International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das weltberühmte «Great Blue Hole» ist ebenfalls Teil des Belize Riffs. Bild: AP/Belize Tourist Board

Die Zerstörung hat ein Ende: Zweitgrösstes Korallenriff der Welt hat sich erholt 😍

28.06.18, 09:16


Das Belize-Korallenriff – das zweitgrösste weltweit nach dem australischen Great Barrier Reef – ist nicht mehr von der Zerstörung bedroht. Das Welterbekomitee der UNO-Kulturorganisation Unesco nahm das Riff am Dienstag bei seiner Tagung in Bahrain von der Liste für bedrohte Stätten. Dort wurde es seit 2009 geführt, weil es im Karibikstaat Belize kaum Gesetze zum Naturschutz gab.

Besonders die Offshore-Förderung von Öl stellte eine Gefahr für das Riff dar. Ende 2017 verabschiedete das Parlament von Belize schliesslich ein Verbot, das Umweltschützer seit Jahren gefordert hatten. Ausserdem gefährdete laut Unesco die unkontrollierte Bebauung der Küste die Mangrovenwälder, wo viele der im Korallenriff beheimateten Fischarten laichen.

Die erfolgreichen Sicherheitsmassnahmen des lateinamerikanischen Landes für das Ökosystem des Gebiets berechtigten zu dieser Entscheidung, so die UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Bild: AP/AP

Das Belize-Korallenriff erstreckt sich über 380 Kilometer von der mexikanischen Yucatan-Halbinsel im Norden bis nach Honduras im Süden. An manchen Stellen entlang der Küste von Belize reicht das Riff bis auf wenige hundert Meter ans Land. Für den Tourismus und die Küstenfischer des Karibikstaates ist es eine wichtige Einnahmequelle. (sda/afp)

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daenson 29.06.2018 13:07
    Highlight Es hat nie ein Ende. Kaum sagt man es sei alles ok. Wird wieder alles zerstört ohne Rücksicht.
    0 0 Melden
  • BlueRose 28.06.2018 15:56
    Highlight In Mexiko sind biologisch abbaubare Sonnenschutz PFLICHT!
    An einigen Orten wird auch darauf hingewiesen.
    Es gibt auch Sonnencrèmes die sind Reef-Safe.
    Oder man nutzt diese dünnen, langärmeligen Shirts, auch diese schützen vor der Sonne und man muss nicht schmieren.
    Gruss aus Quintana Too, Yucatan Halbinsel

    14 0 Melden
  • DerSimu 28.06.2018 09:32
    Highlight Ein kleiner Sieg, wenn man die Zustände anderer Riffe ansieht, aber das war jetzt hoffentlich auch erst der Anfang. Vielleicht wachen wir noch auf und schaffen es doch noch, in letzter Sekunde, den Planeten zu retten.
    98 39 Melden
    • Tom Garret 28.06.2018 10:32
      Highlight Es geht doch nicht darum den Planet zu retten. Es geht darum die Menschheit zu retten. Der Planet überlebt schon, keine Angst ;-)
      60 5 Melden
    • Thomas Rothen 28.06.2018 11:17
      Highlight Dein Wort in Gottes Gehörgang... Momentan sehe ich die Zukunft der Erde eher so, wie sie in Blade Runner dargestellt wird. Und wünsche mir wie noch nie, dass ich unrecht habe 😕
      14 5 Melden
    • m. benedetti 28.06.2018 12:28
      Highlight Den Planeten retten? Den gibt es schon seit über 4000000000 Jahren und er wird unsere überhebliche Spezies zweifelsfrei überleben.
      47 2 Melden
    • DerSimu 28.06.2018 12:32
      Highlight @Tom Garret & m. Benedetti

      Ja, das wollte ich eigentlich erst auch so schreiben, aber ich dachte, es sei schon klar, was ich damit meine.

      @Tom Garret
      Es geht nicht nur um die Menschheit. Klar wird der Planet als solches überleben, aber wir (Menschheit) reissen andere (Tiere) mit uns in den Abgrund.
      6 6 Melden
    • Hayek1902 28.06.2018 13:24
      Highlight Kann dich beruhigen, der Planet braucht keine Hilfe.
      11 1 Melden
    • rodolofo 29.06.2018 07:28
      Highlight Jawoll! Wir kriegen die Kurve!
      Weil wir jetzt merken, dass es um Leben, oder Tod geht!
      Was bisher (mehr schlecht, als recht) funktioniert hat, funktioniert einfach nicht mehr!
      Wir werden nicht glücklicher, wenn noch mehr Trump-Tower-Hotel-Casino-Komplexe gebaut werden!
      Solche künstliche Las Vegas - Glitzerwelten sind nichts wert, wenn wir sie mit der atemberaubenden Schönheit und Vielfalt der Natur vergleichen!
      Verlieben wir uns neu in die Natur!
      Dann klappt's auch mit dem Leben.
      (Und "der Nachbar" kann uns den Buckel runter rutschen.)
      1 0 Melden
    • rodolofo 29.06.2018 07:30
      Highlight Vielleicht müssen wir einfach wieder "zurück auf Feld 1" und nochmals beim Einzeller beginnen.
      Nächster Versuch, aber dieses Mal richtig!
      0 0 Melden

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Mikroplastik findet sich in zahlreichen Kosmetikartikeln. Jetzt droht ein Verbot. Doch wie viel Mikroplastik steckt wirklich in Duschgel, Make-Up und Co.? Wir haben uns die Kosmetikregale in Einkaufszentren genauer angeschaut. 

Sie heissen «Acrylates Copolymer», «Polyethylen» oder «Nylon-12» – und sind keine exotischen Pflanzenarten, sondern Bezeichnungen für verschiedene Arten und Bestandteile von Plastik.

Lange Zeit verwendete vor allem die Kosmetikindustrie Mikroplastikkügelchen aus Polyethylen. Denn die Kügelchen sind praktisch. Sie reinigen Haut, Haare und Zähne mechanisch, lösen kaum Allergien aus und sind billig in der Produktion.

Doch als bekannt wurde, dass die Mikrokügelchen durch das Abwasser in die Natur …

Artikel lesen