International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keiner will mit dem Anderen: Nach Wahlen in Sachsen wird Regierungsbildung zäh



01.09.2019, Sachsen, Dresden: Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, bei der CDU-Wahlparty der Landtagswahl in Sachsen. Foto: Robert Michael/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer schaut nach der Wahl nicht sonderlich glücklich aus der Wäsche Bild: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) rechnet nach der Landtagswahl am Sonntag mit einer längeren Phase der Regierungsbildung.

Vor einer Wahl sage man, mit wem man regieren möchte - nach der Wahl müsse man mit dem Ergebnis umgehen, sagte Kretschmer am Montag in Berlin. Zuvor hatten sich die Gremien der Christdemokraten mit dem Votum in den ostdeutschen Ländern Sachsen und Brandenburg befasst.

Die CDU um Kretschmer holte in Sachsen laut vorläufigem amtlichen Endergebnis 32.1 Prozent, ein neuer Tiefstand. Die rechtspopulistische AfD kam auf 27.5 Prozent, ihr deutschlandweit bestes Landtagswahlergebnis überhaupt. Damit löste sie die Linkspartei klar als zweitstärkste Kraft ab. Die Linkspartei und auch die Sozialdemokraten erlebten herbe Verluste.

Bild

Ergebnisse der Landtagswahlen vom 01.09.19 www.wahlen.sachsen.de

Kretschmer hatte vor der Wahl deutlich gemacht, dass er nicht mit den Grünen regieren wolle. Eine Koalition mit der AfD schliessen die Christdemokraten aus. Da er auch keine Minderheitsregierung will, besteht nun noch die Möglichkeit einer Koalition von CDU, SPD und Grünen. Kretschmer sagte jetzt, das werde eine Weile dauern. (sda/dpa/dac)

Mehr zu den Wahlen in Sachsen:

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 02.09.2019 17:49
    Highlight Highlight Es wäre eigentlich ganz einfach, CDU mit AfD als Pilotversuch.

    Eine bürgerlich konservative Koalition und sie dürften/müssten einmal zeigen, was sie wirklich drauf haben.
    • Güzmo 02.09.2019 18:22
      Highlight Highlight Wenn ich sehe wie beliebt Ich-bin-kein-Nazi-Höcke in Sachsen ist obwohl es nicht sein Landkreis ist, dann nein ganz bestimmt nicht. Mit diesen Neo-Nazi-Sympatisanten würd ich nicht das Brot brechen.

      Und Worte wie "bürgerlich" oder "konservativ" im zusammenhang mit Leuten zu verwenden, die oft einfach nur Kapital aus den Hetzparolen ihrer Bundes-Parteispitze ziehen, ist wirklich nur Augenwischerei!
    • Juliet Bravo 02.09.2019 18:40
      Highlight Highlight Da müssten sie aber einiges an Kreide essen.
    • Fisherman 02.09.2019 19:08
      Highlight Highlight Afd ist nicht bürgerlich.
    Weitere Antworten anzeigen

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Die umstrittene deutsche AfD-Politikerin lebt mit ihrer Partnerin in der Zentralschweiz – und hofft, dass es nicht wie in Biel endet.

Plötzlich schlug ihr in der Schweiz Feindseligkeit entgegen. Weil Alice Weidel, die Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD), angeblich nicht in eine links geprägte Stadt wie Biel passe.

Weil Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag sitzt, Sätze von sich gibt wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Gleichzeitig knüpfte sie aber in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel