International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt mit «unbekannter Substanz»: Terrorabwehr ermittelt in England



Wenige Monate nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal sorgt ein ähnlich mysteriöser Fall in Grossbritannien für Aufregung: In einem Haus in Südengland wurden zwei Menschen, die einer «unbekannten Substanz» ausgesetzt waren, bewusstlos in lebensbedrohlichem Zustand gefunden.

Der Ort des Geschehens liegt nur etwa zwölf Kilometer von Salisbury entfernt, wo Skripal und seine Tochter im März mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet worden waren. Die britische Terrorabwehr wurde nun eingeschaltet.

FILE - In this Tuesday, March 13, 2018 file photo, police offices cordon off the road of the residence of former Russian double agent Sergei Skripal in Salisbury, England. Member nations of the global chemical weapons watchdog voted Wednesday, June 27, 2018 to give the organization the authority to apportion blame for illegal attacks, expanding its powers following a bitter dispute pitting between Britain and its western allies against Russia and Syria. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Polizisten schirmten im März die Strasse zum Haus der Skripals ab. Bild: AP/AP

Die Ermittler blieben in dem aktuellen Fall im Dorf Amesbury, wo ein Mann und eine Frau bereits am Samstag bewusstlos in einem Haus gefunden worden waren, vorsichtig. Die Polizei der Grafschaft Wiltshire bewertete den Vorfall am Mittwoch zwar als «schwerwiegend» und die Orte, an denen sich die beiden etwa 40-Jährigen aufgehalten hatten, wurden abgesperrt.

Die Polizei traf zunächst aber keine Aussagen darüber, ob es sich um einen üblichen Kriminalfall oder um einen zweiten Fall Skripal handeln könnte. Angus Macpherson von der Polizei Wiltshire sagte, es gebe «keinen Grund zu denken», dass es eine Verbindung zum Fall Skripal gebe.

Mehrere Orte abgeriegelt

Vieles erinnerte aber an die Tage nach der Vergiftung des russischen Ex-Geheimagenten Skripal und seiner Tochter, wofür London später die russische Regierung verantwortlich machte. Der 66-jährige Skripal und seine 33-jährige Tochter Julia wurden ebenfalls bewusstlos gefunden - auf einer Bank mitten in Salisbury.

Mehrere Orte, an denen sich beide aufgehalten hatten, wurden abgeriegelt. Wie damals wurden auch nun Proben zur Untersuchung an das Chemie-Labor des britischen Militärs in Porton Down geschickt, wie britische Medien berichteten.

Beamte der britischen Terrorabwehr untersuchten den Fall in Amesbury gemeinsam mit der Polizei von Wiltshire, wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilte. Ein Sprecher fügte hinzu, da die aufgetretene Substanz unbekannt sei, sei die Zusammenarbeit mit der Terrorabwehr eine «arbeitstechnische» Massnahme.

Der Mann und die Frau würden wegen «mutmasslichen Kontakts mit einer unbekannten Substanz» im Spital in Salisbury behandelt. Das Paar schwebt demnach in Lebensgefahr. Es ist dasselbe Spital, in dem auch die Skripals behandelt worden waren.

In Amesbury und Salisbury wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Auch die Baptisten-Kirche von Amesbury, wo das Paar am Samstag bei einer Feier gewesen war, wurde abgesperrt. Kirchensekretär Roy Collins sagte vor Journalisten, an der Veranstaltung hätten rund 200 Leute teilgenommen, aber «niemand sonst hat irgendwelche Krankheitsanzeichen».

Wohl keine Gefahr für breite Öffentlichkeit

Auch die britischen Gesundheitsbehörden gehen nach Angaben eines Sprechers nicht davon aus, dass eine «erhebliche Gesundheitsgefahr für die breite Öffentlichkeit» besteht. Diese Einschätzung werde im Falle neuer Erkenntnisse jedoch angepasst.

Die Polizeibeamten waren nach eigenen Angaben zunächst davon ausgegangen, dass der Mann und die Frau verunreinigte Drogen wie Heroin oder Crack genommen hatten. Das bewusstlose Paar wurde in einem ruhigen Neubau-Viertel in Amesbury entdeckt, das in der Nähe der prähistorischen Stätte Stonehenge liegt.

Skripal und seine Tochter waren am 4. März bewusstlos in Salisbury gefunden worden und lagen danach wochenlang im Spital. Die britische Regierung macht Russland für den Giftanschlag mit dem Nervengift der Nowitschok-Gruppe verantwortlich. Moskau weist die Vorwürfe vehement zurück. Der Fall führte zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen Russland und Grossbritannien. (sda/afp)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 04.07.2018 15:36
    Highlight Highlight Der Ablauf prognostizeire ich wie folgt:

    1. Nach einigen Tagen verkündet GB die Schuld der Russen.
    2. Russland dementiert.
    3. Es werden weitere Sanktionen gegen Russland ergriffen und die antirussiche Stimmung weiter aufgeheizt.
    4. Nach einigen Wochen erscheit ein Bericht in welchem eine Beteiligung Russlands nicht vorkommt.
    5. Die Sanktionen bleiben und das Feindbild Russland wurde weiter gestärkt.
    6. Nach weiteren ähnlichen Vorkommnissen ist die Situation derart aufgeheizt, dass militärische Optionen nächer rücken.
  • Wilhelm Dingo 04.07.2018 13:12
    Highlight Highlight Es waren die Russen!

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Der Brexit und sein dröhnendes «Orrdeeer!» machten John Bercow zur Kultfigur. Am Donnerstag sprach der Vorsitzende des britischen Unterhauses an der Universität Zürich. Und stellte klar: Beim EU-Austritt hat das Parlament das letzte Wort.

Das Referat eines Parlamentspräsidenten lockt in der Regel kaum jemanden hinter dem Ofen hervor. Am Donnerstag aber erlebte die Universität Zürich einen regelrechten Ansturm. Rund 1000 Personen wollten hören, was John Bercow, der «Speaker» des britischen Unterhauses, zu sagen hatte. Sein Auftritt in der Aula musste in vier weitere Hörsäle übertragen werden.

Der Hauptgrund für das Interesse war Bercow selbst. Die endlosen Debatten im Parlament um den Austritt Grossbritanniens aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel