International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riot police clash with protesting migrants outside a refugee camp in the village of Diavata, west of Thessaloniki, northern Greece, Saturday, April 6, 2019. Clashes between hundreds of protesting migrants and police continue for a third day outside an overcrowded migrant camp, with migrants throwing rocks at police and the latter responding with tear gas and stun grenades. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Bild: AP/AP

Zusammenstösse von Migranten und Polizisten in Nordgriechenland



In Griechenland nahe der Grenze zu Nordmazedonien ist es erneut zu gewalttätigen Zusammenstössen von Migranten mit der Polizei gekommen. Zahlreiche Migranten schleuderten am Samstagnachmittag Steine auf Polizisten.

Die Beamten setzten ihrerseits Tränengas und Blendgranaten ein, um die Randalierer auseinander zu treiben und zurückzudrängen, wie griechische Medien übereinstimmend meldeten.

epa07488371  Refugees and migrants protest near a refugee camp in the village of Diavata, west of Thessaloniki, in northern Greece, 06 April 2019. The refugees gathered from camps or rent apartments all over Greece believing a fake rumour which was spread through social media that the borders between Greece and North Macedonia will open for them. Greek migration authorities try to convince them to return to their accommodations. The refugees are desperate due to the slow flow in the procedure of the examination of their registration.  EPA/SOTIRIS BARBAROUSIS

Flüchtlinge versuchen die griechische Grenze zu überwinden. Bild: EPA/ANA-MPA

In der Region haben sich rund 2000 Migranten versammelt, die über Nordmazedonien nach Mitteleuropa weiterreisen wollen. Sie übernachteten zuletzt in Zelten rund um ein Flüchtlingslager bei Diavata.

In den vergangenen Tagen hatte im Internet das Gerücht die Runde gemacht, die Grenze zu Nordmazedonien sei offen. Das griechische Migrationsministerium erklärte dagegen, die Grenze werde nicht geöffnet. Alle Migranten sollten in ihre Unterkünfte zurückgehen, dazu stünden Busse bereit.

Ansammlungen von Migranten, die gen Norden reisen wollten, gab es auch in Athen. Dort besetzten am Freitag rund 300 Menschen den Hauptbahnhof der griechischen Hauptstadt. Der Bahnverkehr wurde für mehrere Stunden eingestellt. Die Besetzung wurde jedoch in der Nacht zum Samstag beendet, teilte die Eisenbahndirektion mit. Alle Züge fuhren wieder.

A man holds a baby as riot police use tear gas during clashes outside a refugee camp in the village of Diavata, west of Thessaloniki, northern Greece, Friday, April 5, 2019. Clashes broke out Thursday between migrants and Greek police outside a camp in northern Greece, where hundreds gathered in the hope of reviving a route that saw hundreds of thousands enter more prosperous countries in Europe. (AP Photo/Giannis Papanikos)

Unter den Migranten sind auch Kleinkinder. Bild: AP/AP

Während des Höhepunkts der Migrationskrise war entlang der Grenze zwischen Griechenland und Nordmazedonien ein Grenzzaun gebaut worden. Dieser steht noch und wird überwacht.

Damit ist die so genannte Balkanroute nach Mitteleuropa weitgehend geschlossen worden. Sie führt von Griechenland über Nordmazedonien, Serbien und Ungarn nach Mitteleuropa. 2015 und 2016 war mehr als eine Million Menschen über diese Route nach Deutschland gereist. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Haus am Grabserberg brennt aus

Flüchtlingskrise zeigt sich an den Kanalufern von Paris

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mehr für die Schweiz, weniger fürs Ausland»: SVP will Entwicklungs-Gelder umlagern

Die SVP denkt über eine Volksinitiative nach, um Gelder von der Entwicklungshilfe in die AHV umzulagern. Der oberste Entwicklungshelfer warnt vor verkürzter Sichtweise.

Knapp 3.1 Milliarden Franken gibt der Bund jedes Jahr für Entwicklungsprojekte und für humanitäre Hilfseinsätze aus. In Zukunft soll dieses Geld vermehrt in jene Regionen fliessen, aus denen besonders viele Migranten nach Europa kommen. Das hat der Bundesrat im vergangenen Winter in den Eckpunkten seiner neuen «Botschaft über die internationale Zusammenarbeit 2021–2024» festgelegt.

Im Sommer gibt der Bundesrat die Botschaft in die Vernehmlassung. Dass die Schweizer Entwicklungshilfe auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel