International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Monday, May 14, 2018, members of a Red Cross team don protective clothing before heading out to look for suspected victims of Ebola, in Mbandaka, Congo. Congo's Ebola outbreak has spread to Mbandaka, a crossroads city of more than 1 million people, in a troubling turn that marks one of the few times the vast, impoverished country has encountered the lethal virus in an urban area. (Karsten Voigt/International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies via AP)

Die Regierung des Kongos reagiert auf den jüngsten Ebola-Ausbruch und beginnt mit einer Impf-Kampagne. Bild: AP/IFRC

26 Ebola-Tote im Kongo: Regierung reagiert mit experimenteller Impfung

21.05.18, 10:43

Mehr «International»



In der kongolesischen Stadt Mbandaka sind in einem jüngsten Ebola-Ausbruch bereits 26 Menschen an der Krankheit gestorben. Nun reagiert die Regierung und beginnt mit einer experimentellen Impf-Kampagne. 

Zuerst soll das Gesundheitspersonal geimpft werden, danach die näheren Kontakte der Erkrankten und in einem letzten Schritt noch das Umfeld der Kontakte der Betroffenen. So soll die Krankheit effizient eingedämmt werden.

«Die Impf-Kampagne beginnt am Montag», sagt Oly Ilunga zur AP. Die schlimmste Befürchtung ist, dass die Krankheit sich in die nahegelegene Millionen-Hauptstadt Kinshasa ausbreitet. Dies war in der Vergangenheit bereits zwei Mal der Fall, bevor die jeweiligen Ausbrüche eingedämmt werden konnten. 

Die Regierung einigte sich darauf, 4 Millionen US-Dollar für die Ebola-Krise aufzuwenden. Das Risiko, dass sich das Ebola-Virus im ganzen Kongo ausbreiten könnte, ist laut der Weltgesundheitsorganisation WHO «sehr hoch». Trotzdem verzichtete die WHO darauf, den jüngsten Ebola-Ausbruch im Kongo als globale Gefahr einzustufen.

Der internationale Handel sowie Reisen werden in absehbarer Zeit nicht eingeschränkt. (leo)

«WHO» warnt vor einem Cholera-Ausbruch in Flüchtlingslager

Video: srf

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trouble 21.05.2018 20:30
    Highlight Ein Schelm, wer Böses denkt...
    3 4 Melden

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Über drei Prozent der Bevölkerung nehmen täglich oder fast täglich Schlaf- oder Beruhigungsmittel ein – und dies oft länger als ein Jahr lang. Vor allem ältere Menschen und Frauen greifen zu den Pillen. Sucht Schweiz warnt vor dem Abhängigkeitspotenzial solcher Medikamente.

Sorgen bereitet der Organisation, dass Betroffene häufig Benzodiazepine oder ähnliche Medikamente einnehmen, wie sie am Dienstag mitteilte. Bei längerer Einnahme bergen diese ein hohes Abhängigkeitsrisiko und teilweise …

Artikel lesen