International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This March 11, 2019 file photo shows Meghan, the Duchess of Sussex and Britain's Prince Harry leave after attending the Commonwealth Service at Westminster Abbey on Commonwealth Day in London.  With another royal baby on the horizon, the debate over postpartum perfection is alive and well. As it stands, we don’t know whether Meghan Markle will follow in the footsteps of Kate Middleton when it comes to that magical perfection, but we have an inkling she’ll at least slap on some makeup when she introduces the latest royal to the world next month.  (AP Photo/Frank Augstein, File)

Das Baby ist da: Meghan Markle und Prinz Harry wurden am 6. Mai Eltern eines Jungen. Bild: AP/AP

Sie narrten uns alle – 5 Traditionen, die Harry und Meghan bei der Geburt brachen

Jessica Ruhstorfer / watson.de



Monatelang hat die Welt auf Baby Sussex gewartet. Der geplante Geburtstermin sei schon überschritten worden, hiess es. Spekulationen wurden laut, dass das Baby Sussex schon längst das Licht der Welt erblickt habe... und dann ging plötzlich alles ganz schnell.

Am Montag verkündete das englische Königshaus gegen 15 Uhr, dass am frühen Morgen die Wehen bei Herzogin Meghan eingesetzt hätten – und nur kurze Zeit später – um 15.44 Uhr – dass sie und der königliche, männliche Nachwuchs zusammen mit Prinz Harry wohlauf seien.

Bei der Wehen-Verkündung war das Royal-Baby längst geboren.

Das alles ging, nun ja, ungewohnt schnell. Das Dokument, das der Buckingham Palace bei einer Geburt traditionell ausstellt, offenbarte dann: Meghan und Harry haben uns alle schön zum Narren gehalten. Denn laut Dokument hatte Meghan ihren Sohn schon um 6.26 Uhr deutscher Zeit zur Welt gebracht – da kann man ruhig mal am Nachmittag das Einsetzen der Wehen bekanntgeben...

Zur Erinnerung: Hier war noch die Rede von Wehen:

Anders als bei Herzogin Kate bekam die Öffentlichkeit so also kein Live-Update zur Geburt – weil alles schon längst vorbei war, als die ursprüngliche Wehen-Meldung an die Öffentlichkeit gegeben wurde.

Auch Baby Sussex' Geburt, zeigt so mal wieder: Meghan macht einiges anders als ihre royalen Vorgänger. 5 Beispiele.

Royal fans celebrate outside Windsor Castle in Berkshire after Buckingham Palace announced the news of the birth of a baby boy born to Prince Harry and Meghan Duchess of Sussex, Monday May 6, 2019.  It is the first child for Harry and Meghan, who married a year ago.  (Dominic Lipinski/PA via AP)

Britische Fans zelebrieren vor dem Windsor Castle die Geburt des Babys. Bild: AP/PA

Alle Infos auf einmal

Die Meldung der Wehen war überraschend. Die Geburt sollte im engsten Familienkreis stattfinden und vorerst privat gehalten werden, hiess es stets von Seiten des Königshauses.

Und so unterschied sich Meghans Geburt auch von der Kates.

Anders als bei den Geburten von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis bekam die Welt keine Updates über den Verlauf der Geburt, sondern stattdessen in kurzer Zeit alle ersten Informationen auf einmal:

Der Nachwuchs sei männlich, wiege 3.2 Kilogramm und sei in den frühen Morgenstunden zur Welt gekommen, hiess es am Montagnachmittag.

Bekanntgabe auf Instagram

Auch die Art der Bekanntgabe war – wie erwartet – anders als bei royalem Nachwuchs zuvor.

Denn noch vor der Verkündung auf dem Twitter-Account der royalen Familie und der Webseite der Royals, erschien ein Post auf dem Instagram-Account der Eltern Prinz Harry und Herzogin Meghan.

Bisher wurden Geburten offiziell zuerst auf der Twitter-Seite des Buckingham Palace verkündet.

Hausgeburt statt Krankenhaus

Auch diese Neuerung wurde von einigen Experten erwartet: Anders als Herzogin Kate und Lady Diana gebar Meghan den royalen Nachwuchs nicht im St Mary's Hospital in London.

Im Statement des Königshauses hiess es, dass die ehemalige Schauspielerin im Kreise ihres Ehemannes und ihrer Mutter das Baby im Frogmore Cottage zur Welt gebracht habe. Sprich: in Meghans und Harrys Haus.

Tatsächlich lebte Meghan damit eine alte Tradition wieder auf: Denn Diana war es, die die Tradition der Hausgeburt damals gebrochen hatte. Herzogin Kate tat es ihr später gleich.

Queen Elizabeth II. hingegen brachte Prinz Charles und Prinzessin Anne im Buckingham Palace zur Welt.

Ausführliches Statement von Prinz Harry kurz nach der Geburt

Ebenfalls ungewöhnlich: Bereits kurz nach der offiziellen Bekanntgabe der Geburt, wandte sich der frischgebackene Vater Prinz Harry in einem Interview mit CNN an die Presse.

Bei Herzogin Kate und Prinz William musste die Öffentlichkeit stets warten, bis das Paar das Krankenhaus verliess, bis sie die Eltern das erste Mal nach der Geburt ihres Nachwuchses zu Gesicht bekamen.

