International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Anlauf zur Überwindung der Teilung Zyperns begonnen



epa04321175 A Greek Cypriot sentry on duty guards his post infront of a UN buffer zone splitting the Cypriot capital Nicosia, 18 July 2014, with the words 'Our Border is Not Here', painted on the tarmac. This year marks the 40th anniversary of the Turkish invasion of Cyprus in 1974. Cyprus has been split since July 1974, when Turkish troops invaded the northern third of the island in response to a Greek-inspired coup aimed at uniting the island with Greece. The July invasion resulted in some three per cent of the Island being captured by Turkish forces before a ceasefire was announced, while some 40 per cent of the Island was occupied in the second Turkish invasion in August 1974. The Turkish-occupied north is only recognized as a separate entity by Turkey.  EPA/KATIA CHRISTODOULOU

Bild: EPA/EPA

Unter der Schirmherrschaft der Uno hat am Freitagmorgen in Nikosia ein Treffen der politischen Führer der türkischen und griechischen Zyprer begonnen. Sie wollen über den Beginn neuer Gespräche zur Überwindung der seit 45 Jahren andauernden Teilung Zyperns beraten.

Das berichtete der staatliche zyprische Rundfunk (RIK). Die griechischen Zyprer werden vom Präsidenten der Republik Zypern Nikos Anastasiades vertreten. Die türkischen Zyprer vom Präsidenten, der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern, Mustafa Akinci.

Diplomaten gingen davon aus, dass das Treffen mehrere Stunden dauern könnte. Die Uno-Bemühungen zur Überwindung des Konflikts waren 2017 hauptsächlich an der Frage des Abzugs der rund 35'000 türkischen Soldaten aus dem Norden gescheitert.

Zu zusätzlichen Spannungen zwischen Nikosia und Ankara führen derzeit Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden vor der Küste Zyperns. Ankara lehnt die Ausbeutung dieser Erdgasvorkommen ohne die Zustimmung und die Beteiligung der türkischen Zyprer an den Gewinnen ab.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im griechisch-zyprischen Süden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

41 Bilder zeigen eine geballte Ladung Frauenpower

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waren es Islamisten?

Militärjets bombardieren griechischen Tanker vor der Küste Libyens – zwei Tote 

Vor der libyschen Küste haben Militärjets einen griechischen Tanker angegriffen. Zwei Seeleute kamen ums Leben, zwei weitere wurden verletzt. 

Bei einem Luftangriff auf einen griechischen Tanker vor Libyen sind zwei Besatzungsmitglieder getötet worden. Zwei weitere Seeleute seien verletzt worden, berichtet die griechische Küstenwache.

Seit Wochen kämpfen islamistische Milizionäre und nationalistische Kräfte um die Ölhäfen Libyens. Von welcher Seite der Luftangriff kam, ist bislang nicht bekannt. 

Der Tanker «Araevo» gehört einer griechischen Reederei und fährt unter der Flagge Liberias. Er lag zum Zeitpunkt des Angriffs am …

Artikel lesen
Link zum Artikel