International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/CityReport

«Architekt des Genozids»: Grabstätte von Karl Marx erneut geschändet



Unbekannte haben erneut das Grab des Philosophen und Ökonomen Karl Marx am Londoner Highgate-Friedhof beschädigt. Wie die britische Nachrichtenagentur PA in der Nacht zum Sonntag berichtete, hatten die Vandalen auf Englisch die Schriftzüge «Doktrin des Hasses» und «Architekt des Genozids» mit roter Farbe auf die Grabplatte geschmiert.

Die Polizei suche jetzt nach Zeugen, hiess es. «Was auch immer man von dem Vermächtnis von Marx hält, dies ist nicht die Art, sich auszudrücken», schrieb die Friedhofsverwaltung auf einem nicht verifizierten Twitter-Account.

Erst vor wenigen Tagen war der Name des kommunistischen Vordenkers aus einer Marmorplatte entfernt worden – wohl mit einem Hammer.

Der Hammer-Angriff wird nach Angaben der Stiftung «Friends of Highgate Cemetry» wohl bleibende Schäden an dem Grabmal hinterlassen. Der 1818 im deutschen Trier geborene Karl Marx lebte mit seiner Familie seit Mitte des 19. Jahrhunderts in London. Er starb 1883. (sda/dpa)

Trailer zu «Der junge Karl Marx»:

abspielen

Video: undefined/neue vision filmverleih

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder:

Abonniere unseren Newsletter

95
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 17.02.2019 22:01
    Highlight Highlight Warum auch immer so es ein Grabmahl für einen Typen wie Marx gibt. Aufgrund seinen Ideen, wurden zig Menschen ermordet, gab es Kriege und Nöte. Der Marxismus ist ein böses Übel, dass der Menschheit erspart hätte werden sollen. Für so etwas braucht es weder ein Gedenkmahl noch post-morteme Ehre.
    • Shlomo 17.02.2019 22:36
      Highlight Highlight Wer so keine Ahnung von Marx Werken hat sollte lieber mal keinen Kommentar schreiben.
    • So en Ueli 18.02.2019 16:57
      Highlight Highlight Dann belehre mich Meister Shlomo. Was hat denn der gute Marx für uns gutes getan?
  • Wander Kern 17.02.2019 19:37
    Highlight Highlight Karl Marx für die Verbrechen kommunistischer Regime verantwortlich zu machen ist, als würde man Jesus von Nazareth die Kreuzzüge oder Einstein die Atombombe zur Last legen.
  • Lowend 17.02.2019 16:33
    Highlight Highlight So ähnlich wie einige Voten hier klingen, muss es auch vor etwa 80 Jahren geklungen haben, als Bücher von Marx und Engels zum ersten Mal auf Scheiterhaufen verbrannt wurden. Recht extrem das Ganze!
    • RandyRant 17.02.2019 18:00
      Highlight Highlight "Das Kapital" wird verbrannt? Dachte die Kapitalisten von Amazon und Co bieten das zum kaufen an?
    • Lowend 17.02.2019 18:50
      Highlight Highlight Hier für alle, die wie Randy in Geschichte einen Fensterplatz hatten:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Bücherverbrennung_1933_in_Deutschland

      PS: Sie finden bei mir ausser in meinen Geschichtsbüchern nirgendwo Hammer und Sichel, liebster Rotbeisser, aber wie wir wissen hängt ja auch die eine oder andere Reichskriegsflagge und ähnliche Nazidevotionalien in Schweizer Kellern. Ich hoffe nicht bei Ihnen?
    • Lowend 17.02.2019 19:00
      Highlight Highlight Für alle, die wie Randy noch nie etwas von der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 gehört haben, hier der entsprechende Wikipediaeintrag:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Bücherverbrennung_1933_in_Deutschland

      Recht erschreckend jedenfalls, was für Parallelen da zu heutigen Regierungen und Gesinnungen zu entdecken sind. Darum wehren wir uns besser den Anfängen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Laienprediger 17.02.2019 15:28
    Highlight Highlight Schon nur die brachial-menschenverachtende Ausstrahlung dieses Machwerks macht seinen Abriss wünschenswert. Den Linken scheint nicht aufzufallen, wie ähnlich sich die «Kunst»" des dritten Reiches und die «Kunst» des sozialistischen Realismus sind. Das hat damit zu tun, dass Kommunismus und Faschismus die gleichen Wurzeln haben.
    • Sapere Aude 17.02.2019 21:06
      Highlight Highlight Überhaupt jemals einen Blick in die Bücher geworfen? Sind staubtrocken und keine leichte Kost. Welche Wurzeln haben den Kommunismus und Faschismus? Die Analyse scheint mir auf wenig fundiertem Boden zu stehen.
    • Laienprediger 17.02.2019 22:10
      Highlight Highlight @ Sapere Aude: Der Zusammenhang von Faschismus und Kommunismus wurde vom englisch-österreichischen Philosophen Karl Popper auf "fundierten Boden" gestellt. In seinem Hauptwerk "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" wendet sich Popper gegen totalitaristische Staatsformen wie Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus. Deren Ursprung führt er auf die Philosophien Platons, Hegels und Karl Marx sowie ihrer Anhänger zurück.
    • philosophund 17.02.2019 22:28
      Highlight Highlight „brachial-menschenverachtende Ausstrahlung dieses Machwerks“
      Ich wette bei meiner Mutter, du hast noch nie auch nur einen Satz davon gelesen. Und solltest du ihm gelesen haben, dann hast du dessen Interpretation als auch Philosophie im Kontext der damaligen Zeit nie verstanden. Schade.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 17.02.2019 11:31
    Highlight Highlight Ich denke, dass das Grabmal entfernt werden soll.

