International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prognosen sehen Konservative bei Parlamentswahl in Bulgarien vorn

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Bulgarien sind die pro-westlichen Konservativen von Ex-Ministerpräsident Boiko Borissow ersten Prognosen zufolge stärkste Kraft geworden. Borissows GERB-Partei lag am Sonntagabend mit rund 32 Prozent vorn.



Auf dem zweiten Platz folgten die Russland zuneigenden Sozialisten von Kornelia Ninowa, die auf rund 28 Prozent kamen.

Umfragen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Parteien vorhergesagt. 6,8 Millionen Bulgaren waren zu der Wahl aufgerufen. Borissow war bereits zwei Mal Regierungschef des EU-Landes.

Für die Bulgaren war es bereits die dritte Parlamentswahl innerhalb von vier Jahren. Die Wahl galt als richtungsweisend für die künftige Regierungspolitik in Sofia. Die GERB ist prowestlich eingestellt, die Sozialisten gelten als Russland-freundlich. Borissow sagte am Sonntag bei seiner Stimmabgabe, er habe «für ein stabiles, vorhersehbares und vereintes Bulgarien» gestimmt.

Bulgarian Socialists' Party leader Kornelia Ninova smiles as she casts her vote in Sofia on Sunday, March 26, 2017. Bulgarians are heading to the polls for the third time in four years in a snap vote that could tilt the European Union's poorest member country closer to Russia as surveys put the GERB party neck-and-neck with the Socialist Party. (AP Photo/Valentina Petrova)

Kornelia Ninowa und ihre Sozialisten sind zweitstärkste Kraft. Bild: Valentina Petrova/AP/KEYSTONE

Ninowa hatte beklagt, dass Bulgarien in der EU als «Mitglied zweiter Klasse» behandelt werde. Zudem hatte die 48-Jährige angekündigt, keiner Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland zuzustimmen. Am Sonntag bestritt sie aber, dass mit ihrer Regierungsübernahme der Einfluss Moskaus auf Bulgarien zunehmen würde.

«Keinem anderen Land, ob im Osten oder im Westen, sollte erlaubt werden, Einfluss auf die bulgarische Politik zu nehmen.»

Kornelia Ninowa

«Keinem anderen Land, ob im Osten oder im Westen, sollte erlaubt werden, Einfluss auf die bulgarische Politik zu nehmen», sagte sie. Russland und Bulgarien sind kulturell und wirtschaftlich eng verbunden.

Beziehung zu Russland als Gretchenfrage

Auch Borissow hatte allerdings gesagt, er wolle «pragmatischere» Beziehungen zu Russland – und auch Ninowa bekannte sich zur Europäischen Union: «Wir sind die Partei, die Bulgarien in die EU und die NATO geführt hat, und wir stehen zu (unseren Verpflichtungen in) diesen Organisationen», sagte sie kürzlich in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

Das einst kommunistische Bulgarien gehört seit 2004 der NATO an, 2007 folgte der EU-Beitritt. Bulgarien ist der ärmste der 28 EU-Mitgliedsstaaten. Das Durchschnittseinkommen liegt bei umgerechnet knapp 500 Franken im Monat. Korruption ist weit verbreitet. Bulgarien übernimmt im Januar 2018 für sechs Monate die Präsidentschaft in der Europäischen Union.

Der 57-jährige Borissow hatte als Leibwächter für den letzten kommunistischen Staatschef Bulgariens gearbeitet und wurde dann vom Polizeichef zum Bürgermeister der Hauptstadt Sofia. Von 2009 bis 2013 sowie von 2014 bis 2017 war er Ministerpräsident. Die Sozialisten regierten unter anderem von 2005 bis 2009 sowie von 2013 bis 2014.

Borissow hatte seine beiden Amtszeiten jeweils mit einem Rücktritt beendet: 2013 beugte er sich Massenprotesten, und im November vergangenen Jahres trat er zurück, nachdem die Sozialisten ihren Kandidaten Rumen Radew bei der Präsidentschaftswahl durchgesetzt hatten.

Turkish President Tayyip Erdogan makes a speech during a ceremony in Istanbul, Turkey, March 26, 2017. REUTERS/Murad Sezer

Der türkische Präsident Erdogan soll sich in die bulgarischen Wahlen eingemischt haben. Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Schwierige Regierungsbildung

Das neue Parlament dürfte aus einer Vielzahl von Parteien bestehen, so dass die Bildung einer Koalition schwierig werden könnte. Sowohl Borissow als auch Ninowa haben bereits ausgeschlossen, eine Koalition mit der Partei der türkischen Minderheit, der MRF, einzugehen.

In Bulgarien leben rund 700'000 ethnische Türken, und mindestens 200'000 Türken mit bulgarischen Pässen leben in der Türkei. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unterstützt in Bulgarien die ihm wohlgesinnte neue Partei Dost. Die bulgarischen Behörden hatten Ankara Einmischung in die Wahlen vorgeworfen. (sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Donald Trump und Fox News – eine tödliche Ehe

Ob Covid-19 oder Klimaerwärmung: Der Präsident und Sean Hannity leugnen beides. Zehntausende von Toten sind die Folge.

Kürzlich war Donald Trump in einer sogenannten Town Hall beim TV-Sender ABC. In diesem Format dürfen gewöhnliche Bürgerinnen und Bürger dem Präsidenten ungeschminkte Fragen stellen. Trump versagte auf der ganzen Linie. Einmal mehr reihte er Lüge an Lüge und musste immer wieder von Moderator George Stephanopoulos angemahnt werden.

Besonders peinlich wurde es, als die Rede auf die Coronakrise kam. Trump sprach von einer «Herden-Mentalität», welche das Problem bald lösen werde. Gemeint war …

Artikel lesen
Link zum Artikel