International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's new Innovation, Science and Economic Development Minister Navdeep Bains (L) is congratulated by Prime Minister Justin Trudeau at Rideau Hall in Ottawa November 4, 2015. Morneau's expertise on pension reform will likely also be a significant asset to the newly sworn in Liberal Prime Minister Justin Trudeau, who promised during the election campaign to work with the provinces and businesses to enhance the national pension plan.   REUTERS/Chris Wattie

Eine von vielen symbolträchtigen Kabinettsbesetzungen: Navdeep Bains, Minister für Innovation, Wissenschaft und wirtschaftliche Entwicklung, bei der Vereidigung mit Premierminister Trudeau.
Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Dem neuen kanadischen Premier fliegen die Herzen tausendfach zu. Warum, das zeigen diese Filmchen, die gerade viral gehen



Justin Trudeau ist der Mann der Stunde auf dem kanadischen Politparkett. Nicht nur, dass er Mitte Oktober seine Liberale Partei zu einem Glanzresultat bei den Unterhauswahlen führte, seit Mittwoch ist der 44-Jährige auch neuer Premierminister und damit Nachfolger des konservativen Stephen Harper.

Und, so viel ist nach der Vereidigung der neuen Regierung klar, von Symbolpolitik versteht der Mann einiges. 15 Männer hat er in sein Kabinett einbestellt – und gleich viele Frauen. Doch nicht nur in der Geschlechterfrage hat Trudeau offenbar Fingerspitzengefühl gezeigt: In seiner Regierung sind auch die Ureinwohner Kanadas und die Minderheiten vertreten. Eine Ministerin kam vor Jahren gar als Flüchtling ins Land – sie verkörpert die Idealvorstellung höchster sozialer Mobilität. Die Kabinettszusammensetzung ist die vielfältigste überhaupt in der Geschichte Kanadas.

So vermitteln es jedenfalls zwei Videos, die binnen Stunden millionenfach angeklickt wurden. In einem der beiden wird Trudeau regelrecht zum Heilsbringer hochstilisiert. «Um zu zeigen, dass er das Spiel verändert», so heisst es, «hat Trudeau die Öffentlichkeit dazu eingeladen, der Vereidigung der Minister beizuwohnen und postete gar seine Gelöbnisfeier auf Periscope».

«Ein Kabinett, das aussieht wie Kanada»

abspielen

YouTube/AJ+

Dass Politik nach aussen eben vor allen Dingen auch eine Frage der Selbstvermarktung ist, zeigt das zweite Video. Mit seiner Antwort auf die Frage einer Reporterin schafft Trudeau einen schon fast ikonographischen Moment.

Sie fragt ihn: «Ihre Regierung ist ein Abbild Kanadas. Es ist offensichtlich, dass Ihre Priorität ist, ein Kabinett aufzustellen, das nach Geschlechtern ausgeglichen ist. Warum ist das so wichtig für Sie?»

Er sagt: «Weil wir 2015 haben.» 

Spontaner Applaus.

«Das Stimmvolk hat aussergewöhnliche Parlamentsmitglieder gewählt, und ich freue mich, einige von ihnen als Teil dieses Kabinetts hervorzuheben.» 

«Weil wir 2015 haben»

abspielen

YouTube/Frederic Bisson

Auf Twitter überbietet sich die sichtlich begeisterte Fangemeinde denn auch prompt mit Lobeshymnen.

«Wir haben unseren neuen Premierminister seit weniger als 12 Stunden, und ich finde bereits, wir müssten ihm einen Superhelden-Umhang besorgen.»

«Meeka» via Twitter

«Trudeau hat in einem Tag für mehr soziale Gerechtigkeit gesorgt als Harper in neun Jahren.»

«EM» via Twitter

Man darf feststellen: Der Mann weiss sich zu verkaufen und hat einen PR-Berater, der sein Geld wert ist. Und offenbar reicht heutzutage ein bisschen Periscope-Streaming und eine öffentliche Vereidigung aus, «um das Spiel zu verändern». (tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel