International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polizeihund Cooper hat Drogen für über 300'000 Franken erschnüffelt.  bild: Cater news/zvg

Polizei rettet Streuner-Hund – jetzt jagt «Cooper» Koks-Dealer



In der englischen Grafschaft Staffordshire ist der Hund Cooper schon fast eine Berühmtheit. 

Der Bullterrier macht seinen Job als Drogenspürhund so gut, dass ihn die Ordnungshüter der lokalen Polizei inzwischen in Schulen und auf Events mitnehmen, um so gegen das miese Image der Rasse zu kämpfen. Dies berichtet die «Huffpost.» 

Dabei sah es zu Beginn seines Lebens alles andere als toll aus für Bullterrier Cooper. Der heute zweijährige Vierbeiner lebte  als Streuner in der Gosse.

Eine Tierschutzorganisation rettete das arme Tier. Dann nahm ihn der Polizist Timm Moss nach Hause und bildete Cooper zum Polizeihund aus. 

«Immer wieder sind Menschen verwundert, dass ein Bullterrier als Polizeihund taugt. Dabei sind meist die Besitzer und nicht die Rasse das Problem», so Moss. 

Cooper ist übrigens eine echte Spürnase. In seiner kurzen Zeit als Drogenspürhund erschnüffelte er bereits Koks und Heroin im Wert von über 300'000 Franken. 

(amü)

Die einen tragen Sneakers, die anderen Hufe

abspielen

Aktuelle Polizeibilder: Gold in Munitionspackung gefunden

Das könnte dich auch interessieren:

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockmoment für Passagiere: Flugzeug muss nur auf den Hinterrädern notlanden

Es ist ein kleines Wunder. Ein Flugzeug hat über Myanmar technische Probleme, das vordere Fahrwerk lässt sich nicht ausfahren. Nach zwei Runden in der Luft muss der Pilot nur auf den Hinterrädern notlanden.

Ein Flugzeug der Myanmar National Airlines musste am Sonntag am Flughafen von Mandalay notlanden, nachdem das vordere Fahrwerk nicht mehr auszufahren war. Der Pilot war gezwungen, die Maschine nur mit den Hinterrädern aufzusetzen.

Die Fluggesellschaft teilte in einer Erklärung auf Facebook mit, dass der Pilot des Fluges UB103 zweimal um den Tower des Flughafens geflogen sei, um zu überprüfen, ob das Fahrwerk ausgefahren werden kann. Der Pilot folgte demnach den Notfallinstruktionen und liess …

Artikel lesen
Link zum Artikel