um das Spiel zu verändern». (tat)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 07.11.2015 09:18
    Highlight I grew up in Canada, before returning to Europe, and the Canada I immigrated to was exactly as Justin Trudeau is making it. People ask why can't Switzerland be like that. Very simple answer. It means jumping over one's shadow. It means no demonization of the eu. It means accepting refugees for the plight they live. It means hope. I am not critiquing us Swiss. I am saying we need politicians of hope. Harper, who lost, was like all other world leaders namely a leader of fear, isolation, and destitute.
    38 3 Melden
  • The Host 07.11.2015 08:35
    Highlight Wiso gibt es sowas bei uns nicht?
    6 5 Melden
    • gfc 07.11.2015 09:13
      Highlight In unserem "Kabinett" aka Bundesrat sind 4 Frauen und 3 Männer.
      17 3 Melden
    • Big_Berny 07.11.2015 09:29
      Highlight @gfc: Es sind 4 Männer und 3 Frauen. Aber im Grundsatz hast du recht.
      17 1 Melden
    • The Host 07.11.2015 09:55
      Highlight Was ich eher gemeint habe, ist eine charismatische Persönlichkeit an der Politikspitze, welche Gleichheit und Gerechtigkeit bringt und an die geglaubt werden kann. In die man Hoffnung setzen kann. Für die man wieder bereit ist, etwas zu leisten.
      14 3 Melden
  • Kza 07.11.2015 03:00
    Highlight Mal daran gedacht, dass das vielleicht nicht nur ein PR-Stunt, sondern seine politische Überzeugung ist?
    48 4 Melden
  • canadienne 07.11.2015 02:48
    Highlight mit vorsicht zu geniessen - der erfolg der liberalen war einzig eine reaktion darauf, dass wir endgültig genug von harper's politik hatten. versprechen sind so lange versprechen, bis sie umgesetzt sind. doch sein kabinett lässt hoffen. on verra.
    24 4 Melden
  • Duweisches 06.11.2015 23:47
    Highlight Nicht zu vergessen das er Cannabis in Kanada legalisieren will ;P
    Ob das was mit der Beliebtheit zu tun hat?
    18 6 Melden
  • goschi 06.11.2015 23:24
    Highlight Wieso werden Postings, die auf Fehler im Artikel aufmerksam machen einfach nicht veröffentlicht und die Fehler intransparent einfach beseitigt?

    schlechter Stil!

    Da hat wohl jemand seine Superhelden-Kappe nicht auf und spielt den Villian.
    8 28 Melden
  • Miicha 06.11.2015 22:39
    Highlight Hört das mal Schweizer Politiker, wir haben 2015! So viel zum abgelehnten Vaterschaftsurlaub.
    74 2 Melden
  • Monti_Gh 06.11.2015 22:04
    Highlight Artikel mit zweitägiger Verspätungen ;-D
    Danke trotzdem watson! :-)
    20 4 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen