International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Czech Republic's Minister of Finance Andrej Babis (R) take a

Griechenlands Finanzminister Varoufakis (links) am Treffen der Euro-Gruppe in Riga (25.04.2015). Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Heimliche Aufzeichnung: Varoufakis bestätigt Mitschnitt bei Ministertreffen in Riga

Die Nachricht versteckt sich in einem Blogbeitrag: Griechenlands Finanzminister Varoufakis hat eingeräumt, dass er auf dem vertraulichen Treffen der Euro-Gruppe in Riga tatsächlich Tonaufzeichnungen gemacht hat – als Gedächtnisstütze.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis hat am Sonntag bestätigt, dass er während des informellen Treffens der Eurogruppe im April im lettischen Riga Tonaufnahmen gemacht hat. Er nehme öfters mit seinem Handy seine Statements und die entsprechenden Antworten auf, teilte Varoufakis mit. Ziel sei, sich an seine exakten Aussagen erinnern zu können. «Damit ich meinen Ministerpräsidenten, den Ministerrat und das Parlament informieren kann», schrieb Varoufakis auf seinem persönlichen Blog. «Das habe ich auch während des Treffens der Eurogruppe in Riga gemacht», fügte Varoufakis hinzu.

Erste Informationen zu den Aufnahmen waren in der Zeitschrift «New York Magazine» vergangene Woche erschienen. Der Bericht stiess in Brüssel auf Erstaunen. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem habe deutlich gemacht, dass die Treffen der von ihm geführten Euro-Finanzminister vertraulich seien, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel.

In seinem Blog-Beitrag beteuert Varoufakis, dass er die Vertraulichkeit des Treffens zu keinem Zeitpunkt gebrochen habe, obwohl er anhand der Mitschnitte hätte nachweisen können, dass über die Sitzung falsch berichtet worden sei. So wurde kolportiert, Varoufakis sei von seinen Amtskollegen als «Spieler» und «Amateur» beschimpft worden. Das ist laut Varoufakis falsch: «Meine Ministerkollegen haben mich niemals anders als kollegial, respektvoll und höflich behandelt.» (ric/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch

Der französische Präsident Emmanuel Macron gedachte am Wochenende zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Am Rande kam es zu einer amüsanten Verwechslung.

Bei der Einweihung einer Gedenktafel begrüssten und dankten die beiden Staatsoberhäupter den anwesenden Besuchern. Besonders gefreut hatte sich eine 101-Jährige Frau, wie franceinfo berichtet. Sie war völlig aus dem Häuschen, als Macron auf sie zuging. 

So weit, so gut. …

Artikel lesen
Link to Article