International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05181916 Ukrainian singer Jamala answers questions of journalists during her press conference in Kiev, Ukraine, 26 February 2016. The singer Susana Jamaladinova, who is of Crimean Tatar descent and better known under the stage name Jamala, will represent Ukraine at the ESC that consists of two semi-finals, to be held on 10 and 12 May, and a grand final taking place at the Ericsson Globe in Stockholm on 14 May.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Susana Dschamaladinowa alias Jamala darf am ESC für die Ukraine ihr Lied vortragen.
Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Trotz russischer Kritik: Ukrainischer Beitrag «1944» zu Eurovision Song Contest zugelassen



Trotz massiver Kritik aus Russland ist der Beitrag der Ukraine zum diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) zugelassen worden. Das Lied «1944» der Krimtatarin Susana Dschamaladinowa alias Jamala, das die Deportation der Minderheit unter dem sowjetischen Diktator Josef Stalin thematisiert, verletze die Regeln des Wettbewerbs nicht, teilten die Organisatoren am Donnerstag in Genf mit.

Russland hatte der Ukraine vorgeworfen, mit dem Beitrag zu politisieren. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Novosti rief die Regierung der Krim Kiew dazu auf, nicht auf die Tragödie des Volks der Krimtataren zu spekulieren.

Jamala posiert mit dem schwedischen Botschafter.

Die «Eignung» von Jamalas Lied für den ESC sei geprüft worden, hiess es aus Genf. Dabei seien die Verantwortlichen zum Schluss gekommen, dass «der Titel und der Text keine politische Botschaft enthalten und dass der Song nicht im Widerspruch zu den Regeln des Wettbewerbs steht». «Daher kann das Lied am Eurovision Song Contest 2016 teilnehmen», hiess es. Das Finale findet am 14. Mai in Stockholm statt.

Die 32-jährige Jazzsängerin Jamala hatte sich im Februar beim ukrainischen Vorentscheid in Kiew gegen fünf Konkurrenten durchgesetzt. In einem traditionellen tatarischen Kleid und unter Tränen präsentierte sie ihr selbst komponiertes Lied, das von der Deportation der Krimtataren unter Stalin erzählt. Aus Russland und von der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim gab es daraufhin heftige Kritik.

abspielen

Das ist das umstrittene Lied.
YouTube/Eurovision Song Contest

Liedtext

«Wenn Fremde zu deinem Haus kommen. Sie töten euch alle und sagen: Wir sind unschuldig. Wo ist dein Verstand? Die Menschheit weint. Ihr denkt, ihr seid Götter. Aber alle sterben. Schluck nicht meine Seele. Unsere Seelen. Ich konnte meine Jugend nicht hier verbringen. Ihr habt meine Welt gestohlen. Wir könnten eine Zukunft aufbauen. In der Menschen frei leben und lieben. Glücklichste Zeiten. Wo ist dein Herz? Die Menschheit steht auf. Ihr denkt, ihr seid Götter. Aber alle sterben. Schluck nicht meine Seele. Unsere Seelen. Ich konnte meine Jugend nicht hier verbringen. Ihr habt meine Welt gestohlen. Ich hatte keine Heimat.»

Von den rund zwei Millionen Bewohnern der Krim, die mehrheitlich russische Wurzeln haben, gehören etwa 300'000 dem muslimischen Turkvolk der Tataren an.

Unter Stalin deportiert

Unter Stalin wurden sie als «Nazi-Kollaborateure» verfolgt und im Mai 1944 innerhalb weniger Tage nach Zentralasien zwangsumgesiedelt. Fast die Hälfte der 240'000 Deportierten kam ums Leben. Zum Ende der Sowjetunion durften die Überlebenden in ihre Heimat zurückkehren.

Eigene Geschichte verarbeitet

In ihrem Lied «1944» verarbeitet Jamala die Geschichte ihrer Urgrossmutter, die zusammen mit ihren fünf Kindern deportiert wurde, während ihr Mann in der Sowjetarmee gegen die Nazis kämpfte. Ihre einzige Tochter starb auf dem Weg nach Zentralasien.

Im März 2014 annektierte Russland die Krim. Die Tataren lehnten die Annexion wegen ihrer historischen Erfahrung vehement ab. Moskau geht seither mit harter Hand gegen die Minderheit vor – Aktivisten wurden festgenommen und Anführer von der Krim verbannt.

Die russische Darstellung ist freilich eine andere: Laut Ria Novosti haben seit der «Wiedervereinigung der Krim mit Russland» fast 100 Prozent der Krimtataren die russische Staatsbürgerschaft erhalten und sind zudem «in den Regierungsämtern breit vertreten». (kad/sda/afp)

Die verrücktesten russischen Troll-Memes

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luca Hännis Top-Resultat ist kein Zufall – das sind die 6 Gründe

Mit dem vierten Platz ersingt sich Luca Hänni das beste Resultat der Schweiz seit 26 Jahren – was dahinter steckt.

Mit seinem Song «Arcade» hat der grosse Favorit Duncan Laurence den Siegertitel des 64. Eurovision Song Contest in die Niederanden geholt. Luca Hänni schaffte es auf Platz 4.

Das Publikum im Tel Aviv Convention Center hatte der 24-jährige Berner mit seiner Nummer «She Got Me» von Anfang an fest im Griff. Letztlich waren es aber die Jury- und Zuschauerstimmen, die ihn in die Top 5 des diesjährigen Gesangswettbewerbs hievten.

Dass Hänni zu den Favoriten gehört, haben die Wettbüros schon länger …

Artikel lesen
Link zum Artikel