International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#HomeToVote – Zehntausende Iren fliegen heim, um das Abtreibungsverbot abzuschaffen

25.05.18, 12:14 25.05.18, 12:28


In Irland hat das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis 22.00 Uhr Ortszeit geöffnet. In den Umfragen lagen die Befürworter einer Lockerung zuletzt vorne, viele Stimmberechtigte waren aber noch unentschlossen.

Das Referendum hat zu einer riesigen weltweiten Reisewelle geführt. Zehntausende Iren reisen nach Hause, um ihre Stimme abzugeben.

So sah das am Flughafen in Dublin aus:

video: https://twitter.com/eefhah

Auf Social Media erzählen sie mit dem Hashtag #hometovote ihre Geschichten.

Zum Beispiel …

… Eamonn, der Taxifahrer aus Dublin, der Michelle abholt und gratis überall hinfährt. Sie bekam keinen Flug und nahm stattdessen eine 11-Stunden Zug-/Schiff-Reise auf sich

… Jess, aufgebrochen in Chiang Mai

Abtreibungsverbot in der Verfassung

In der katholisch geprägten Republik Irland hat das strikte Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen seit einem Referendum 1983 Verfassungsrang. Seit 2013 sind Abtreibungen erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist.

… Steve, der aus Australien anreist.

… Lousie aus Bangkok

… Colette, die ihren Sohn in Cork empfängt. 

… Joanne, die aus den Ferien in Spanien abreist

… Kealo, der aus Zürich anreist

Die Reaktionen? Überwältigt

Die Auszählung der Stimmen beginnt erst am Samstagmorgen, mit einem Ergebnis wird nicht vor Samstagnachmittag gerechnet. Die Regierung plant im Falle eines Siegs des Ja-Lagers, Abtreibungen in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen straffrei zu stellen. Bei bestimmten Indikationen soll sie bis zum sechsten Monat erlaubt sein. (sda/afp)

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 25.05.2018 19:25
    Highlight Die Iren sind so zurückgeblieben, dass sie in ein Flugzeug steigen müssen, um zuhause über Abtreibung abzustimmen?

    Wahrscheinlich hatten die Politiker Joseph im Kopf, der musste schliesslich auch in seine Geburtsstadt reisen, nur um sich zählen zu lassen...

    Naja, hoffen wir, dass sie die Abstimmung nicht nur nach Hause, sondern auch in die Gegenwart bringt!
    5 4 Melden
  • Silent_Revolution 25.05.2018 15:19
    Highlight Sollte das Verbot abgeschafft werden, waren das aufgrund kommender Abtreibungen wohl die ersten Flugreisen mit positiver CO2 Bilanz.
    19 9 Melden
    • Factfinder 26.05.2018 17:34
      Highlight Irgendwie finde ich diesen Kommentar ziemlich menschenverachtend.
      1 0 Melden
  • Magnum44 25.05.2018 14:40
    Highlight Werde nie verstehen, wieso eine Frau nicht selbst über ihren Köprer entscheiden darf. Liegt evt daran, dass ich mich nicht von einem Heftli und imaginären Personen lenken lasse.
    23 10 Melden
    • Waedliman 25.05.2018 17:03
      Highlight Es sind häufig die Frauen selbst, die dies aus religiösen Gründen nicht wollen. Und Irland ist nun mal in Teilen streng katholisch.
      8 6 Melden
    • Alnothur 25.05.2018 21:50
      Highlight Magnum44, weil auch ungeborenes Leben ein Recht auf Leben hat, und es nicht möglich ist genau zu definieren, ab wann es als eigenes Wesen anzusehen ist?
      9 10 Melden
    • Factfinder 26.05.2018 17:38
      Highlight Ab einem gewissen Punkt geht es eben nicht um "ihren Körper" sondern um der eines ungeborenen Lebens. Und jetzt kann man darüber streiten ab welchem Punkt es als "ungeborenes Leben" zählt. Die ganz krassen Heftli-Fanatiker würden deswegen sogar die Pille verbieten wollen.
      Das mit über den Körper bestimmen dürfen ist sicher richtig. Darum sind Abtreibungen bei Vergewaltigungen oder im Beispiel von Ylenes Kommentar meiner Meinung nach überhaupt kein Thema.
      Aber eine Frau die einfach ohne Verhütung ihren Spass hatte, dann Schwanger wird. Die hat ja bereits über ihren Körper bestimmt?
      1 1 Melden
  • LukasderErste 25.05.2018 14:32
    Highlight Hoffentlich gelingts!
    11 7 Melden
  • droelfmalbumst 25.05.2018 13:57
    Highlight Hä.. wieso können die das nicht im Konsulat des jeweiligen Landes tun. Oder sogar online?!