    Opferzahlen des Kommunismus:

    Sowjetunion: 20 Millionen
    Volksrepublik China: 65 Millionen
    Vietnam: 1 Million
    Nordkorea: 2 Millionen
    Kambodscha: 2 Millionen
    Osteuropa: 1 Million
    Lateinamerika: 150.000
    Afrika: 1,7 Millionen
    Afghanistan: 1,5 Millionen


    https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Schwarzbuch_des_Kommunismus
    • Walter Sahli 17.02.2019 12:11
      Highlight Highlight Dann bitte aber auch alle Jesuskreuze entfernen. Die Opferzahlen der christlichen Kirchen dürften jene der Kommunisten bei weitem übersteigen. Und genauso wie Marx konnte Jesus nichts dafür, was die Leute aus seinen Lehren gemacht haben.
    • piatnik 17.02.2019 12:30
      Highlight Highlight blasphemie!!😂
    • manhunt 17.02.2019 13:05
      Highlight Highlight dann bitte noch die opferzahlen des nationalsozialismus, franquismus, faschismus, amerikanismus und kapitalismus aufführen. dann bitte auch sämtliche grabdenkmähler von oppenheimer und co. entfernen. auch deren ideen haben zig menschenleben gekostet. oder solche kommentare einfach bleiben lassen, wenn man von der materie nichts versteht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knety 17.02.2019 10:53
    Highlight Highlight Grabschändung ist einfach nur das niedrigste was man machen kann.
  • Roterriese 17.02.2019 10:07
    Highlight Highlight #NieMehrKommunismus
    • Laienprediger 17.02.2019 12:08
      Highlight Highlight Roter Riese hat recht. Was finden diese Blitzer eigentlich so gut am Kommunismus?
    • dä seppetoni 17.02.2019 14:18
      Highlight Highlight Wäre interessant, wie Kommunismus im Vergleich zu Kapitalismus auf dauer funktionieren würde, wenn mal nicht ein machtgeiles ... am Drücker wäre.

      Unser System muss ja fast irgendwann seinen Zenit erreichen, nur schon wegen begrenzter Resourchen.
    • Oigen 17.02.2019 14:26
      Highlight Highlight Warum nie mehr? Wusste nicht dass wir schon mal einen wahren Kommunismus hatten. Und solange der mensch ein machtgetriebenes egoistisches Wesen ist, wird kein Kommunismus existieren
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 17.02.2019 09:59
    Highlight Highlight Warum Marx? Sollte man da nicht eher auf Stalin, Mao und Konsorte losgehen?
    • Roterriese 17.02.2019 10:07
      Highlight Highlight Auch, aber Marx war der Vordenker.
    • Pafeld 17.02.2019 10:09
      Highlight Highlight Das würde wohl Differenzierung und einen Zugang zu dessen Gräbern voraussetzen.
    • insomnia 17.02.2019 10:21
      Highlight Highlight Die Antwort darauf, findest du -unter anderen-in dem privaten Schriftverkehr zwischen Marx und Engels, die beiden waren ganz gewöhnliche Rassisten. Dies wird nur leider nie erwähnt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Laienprediger 17.02.2019 09:15
    Highlight Highlight Ich wünschte ich könnte sagen: Ich war’s.
    • Scrj1945 17.02.2019 18:12
      Highlight Highlight Ein grabmal zu schänden ist einfach feige!
    • Laienprediger 17.02.2019 22:02
      Highlight Highlight @ Scrj1945: Seit wann sind die Linken bei Gewalt gegen Sachen so zimperlich?
  • Roterriese 17.02.2019 09:07
    Highlight Highlight Warum wurde dieses Denkmal für den Vordenker einer Ideologie die millionen von Menschen getötet hat nicht schon längst entfernt?
    • Pafeld 17.02.2019 12:01
      Highlight Highlight Denkmäler von Hayek, Mises und Böhm von Bawerk stehen ja auch immer noch, obwohl auch heute noch im Interesse der freien Marktwirtschaft jedes Jahr x tausende von Menschen aufgrund von ineffizienter Lebensmittelverteilung verhungern. Aber hey. Leute die arm sind aus Ignoranz verhungern zu lassen ist moralisch ja so viel besser, als sie als ideologische Feinde systematisch hinzurichten.
    • Mugendai 17.02.2019 12:47
      Highlight Highlight @ Pafeld Kapitalismus ist ja so böse, schrieb er im Internet mittels Personal Computer/Tablet/Smartphone. Geh wieder für dein Brot anstehen.
    • Pafeld 17.02.2019 13:58
      Highlight Highlight Reicht es, wenn die Kapitalismuskritik von einem Huawei aus geschrieben wurde? Oder gilt China nun neuerdings aufgrund seines wirtschaftlichen Erfolges trotz kommunistischer Einheitsführung als kapitalistischer Musterstaat?
    Weitere Antworten anzeigen

Brexit-Chaos ohne Ende: Wenn Mr. Bean das stolze Britannien regiert

Das britische Parlament hat die bislang irrste Woche in Sachen Brexit erlebt, und noch immer ist unklar, wann und wie das Königreich aus der EU austreten wird. Die Schweiz sollte nicht in diese Falle tappen.

Was hat sich in den letzten Monaten wohl in Theresa Mays Kopf abgespielt? Wie oft hat sie den Entscheid ihrer Vorvorvorgänger vor bald 100 Jahren verflucht? Die damalige britische Regierung hatte im Anglo-Irischen Vertrag von 1921 durchgesetzt, dass die sechs Grafschaften der irischen Provinz Ulster, die mehrheitlich von loyalen Protestanten bewohnt waren, im Königreich blieben.

Daraus entstand das heutige Nordirland und damit der grösste Stolperstein beim Austritt des Vereinigten Königreichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel