International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

150 Starbucks-Filialen in den USA müssen schliessen

epa06764044 People have coffee at a branch of the American coffee chain Starbucks in Beijing, China, 23 May 2018 (issued 26 May 2018). Chinese coffee chain 'Luckin coffee' has sued Starbucks for monopoly, according to media reports. 'Luckin coffee' claims that Starbucks using its market monopoly, pressured coffee suppliers to cut business with them. 'Luckin coffee' asserts that Starbucks signed exclusive deals with property owners to disallow storefronts rental for other coffee brands. Starbucks rejected all accusations, according to the media.  EPA/ROMAN PILIPEY

Bald 150 Filialen weniger: Starbucks schliesst viele Standorte in den USA. Bild: EPA/EPA



Die zunehmende Konkurrenz sowohl von Edelcafes als auch Fast-Food-Ketten macht Starbucks zu schaffen. Die Leistung sei in letzter Zeit «nicht akzeptabel» gewesen, teilte Konzernchef Kevin Johnson am Mittwoch mit. Im kommenden Geschäftsjahr würden deshalb rund 150 Niederlassungen in den USA dichtgemacht.

Im dritten Quartal werde der vergleichbar gerechnete Umsatz um ein Prozent zulegen – Analysten hatten mit einem Plus von drei Prozent gerechnet. Der veränderten Nachfrage und dem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein der Kunden soll nun unter anderem mit neuen Kaltgetränken Rechnung getragen werden.

Die weltgrösste Kaffeehauskette hatte zuletzt mehrfach die Wachstumserwartungen verfehlt. Starbucks betreibt weltweit mehr als 28'000 Kaffeehäuser. Vor wenigen Wochen hatte Gründer Howard Schultz nach rund 40 Jahren seinen Rücktritt als Chairman zum 26. Juni verkündet.

Vergangenen Monat kündigte der Schweizer Nespresso-Hersteller Nestlé an, für 7.15 Milliarden Dollar die weltweiten Vermarktungsrechte von Starbucks-Produkten im Einzelhandel zu übernehmen. (awp/sda/reu/doz)

Perfekter Kaffee Homemade

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olaf44512 22.06.2018 18:03
    Highlight Highlight An all die Kaffeefetischisten hier: Nein, Starbucks verkauft echt keinen Kaffee, sondern perfekt auf den Markt abgestimmte Süssgetränke für ein mehrheitlich junges urbanes Publikum. Und das scheint gut zu funktionieren.
  • aileakrebie 21.06.2018 07:12
    Highlight Highlight Aus den USA kommt das eint oder andere gute Produkt,aber sicher nicht der Cafe!
    • Astrogator 22.06.2018 16:00
      Highlight Highlight "French Coffee" aus der Dose - Eine geile Szene aus Godzilla 😂
  • dnsd 20.06.2018 17:32
    Highlight Highlight Die Strategie von Starbucks war von Anfang an 'to be the 3rd place' neben Home Office und Office.... Wenn ich irgendwo lande und dringend WLAN brauche bin ich schneller im Starbucks als mir lieb ist...
  • Hans Jürg 20.06.2018 13:45
    Highlight Highlight "Edelcafes"...

    Und das wird also wohl über den Preis definiert. Ja dann ist diese überteuerte Plörre, die sie noch mit Sirup und anderen Dingen "veredeln" in der Tat Edelcafe.
  • Alcedinidae 20.06.2018 11:47
    Highlight Highlight Dass es 28'000 Filialen gibt, ist schon unfassbar. Braunes Wasser kann man nach einem starkem Gewitter auch gratis im nächsten Fluss holen.
  • Gawayn 20.06.2018 10:56
    Highlight Highlight Man kann sagen was man will.
    Starbucks hat keinen guten Kaffee.

    Egal was die behaupten über Sorgfalt Nachhaltigkeit etc.

    Wer einen guten Espresso kennt, wie ihn norditalienische Baristas servieren, weiss was ich meine.

    Ich hab es noch immer bereut, bei Starbucks die Brühen mir an zu tun, die sie Kaffee nennen
    • Mojoking164 20.06.2018 12:28
      Highlight Highlight In den USA bist du froh wenn du ein Kaffee wie von Starbucks bekommst. Dort gibt es noch viel schlimmeres
    • Janis Joplin 22.06.2018 12:44
      Highlight Highlight Starbucks IST kein Kaffee. Selbst ich mach besseren zuhause mit meiner steinalten Mokatiera...
    • Astrogator 22.06.2018 15:59
      Highlight Highlight Eine Angestellte von Starbucks hat mir mal erzählt, dass der Kaffee eigentlich nicht geröstet sondern verbrannt werde damit überhaupt noch ein wenig Kaffeegeschmack durch die ganzen Sirups durchdrückt. Kann es nicht beurteilen, trinke weder Starbucks noch Kapselmüll.
  • jimknopf 20.06.2018 09:25
    Highlight Highlight Och nein.. Dabei zahle ich so gerne CHF 7 für einen Hipsterkaffee.
    • dä dingsbums 20.06.2018 11:53
      Highlight Highlight Keine Sorge, das kannst Du weiterhin in den 27'850 Filialen die offen bleiben.
    • jimknopf 20.06.2018 16:14
      Highlight Highlight Jiibbbiiii :-)

Keine Energy-Drinks mehr für unter 14-Jährige – Spar dreht Jungen den Koffein-Hahn zu

Der Detailhändler Spar hat ein Verkaufsverbot von Energy Drinks an unter 14-jährige erlassen. Da die stark koffeinhaltigen Getränke besonders bei Kindern zu Hyperaktivität und Schlafstörungen führen könnten, habe man sich für diesen Schritt entschieden, so die Begründung.

Die freiwillige Selbstverpflichtung soll ein Zeichen setzen, teilte Spar am Donnerstag mit. Unter die Kategorie Energy Drinks fallen laut dem Detailhändler alle Getränke mit einem erhöhten Koffeingehalt von 150mg pro Liter. …

Artikel lesen
Link zum Artikel