    Respekt aber vor denen die eine solche Reise auf sich nehmen.
    54 3 Melden
  • dä dingsbums 25.05.2018 13:36
    Highlight Wieso können die Auslandiren nicht einfach in ihr Konsulat/Botschaft gehen, um abzustimmen?

    Mann stelle sich vor, die Auslandschweizer müssten 4x im Jahr in die Schweiz zurück...
    62 3 Melden
    • Floatingsissy 26.05.2018 01:21
      Highlight Wenn nicht sogar mehr....
      1 0 Melden
    • sina1984 26.05.2018 10:12
      Highlight Sie verlieren ja auch das Stimmtecht, wenn sie eine längere Zeit im Ausland wohnhaft sind, wie die eine im Artikel gestern gesagt hat.
      0 0 Melden
  • Ms. Pond 25.05.2018 13:35
    Highlight Die Iren haben mich schon 2015 beim Homoehen- ja beeindruckt und gerührt.
    58 10 Melden
  • Raphael Bühlmann 25.05.2018 13:25
    Highlight Fliegt niemand nach Hause, um Nein zu stimmen, oder wurden hier einfach nur "die Guten" gezeigt?
    44 21 Melden
    • jimknopf 25.05.2018 15:44
      Highlight Ich hoffe es nicht..
      5 6 Melden
  • Ylene 25.05.2018 13:12
    Highlight Wie furchtbar die momentanen Gesetze in Irland sind, sieht man sehr gut am Beispiel dieser Mutter, welche dadurch gezwungen wird, ihr drittes nicht lebensfähiges Kind (Chromosomen-Defekt) solange auszutragen, bis es von selber in ihr im 7. Monat stirbt. Obwohl schon in der 22. Woche klar war, dass der Fötus nicht überleben kann. https://www.vice.com/en_uk/article/3kjgzb/i-was-forced-to-carry-an-unviable-pregnancy-to-term-this-is-my-diary
    76 6 Melden
  • DerSimu 25.05.2018 13:07
    Highlight Ein weiterer Grund, die Religion aus der Politik zu verdrängen. Gut so Irland!
    151 15 Melden
  • elias776 25.05.2018 13:00
    Highlight Wie kann man nur so zurückgeblieben und ignorant sein um immer noch gegen abtreibung zu sein.
    110 22 Melden
    • fcsg 25.05.2018 14:43
      Highlight Frag mal die katholische Kirche...
      9 3 Melden
    • Alnothur 25.05.2018 21:49
      Highlight elias776 wie kann man nur so arrogant und ignorant sein, seine Ansicht als die einzig richtige zu sehen, gerade bei diesem Thema wo es keine abschliessende Wahrheit gibt.
      6 10 Melden
  • Ramsay Snow 25.05.2018 12:43
    Highlight ganz viel Kerosin verbraten um kurz wählen zu gehen. Moll super. Würklech
    42 128 Melden
    • raphe qwe 25.05.2018 13:23
      Highlight Sein Recht zu Stimmen nutzen um die Gesellschaft besser zu machen. Moll super. Würklech
      75 10 Melden
    • Hoppla! 25.05.2018 13:34
      Highlight ganz viel Kerosin verbraten um kurz in den Urlaub zu gehen. Moll super. Würklech

      Ich vermute jetzt mal, ganz rational betrachtet, dass die Flugzeuge eh geflogen und viel Kerosin verbraten hätten. ;-)
      51 13 Melden
    • droelfmalbumst 25.05.2018 13:58
      Highlight Joo Ramsay die Flieger wären ja sonst stehen geblieben wenn nicht diese eine Irin (oder Irländerin?) den Flug genommen hätte... mhm
      19 14 Melden
    • Stan_the_man 25.05.2018 14:20
      Highlight Hoppla Hoppla! (:

      Während der erste Absatz deiner Erwiderung noch von mir stammen könnte, bin ich beim zweiten gar nich einverstanden!

      Flugzeuge fliegen nicht "sowieso". Die Wirtschaftlichkeit in der Fluginfustrie ist auf die Kante genäht. Eine Linie kann schon wegen 2, 3 fehlenden Passagieren unrentabel werden - und wird dann eingestellt.
      Das beste Mittel um die sinnlose CO2-Produktion zu verhindert ist: auf sinnlose Flugreisen zu verzichten, und da zählt jede Person.
      27 3 Melden
  • alana 25.05.2018 12:40
    Highlight Wow, da sind sogar mir die Tränen gekommen. Bleibt zu hoffen, dass all diese Stimmen auch das einzig richtige Wahlergebnis erreichen.
    156 20 Melden
    • Alnothur 25.05.2018 12:49
      Highlight Spoiler: "das einzig richtige Wahlergebnis" gibt es bei dieser Frage nicht, kann es gar nicht geben.
      26 96 Melden
    • Sandro Lightwood 25.05.2018 13:03
      Highlight Echt tolle Sache!
      14 8 Melden
    • HeforShe 25.05.2018 14:07
      Highlight @Alnothur
      Gibt es. Autonomie über den eigenen Körper.
      14 8 Melden
    • alana 25.05.2018 15:02
      Highlight @alnothur: Du findest nicht, dass Selbstbestimmung über den eigenen Körper richtig ist?
      13 9 Melden
    • jimknopf 25.05.2018 15:46
      Highlight @Alnothur
      Doch, gibt es!
      Da muss sich sogar die Demokratie mal hinten anstellen.
      4 5 Melden
    • Alnothur 25.05.2018 16:12
      Highlight Und das Recht auf Leben für das Ungeborene ist nicht genauso wichtig und richtig?
      9 22 Melden
    • Sandro Lightwood 25.05.2018 17:00
      Highlight Alnothur: Wurde den Gegnern verboten, nach Hause zu reisen um dagegen zu stimmen? Ist mir iwie entgangen.
      5 4 Melden
    • Floatingsissy 26.05.2018 01:26
      Highlight @Almothur In Irland wirst du für eine Abtreibung länger im Gefängnis sitzen, als der der dich vor einigen Monaten vergewaltigt hat. Ohni Scheiss imfall.
      0 1 Melden
    • Alnothur 26.05.2018 12:20
      Highlight Man stellt eine moralisch-philosophische Frage, und retour kommen Blitze und Polemik. Doch, tolle Diskussionskultur hier.
      4 1 Melden

Freiburger Prozess: Vergewaltiger lebte mit Jungen «wie in einer Familie»

Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg im Breisgau hat der Angeklagte Drohungen gegenüber der Mutter des Jungen eingeräumt. «Ich habe Druck ausgeübt», sagte der 39-Jährige am Montag vor dem Landgericht Freiburg.

So habe er erreicht, dass die Mutter des heute neun Jahre alten Jungen mit den Verbrechen einverstanden gewesen sei und sich selbst aktiv beteiligt habe. Er habe der Frau gedroht, sie zu verlassen und das Jugendamt zu informieren. Die heute …

Artikel lesen