International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04847666 Former Greek Finance Minister Yanis Varoufakis (L) speaks with Minister of Productive Reconstruction, Environment and Energy Panagiotis Lafazanis (R) during a parliamentary session in Athens, Greece, 15 July 2015. Debate on reforms that are key to a preliminary agreement with creditors to keep Greece out of bankruptcy began in the country's legislature, but fissures were already beginning to show among the ruling SYRIZA party. The third Greece bailout agreement that was agreed on by the Eurozone leaders on 13 July morning after 17 hours of negotiations has to be approved by several national parliaments, including the Greek.  EPA/PANTELIS SAITAS

Der frühere griechische Energieminister Lafazanis (rechts) gehört zu den Hardlinern, die sich von der Syriza-Partei abspalten wollen. Ob auch der frühere Finanzminister Varoufakis (links) dazu gehört, ist unklar. Bild: EPA/ANA-MPA

Neuwahlen in Griechenland: Syriza-Hardliner wollen neue Partei gründen

Der griechische Premier Tsipras hat mit seinem Rücktritt Neuwahlen erzwungen. Nun spaltet sich seine Partei: Die Hardliner der Linken Plattform gründen eine eigene Partei und wollen gegen Syriza antreten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der linke Flügel der Syriza-Partei will künftig eigene Wege gehen. Man werde eine breite Front gegen die Sparpolitik gründen, teilte die Linke Plattform am Donnerstagabend in einem Statement auf ihrer Webseite mit.

Damit reagieren die Hardliner um den früheren Energieminister Panagiotis Lafazanis auf den Rücktritt von Ministerpräsident Alexis Tsipras und die Ankündigung von Neuwahlen. Bei der Wahl am 20. September werde man mit der Forderung antreten, alle Hilfsprogramme zu stoppen und die Sozialkürzungen rückgängig zu machen, heisst es in der Mitteilung.

epa04890572 Greek Prime Minister Alexis Tsipras talks with Greek President Prokopis Pavlopoulos (unseen) during a meeting at the Presidential Palace in Athens, Greece, on 20 August 2015. Tsipras submitted his resignation to President Prokopis Pavlopoulos on Thursday night, after a televised statement in which he asked Greeks to give him a clear mandate in the upcoming national elections.New elections are to take place in Greece on 20 September, government sources announced 20 August 2015, adding that Tsipras will step down to make way for the new polls.  EPA/PANTELIS SAITAS

Im Fernsehen kündigte Tspiras seinen Rücktritt an.  Bild: EPA/ANA-MPA

Die neue Partei versteht sich als Vertreterin der 62 Prozent der Griechen, die beim Referendum über das Sparprogramm am 5. Juli mit «Nein» gestimmt hatten. Man werde den Ausverkauf des Staatseigentums stoppen und Griechenland auf einen «neuen Kurs der nationalen Unabhängigkeit» bringen, schreiben die Autoren des Manifests.

Die formelle Verkündung der neuen Partei wird am Freitag erwartet. Über den Parteinamen wird noch diskutiert.

gec

Tsipras macht Abtrünnige verantwortlich

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat am Donnerstagabend seinen Rücktritt angekündigt. Er werde sehr bald dem griechischen Präsidenten seinen und den Rücktritt seiner Regierung vorlegen, sagte Tsipras im griechischen Fernsehen. Er werde dann dem griechischen Volk Rechenschaft ablegen, was er seit seinem Regierungsantritt im Januar geleistet habe - «dann sollen sie von Neuem entscheiden». Jetzt wo das neue Hilfspaket unter Dach und Fach sei, brauche er ein neues «starkes Mandat» der Bürger, damit er demnächst Verhandlungen über eine Umstrukturierung des griechischen Schuldenbergs führen könne, sagte Tsipras. Die Verantwortung für den Rücktritt tragen nach seinen Worten diejenigen Abgeordneten seines Linksbündnisses Syriza, die in den vergangenen Wochen gegen die Entscheidungen seiner Regierung in der Finanzkrise gestimmt haben. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beim Rahmenabkommen erhöht die EU den Druck – so reagiert die Schweizer Politik

Der Bundesrat hatte sich am Freitag letzter Woche in einem Brief an den EU-Kommissionspräsidenten hinter das institutionelle Rahmenabkommen (InstA) gestellt, aber in drei Punkten Präzisierungen von der EU gefordert: bei den staatlichen Beihilfen, der Unionsbürgerrichtlinie und bei den flankierenden Massnahmen zum Schutz vor Lohn- und Sozialdumping.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am Dienstag auf den Brief des Bundesrates zum Rahmenabkommen reagiert. Er zeigte sich offen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel