International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Pest-Tote in der Mongolei – ein Dutzend Schweizer Touristen in Quarantäne



Rund ein Dutzend Touristen aus der Schweiz sitzt in der Mongolei wegen Beulenpest in Quarantäne. 158 Ausländer werden unweit der Grenze zu Sibirien wegen Ansteckungsgefahr festgehalten. Zuvor war ein einheimisches Ehepaar an der Infektionskrankheit gestorben.

Sie hatten offenbar rohe Nieren eines Murmeltiers gegessen. Einheimische sagen diesen heilende Kräfte zu, Experten befürchten hingegen, dass die Nieren Übertrager der Pest seien.

Das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte, dass eine Gruppe von Schweizern im Westen der Mongolei in Quarantäne gehalten wird. Deren Gesundheit sei nicht in Gefahr, sie würden die Region ausserdem bald verlassen dürfen, hiess es am Montag.

Die mongolischen Behörden allerdings haben die Dauer der Quarantäne bislang nicht begrenzt - sie könnte 21 Tage umfassen und betrifft die ganze Stadt Ölgii in der westmongolischen Provinz Bajan-Ölgii an der Grenze zu Sibirien.

Ebenfalls in Quarantäne gehalten werden Touristen aus den USA, den Niederlanden, aus Schweden, der Schweiz, Deutschland und Südkorea.

Die Todesopfer, ein 38-jähriger Mann und seine 37 Jahre alte schwangere Ehefrau, die laut den lokalen Behörden der kasachischen Minderheit angehören und nun vier Waisenkinder hinterlassen, hatten sich mit der hochgefährlichen Infektionskrankheit angesteckt und waren bereits am 1. Mai gestorben.

Das Paar hatte rohes Murmeltierfleisch gegessen, worauf die Ansteckung zurückgeführt wird, wie die Zeitung «Siberian Times» berichtete. Das englischsprachige russische Blatt mit Sitz in Nowosibirsk wird wiederum zitiert von der Westschweizer Zeitung «Le Matin» vom Montag.

Nach altem mongolischem Volksglauben stärkt der Verzehr von rohem Fleisch und den inneren Organen frisch getöteter Murmeltiere die Gesundheit.

Die Beulenpest kann gemäss der Weltgesundheitsorganisation WHO innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen, wenn sie nicht rasch mit Antibiotika behandelt wird. Sie wird für die verheerenden Pestepidemien im Europa des 14. Jahrhunderts und auch später noch verantwortlich gemacht, bei denen schätzungsweise 50 Millionen Menschen ums Leben kamen. (sda)

Aktuelle Poliziebilder:

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bunnymommy 07.05.2019 07:06
    Highlight Highlight Ist die Gesundheit der restlichen Schweizer Bevölkerung dadurch dann nicht gefährdet..? Sprich «Ansteckung durch Tröpfcheninfektion»
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 07.05.2019 10:04
      Highlight Highlight Die Leute stehen unter Quarantän.
      Die werden erst zurückkommen, wenn sicher ist dass sie sich entweder nicht infiziert haben oder wenn sicher gestellt ist, dass eine allfällige Infektion überstanden ist.
      Nebenbei, der blitz tut mir leid, aber nach der Spätschicht ist es für mich noch etwas früh.
      Die Frage hat durchaus eine gewisse Berechtigung.
    • smoothdude 07.05.2019 13:36
      Highlight Highlight sie sind in quarantäne um zu sehen ob sie sich angesteckt haben. zeigen sie mach einiger zeit keine symptome haben sie die krankheit nicht und können gehen
  • Leider Geil 07.05.2019 06:26
    Highlight Highlight "Sie hatten offenbar rohe Nieren eines Murmeltiers gegessen. Einheimische sagen diesen heiligende Kräfte zu (...)".

    *schauder* was es nicht alles für kuriose Touristen gibt, anscheinend sind die Schweizer ganz vorne mit dabei...
  • Wurstbrot 07.05.2019 04:31
    Highlight Highlight Die Quarantäne wurde inzwischen aufgehoben.

Erdbeben erschüttert Ferieninsel Bali ++ Tempel beschädigt

Ein Erdbeben der Stärke 5,7 hat am Dienstagmorgen die indonesische Insel Bali erschüttert. Dabei wurden laut dem Katastrophenschutz Gebäude sowie Tempel beschädigt. Eine Tsunami-Warnung wurde nach dem Unterwasserbeben nicht ausgegeben.

Das Zentrum des Bebens lag rund 100 Kilometer vor der Küste der Urlaubsinsel in einer Tiefe von 96 Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Die nationale Katastrophenschutzbehörde veröffentlichte auf ihrem Twitter-Account Fotos, die einen beschädigten …

Artikel lesen
Link zum Artikel