International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

Irland will in den nächsten 20 Jahren 440 Millionen Bäume pflanzen

Irland ist es ernst mit dem Klimawandel. In den nächsten 20 Jahren will die Regierung nicht nur jährlich 22 Millionen Bäume pflanzen, sondern auch die Anzahl Elektroautos und Häusersanierungen drastisch erhöhen.



Die Sonne scheint durch den Nebel in den  Meggerwald am Mittwoch, 2. November 2011 in Meggen.(KEYSTONE/Sigi Tischler)

Werden in den nächsten Jahren 440 Millionen Geschwisterchen bekommen: ein paar Bäume im Wald. Bild: KEYSTONE

Im Rahmen eines Plans zur Bekämpfung des Klimawandels sollen in Irland in den nächsten zwei Jahrzehnten jährlich 22 Millionen Bäume gepflanzt werden. Dies sieht ein im Juni veröffentlichter Klimaschutzplan der irischen Regierung vor.

Wie die Irish Times berichtet, sollen jährlich bis zu 8000 Hektaren Land neu bewaldet werden, um Kohlendioxidemissionen einzufangen. Dabei sieht der Plan vor, 70 Prozent Nadelbäume und 30 Prozent Laubbäume zu pflanzen.

Das ambitionierte Unterfangen würde eine erhebliche Verlagerung der Nutzung von Ackerland in Irland bedeuten. Die irischen Bauern sind ob diesem Plan nur mässig begeistert. Ein wesentlicher Teil des Vorhabens besteht denn auch darin, die Landwirte davon zu überzeugen, künftig einen Teil ihrer Betriebe für die Baumpflanzung auszuweisen. Dafür sollen im ganzen Land von der Regierung organisierte Bürgerversammlungen stattfinden, um die Gemeinden zu ermutigen, die Ziele zu unterstützen.

Im Rahmen des Plans wird auch eine massive Steigerung der Elektrofahrzeuge um durchschnittlich 100'000 pro Jahr innerhalb des nächsten Jahrzehnts vorgeschlagen, um bis 2030 fast eine Million elektrisierte Autos zu erreichen.

Auch eine grosse Anzahl Häuser müssen saniert und damit energieeffizienter gemacht werden. Etwa 50'000 Bauten müssen jedes Jahr gründlich nachgerüstet werden, um die ambitionierten Ziele der Regierung zu erreichen. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

R.I.P. Gletscher Okjökull

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreik Romandie ergreift Referendum gegen CO2-Gesetz – SP und GLP not amused

Eine Woche nach der Schlussabstimmung im Parlament ist klar: Gegen das neue CO2-Gesetz werden Unterschriften gesammelt. Verschiedene Westschweizer Sektionen der Klimastreik-Bewegung bekämpfen die aus ihrer Sicht ungenügende Vorlage mit dem Referendum.

Das gaben Vertreter von verschiedenen Klimastreikregionen am Freitag in Bern bekannt. Demnach lancieren die Klimastreikregionen Genf, Waadt, Neuenburg, Jura, Wallis und Berner Jura das Referendum. Der nationale Klimastreik überlasse die …

Artikel lesen
Link zum Artikel