International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04464125 A handout image made available by British Defence Ministry, MOD, dated 26 October 2014 and showing soldiers attending the ceremony of the British, US and NATO flags being lowered at the Camp Bastion-Leatherneck military camp complex for the last time in Afghanistan. British Armed Forces have ended combat operations in Helmand Province in Afghanistan, paving the way for the final transfer of security to the Afghan National Security Forces (ANSF).
The ceremony was alo attended by troops of Afghan National Security Forces (ANSF). The ceremony marks the end of operations for Regional Command (Southwest), a British and US coalition command under the umbrella of NATO’s International Security Assistance Force (ISAF). Other contributing nations have included Denmark, Estonia, Georgia, Tonga, Jordan and Bosnia.  EPA/SERGEANT OBI IGBO, RLC / MOD / HANDOUT MANDATORY CREDIT: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

440 Einheiten werden zusätzlich nach Afghanistan geschickt.  Bild: EPA/BRITISH MINISTRY OF DEFENCE

Grossbritannien schickt mehr Soldaten nach Afghanistan



Nach einer Anfrage von US-Präsident Donald Trump wird Grossbritannien die Zahl der Soldaten in Afghanistan beinahe verdoppeln. Wie Premierministerin Theresa May am Dienstag erklärte, sollen 440 zusätzliche Kräfte an den Hindukusch geschickt werden. Damit steigt die Zahl der britischen Soldaten auf 1100.

Sie nehmen an einem Ausbildungseinsatz für die afghanische Armee teil, der von der Nato geführt wird. Ziel ist es, Afghanistan im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban und die Extremistenmiliz IS zu unterstützen.

Trump hatte im vergangenen Jahr angekündigt, Tausende zusätzliche US-Soldaten in das asiatische Land zu schicken und Nato-Partner wie Grossbritannien aufgefordert, sich an der Verstärkung zu beteiligen. Die britischen Pläne wurden am Tag vor dem Nato-Gipfel bekannt. Bei dem Treffen dürfte Trump erneut die Bündnispartner aufrufen, mehr Geld für die Verteidigung auszugeben. Insbesondere Deutschland hat er deswegen kritisiert. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump droht Europa mit Freilassung von gefangenen IS-Kämpfern

Angesichts der bevorstehenden Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien hat US-Präsident Donald Trump die europäischen Verbündeten aufgerufen, Hunderte von gefangenen IS-Kämpfern zurückzunehmen.

Andernfalls wären die USA gezwungen, die Kämpfer auf freien Fuss zu setzen, twitterte Trump in der Nacht zum Sonntag.

«Die USA ersuchen Grossbritannien, Frankreich, Deutschland und andere europäische Verbündete, über 800 IS-Kämpfer, die wir in Syrien gefangen genommen haben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel