International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Dubai hat Gleichstellungs-Awards vergeben – rate mal, was fehlte đŸ€”



Es gibt noch viel zu tun bei der Gleichstellung der Geschlechter. Das sagt sich so schön hier von der Schweiz aus – und es stimmt ja auch: Lohngleichheit oder angemessene Vertretung in FĂŒhrungspositionen zum Beispiel sind Dinge, die bei uns noch im Argen liegen.

Auf einer ganz anderen Stufe bewegt sich da Dubai. Dort zieht sich die Benachteiligung der Frau durch alle gesellschaftlichen und rechtlichen Ebenen. 

Vielleicht also nicht die beste Adresse, um einen Preis fĂŒr «Gender Balance» zu vergeben? «Na, machen wir trotzdem», haben sich da die Herrscher des WĂŒstenstaates gedacht und prĂ€sentierten der Welt die Gewinner des «Gender Balance Index 2018». Und jetzt rate mal, welches Geschlecht alle GlĂŒcklichen hatten...

NatĂŒrlich ist dies der Internet-Gemeinde nicht entgangen. Und so begannen sie zu lachen:

(aeg)

Frauen der Geschichte

Wie Faye Schulman als jĂŒdische Partisanin den Holocaust ĂŒberlebte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rÀchte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verfĂŒhrte und erschoss Nazis vom Velo-GepĂ€cktrĂ€ger aus

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den MÀnnern rÀchte

Link zum Artikel

BlutgrÀfin Båthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die WĂŒsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der BanalitÀt des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

GebÀr du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die pÀpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten MĂ€nnern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsĂŒchtige Teufelsweib, das ganz Rom verfĂŒhrte und die MĂ€nner zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die mĂ€chtigste Frau Amerikas ist zurĂŒck auf dem Thron

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

PrĂŒgelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im MilitĂ€r – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik sÀen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir mĂŒssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakulĂ€res Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und GĂŒsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte PĂ€sse in GraubĂŒnden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die DĂ€monen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequÀlt

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief lÀuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur fĂŒr Rot-GrĂŒn ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-RĂ€tsel macht gerade alle verrĂŒckt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthĂŒllt sechs SicherheitslĂŒcken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefĂ€hrlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese LĂ€nder sind die grössten UmweltsĂŒnder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lĂ€stert ĂŒber «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DanielaK 29.01.2019 05:59
    Highlight Highlight Es fehlt komplett, was denn die Gewinner geleistet haben. Das wÀre schon nich wichtig, um sich eine Meinung zu bilden.
  • Butschina 29.01.2019 02:48
    Highlight Highlight Ich habe keine Ahnung was genau die Punkte fĂŒr die Preisvergabe sind. Dass der Preis an MĂ€nner ging finde ich aber logisch. Sie haben es in der Hand nĂ€her Richtung Gleichberechtigung zu kommen.

    Bsp: Frauenstimmrecht in der CH. Die Frauen waren auf die Stimmen der MĂ€nner angewiesen.

    Ich finde es löblich wenn sich MĂ€nner in solchen LĂ€ndern fĂŒr mehr Frauenrecht einsetzen. DafĂŒr einen Preis zu erhalten ist bestimmt nicht nur toll und einfach. Es werden etliche MĂ€nner einen Groll auf diese MĂ€nner haben. Nur zu sagen toll keine Frau wird geehrt ist etwas gar einfach.
  • Kubod 28.01.2019 22:36
    Highlight Highlight Erinnert mich an Saudi Arabien.
    Mitglied des UN Menschenrechtsrates.
    2015 hat Saudi Arabien mehr Menschen geköpft, als der IS.
    Ein 17jÀhriger wurde gekreuzigt, weil er gegen das Regime demonstriert hat.
    Realsatire, die nicht zum Lachen ist.
  • Neutralier 28.01.2019 20:52
    Highlight Highlight

    Play Icon
  • Follower 28.01.2019 18:34
    Highlight Highlight Blöd nur, dass das heute international in der Presse kommt. Da kommt man plötzlich nicht mehr so gut weg. Was haben denn die alle? 😳
  • MilfLover 28.01.2019 17:08
    Highlight Highlight Wieso braucht man die Gleichstellung? Ist doch meine Entscheidung ob ich als Firma eine Frau als Managerin will oder nicht.
  • Bynaus @final-frontier.ch 28.01.2019 16:51
    Highlight Highlight Ich weiss gar nicht, was ihr habt. Die sind doch alle Àusserst gleich...

    (#ironiefallsdasjemandemnichtklarseinsollte)
  • Lörrlee 28.01.2019 15:20
    Highlight Highlight Echt bescheuert was da abgeht.

    Ich hĂ€tte hier im Artikel aber etwas mehr Informationen zu dem Anlass, dem Award etc. erwartet, statt einfach nur Reaktionen der Leute zu sehen. Ich meine, dass die Reaktion nur negativ sein kann, ist klar, es wĂ€re interessanter zu sehen, was denn da fĂŒr ein glorreicher Award vergeben wird und wofĂŒr genau.

    Tweets in Artikel können nĂŒtzlich sein, aber wenn der Artikel nur aus Tweets besteht... naja... ich muss mich nicht von der Twitter-Gemeinde informieren lassen, deshalb nutze ich ja NZZ, Baz und Watson ĂŒberhaupt ;)
    • Ă€ti 28.01.2019 15:47
      Highlight Highlight ... nun, da es ausser MÀnner wohl nix zu sehen gab, hat man die Saudies vor weiteren Blamagen verschont. Insbesondere, weil Ueli dort nÀchstens eine Rede hÀlt.
    • Palpatine 28.01.2019 16:20
      Highlight Highlight Kein grosser Unterschied, aber das war nicht in Saudi-Arabien!
    • Lörrlee 28.01.2019 16:30
      Highlight Highlight Das Problem ist hierbei aber, dass sich so nichts Ă€ndern kann bzw. wird. Wie wir immer wieder sehen konnten bringen Shitstorms abgesehen von einer anfĂ€nglichen Aufmerksamkeit ĂŒberhaupt nichts. Wenn VerĂ€nderungen angestrebt werden, muss tiefer gebohrt werden und da find ein paar Tweets nicht gerade hilfreich...
  • Michaka 28.01.2019 15:05
    Highlight Highlight Ist der Awardverteiler nicht Rashid al-Makhtoum? Mindestens zwei seiner Töchter haben versucht, vor ihm zu fliehen (und keiner weiss so genau, was mit ihnen los ist seither), und angeblich liess er die Frau seines Bruders töten, weil er sie nicht mochte und sie ihm zuviel redete...

    Bizarr
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 28.01.2019 14:57
    Highlight Highlight Betrachtet man den ganzen MÀnnerkult und die MÀnnerreigen in der islamistischen Welt etwas von ausserhalb, könnte man schnell meinen es handle sich um eine geschlossene Schwulen-MÀnner-Vereinigung.
    • B-Arche 28.01.2019 15:07
      Highlight Highlight Viele HeteromÀnner sind in Wahrheit ein bisschen neidisch auf diese Gesellschaften. Da bekommt jeder Mann eine Frau ab, die anmutig sein muss und ihr Leben lang treu. Und sie ist zuhause und hat immer bereit zu sein wenn der Mann das will.

      Unterhalte dich einmal mit diesen "Incel"- und "Black Pill"-Menschen.
    • Ă€ti 28.01.2019 15:49
      Highlight Highlight @b-arche. ich glaub, ich wĂŒsste sogar eine Partei die neidisch ist.
    • KnĂ€ckebrot 28.01.2019 16:33
      Highlight Highlight Sowohl MÀnner wie auch Frauen können im arabischen Golf ihre Kummergeschichten erzÀhlen.
      Beide haben ihre Herausforderungen. Die Scheidungsrate ist ca. 70% (in den VAE). Es ist fĂŒr beide Seiten nicht einfach.
      Viele junge Menschen dort (Frauen und MĂ€nner) beginnen sich nach dem westlichen Lebensstil zu orientieren, was Partnerschaft betrifft, was genauso zu zerbrochenen Herzen fĂŒhrt.

      Bei all dem was ich hier und dort gesehen habe, sehe ich eine gelingende Partnerschaft nicht mehr vom Modell (westlich od. orientalisch) abhÀngig, sondern von anderen Faktoren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Livia Peperoncini 28.01.2019 14:49
    Highlight Highlight Das "mannebĂŒro zĂŒri" hat doch 2010 den StadtzĂŒrcher Gleichstellungspreis gewonnen... vielleicht sind diese vier
    Herren ja Mitglieder der "mannebĂŒro zĂŒri" Dubai Filiale.
    • Enzasa 28.01.2019 17:50
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂
  • KnĂ€ckebrot 28.01.2019 14:43
    Highlight Highlight Gleichstellung von auslÀndischen ArbeitskrÀften wÀre wohl das dringendere Anliegen.

    Zum einen versucht Dubai dem Westen zu gefallen, in dem sie viele westliche Werte, Slogans und ProfessionalitĂ€t oberflĂ€chlich kopiert. Zum anderen erwartet der Westen dies ja auch von den anderen LĂ€ndern und setzt ihre Ethik von Selbstverwirklichung, Selbstbestimmung, Gleichheit, Toleranz etc. ĂŒber jede andere Ethik.

    Das Ergebnis bei diesem Ethikzwang ist dann ziemlich schnell mal ein vorgegaukeltes "we are the world, we are the children"-Gesinge, wÀhrend im Untergrund TrÀnen, Schweiss und Blut fliessen.
    • Lörrlee 28.01.2019 16:32
      Highlight Highlight Eines fliesst vor allem: Geld
    • Juliet Bravo 28.01.2019 17:44
      Highlight Highlight Absolut. Aber: Was dringender ist, ist trotzdem schwer zu sagen.
  • Heimwerkerkönig 28.01.2019 13:47
    Highlight Highlight Ich wage mich jetzt mal auf die Äste und sage ohne den Artikel gelesen zu haben: Die Frauen.
    • Ă€ti 28.01.2019 15:50
      Highlight Highlight Bingo
  • TanookiStormtrooper 28.01.2019 13:42
    Highlight Highlight Ich frage mich ja, ob diese Typen wirklich nicht merken wie unfassbar peinlich sie sind, oder ob es ihnen einfach nur scheissegal ist. Wer viel Geld hat findet eben genĂŒgend Leute in höchsten Positionen, die dir auch so in den Hintern kriechen.
    An dieser Stelle möchte ich unseren BundesprĂ€sidenten grĂŒssen.
    • B-Arche 28.01.2019 15:05
      Highlight Highlight Saudi Arabien, Vereinte arabische Emirate, Kuwait, alles dĂŒrfen sie tun und sich erlauben, unsere "westlichen" Politiker und Wirtschaftsvertreter werden nie etwas kritisiert weil sie alle auf das Geld von dort scharf sind.

      Und so werden wir weiterhin Delegation "des Westens" dorthin pilgern sehen in demĂŒtigender Haltung wohlwissend dass wieder Hunderte Homosexuelle geköpft werden und Frauen gesteinigt wĂ€hrend sie dort VertrĂ€ge machen. Und ja bitte keine Kritik. Das könnte der Wirtschaft schaden...

      Alles egal, bitte Geld Geld Geld Geld.....
    • TanookiStormtrooper 28.01.2019 16:52
      Highlight Highlight Wobei das "arabische" Weltbild jetzt auch nicht mehr sehr weit von dem der SVP ist, öffentlich zu sagen, man wolle Frauen nur am Herd und keine Homosexuellen, bringt bei uns einfach weniger Stimmen.
      Dann beklagen sie sich aber alle gerne ĂŒber die bösen radikalisierten Moslems, die in den "heiligen" Krieg ziehen und fragen sich nie, wer den die radikalen Prediger und deren Moscheen finanziert...
  • jimknopf 28.01.2019 13:21
    Highlight Highlight Ich hasse es, wenn der Postillon in der realen Welt seinen Schabernack treibt...
  • CĂ©dric Wermutstropfen 28.01.2019 13:01
    Highlight Highlight Gleichstellungsawards aus Dubai kann ich nicht ernst nehmen, vor allem auch wegen des dortigen Emirs. Die Social-Media-Typen, welche aber monieren, dass nur MĂ€nner die Auszeichnung erhalten haben, haben es wohl aber nicht so sehr mit der Logik. 1. Sollte ein Award nach Leistung vergeben werden, nicht nach einer Quote, 2. Frauen haben in Dubai praktisch nichts zu melden, wie sollen sie also die strukturelle Ungleichheit ĂŒberhaupt bekĂ€mpfen? Das muss von MĂ€nnern ausgehen, da bei ihnen die Macht liegt. Es macht also durchaus Sinn, dass keine Frau geehrt wurde.
    • Ohmann94 28.01.2019 14:21
      Highlight Highlight Danke! Eben mein Gedanke! Und jeder der jetzt blitzt weil er beleidigt ist, sollte sich ernsthaft Gedanken darĂŒber machen, ob der Intellekt ĂŒber die Jahre wohl etwas getrĂŒbt wurde durch die zu emotional gefĂŒhrte Gender-Debatte.

      QualitĂ€t gehört einfach immer vor Quote. Von mir aus dĂŒrfen es aber auch 100 Frauen sein und kein Mann, solange die QualitĂ€t ausschlaggebend war.
    • Citation Needed 28.01.2019 15:19
      Highlight Highlight Klar, dass Frauen nicht frei sind zu handeln in dieser Gesellschaft. Und, ich finde auch, man sollte die Ansstrengung der Herren hier wĂŒrdigen und nicht mosern, denn sie helfen Frauen ohne Zwang und Druck, sondern aus reiner Überzeugung. Aber.... dennoch.... die Scherze, die nun auf die armen Herren niederprasseln, sind schon sehr lustig. Es ist - trotz allem - Realsatire.
    • Enzasa 28.01.2019 17:54
      Highlight Highlight Interessant wĂ€re zu wissen, wofĂŒr sie ihre Auszeichnung bekamen, fĂŒr welches Projekt genau?
      Haben Sie vielleicht Frauenfahrschulen geöffnet?
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 28.01.2019 12:45
    Highlight Highlight Was ich die viel interessante Frage finde, weshalb sieht man auf dem Bild vier glĂŒckliche Gewinner bei nur drei Kategorien?
    Und weshalb bekommen drei ein unpraktisches Gestell fĂŒr den Schrank, wĂ€hrend einer eine Bling-Bling-Kette bekommt? http://was

#ThisIsNotConsent – warum Frauen gerade Fotos ihrer Tangas im Netz posten

In diesen Tagen macht auf Twitter und Instagram ein neues Hashtag die Runde: #ThisIsNotConsent (auf Deutsch etwa: Das ist keine Zustimmung). Zahlreiche Frauen nutzen das Hashtag, um Fotos ihrer ReizwĂ€sche auf Social Media zu veröffentlichen.

Vor Gericht berichtete ein Zeuge, dass der Mann das MĂ€dchen am Hals gewĂŒrgt habe – und 30 Meter zum Ort des mutmasslichen Tatorts geschleift habe. Diese Schilderungen stritt der Angeklagte ab. Zeugen fĂŒr die verhandelte mutmassliche Tat gibt es keine.

Die 


Artikel lesen
Link zum Artikel