Nur 20 Minuten nach der offiziellen Verkündung sagte ein strahlender Prinz Harry gegenüber der Presse:

«Es war unglaublich, absolut unglaublich, und (...) ich bin so unglaublich stolz auf meine Frau. Wie jeder Vater und jede Mutter sagen würde, ist das eigene Baby absolut fantastisch. Aber dieses kleine Ding ist absolut unwiderstehlich, also bin ich einfach überglücklich.»

Prinz Harry kurz nach der Geburt von Baby Sussex

Prinz Harry strahlt: Am Montagnachmittag verkündete er in Windsor vor Journalisten die Geburt seines ersten Sohnes.

Ein glücklicher Papa! Bild: AP PA Pool

Zwei Tage Verzögerung bis zur Präsentation von Mutter und Kind

Zu guter Letzt bricht Herzogin Meghan mit einer Tradition Herzogin Kates, die dafür auch scharf kritisiert worden war. Denn Prinz Harry verkündete in seinem Interview, dass sich der royale Nachwuchs und die Mutter erst ungefähr zwei Tage nach der Geburt der Presse präsentieren werden.

Bei Herzogin Kate lagen zwischen Geburt und offizieller Präsentation häufig nur wenige Stunden.

Willst du noch ein bisschen Babybauch gucken? Bitte sehr:

So viel Geld bringt die royale Hochzeit der Wirtschaft ein

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 07.05.2019 08:30
    Highlight Highlight Egal ob royal, Fussvolk oder Katze: Schön, dass alles gut gekommen ist und Mutti und der Kleine gesund sind.
    Nichts ist selbstverständlich.
  • kerZHakov 07.05.2019 01:20
    Highlight Highlight „Monatelang hat die Welt auf Baby Sussex gewartet.“

    Wirklich? Demfall gehöre ich nicht zur Welt! 😊
  • Beggride 07.05.2019 00:41
    Highlight Highlight Also bei einigen hat ja eigentlich Kate die Tradition gebrochen, die jetzt wieder aufgenommen wurde?? Wieso ist eine Person mehr Tradition wie die paar Generationen vor ihr??
  • Nelson Muntz 06.05.2019 23:50
    Highlight Highlight Twitter ist Tradition? Danke watson.de, wusste ich nicht.

    Könnt ihr bitte mal die Tweets ausgraben, als Diana und die Queen ihre Kinder bekamen, herzlichen Dank.
  • Re Né 06.05.2019 22:42
    Highlight Highlight Allen auf dieser Welt, die heute Eltern wurden und das Glück haben, sich darüber freuen zu dürfen, meinen herzlichen Glückwunsch! 🍾 Auf ein glückliches und gesundes Leben des jeweiligen Kindes.
    Ob royal oder ..... ist mir 💩egal.
    Alle haben ihren A.... an der selben Stelle und was da rauskommt stinkt! 🤭
    Ich verstehe diese überkandidelten Schlagzeilen um irgendein Paar, die irgendwelche Eltern wurden, nicht im Geringsten. 🤬
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.05.2019 22:19
    Highlight Highlight Weshalb berichtet watson eigentlich über die Royals, sind wir neuerdings bei der Glückspost?
    Welche Relevants haben die bitte, abgesehen von Touristischer Folklore?
    Da sind mir ja Artikel über Trump noch lieber.
    • MacB 07.05.2019 11:21
      Highlight Highlight *Relevanz

      Abgesehen davon:
      Für uns Schweizer mag das paradox erscheinen. Wächst man jedoch mit der parlamentarischen Monarchie auf, so stellt man schnell fest, dass sich viele Leute an den Royals orientieren und diese fast schon vergöttern resp. als lebende Schutzheilige für das Land ansehen.
  • ChrigeL_95 06.05.2019 22:14
    Highlight Highlight Das Pferd rechts im Bild von Harrys Verkündigung feier ich ab 🤣
  • Chrigi-B 06.05.2019 22:04
    Highlight Highlight Naja, viel unsympathischer als dieses Hoolywoodblümchen gehts nicht mehr. Aber hey, so lange sie glücklich sind 🤗
  • Team Insomnia 06.05.2019 21:59
    Highlight Highlight Wie kann man nur jemanden so vergöttern und über sich selbst stellen? Verstehe ich einfach nicht🤷‍♂️
    • Ich hol jetzt das Schwein 06.05.2019 22:48
      Highlight Highlight Down with the crown!
    • lilie 07.05.2019 12:06
      Highlight Highlight @Team: Ich glaube, die meisten Eltern vergöttern ihre Kinder und stellen ihr Wohl über ihr eigenes. Ich sehe darin nichts aussergewöhnliches.
    • Ich hol jetzt das Schwein 07.05.2019 13:22
      Highlight Highlight @lilie: Ich kann zwar nicht für ihn/sie sprechen, denke aber, dass es bei Team Insomnia darum geht, wie die Royals vergöttert werden von gewissen Leuten, nicht darum, dass die ihre eigenen Kinder vergöttern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 06.05.2019 21:36
    Highlight Highlight MOMENT - Man redet hier von Tradition, weil 1 Frau bei 3 Würfen das so gehandhabt hat und diese Frau jetzt nicht? Dafuq - Jeder wie er will.

    Eine Tradition wäre es, wenn jedes weibliche Mitglied der Royals es wie Kate gehandhabt hätte resp. kate wie alle vor ihr.

    Das ist doch keine Traditions. Wenn dann maximal, pseudohafte wichtigkeit
    • emilybrontë 06.05.2019 23:08
      Highlight Highlight Würfe ist nicht witzig.
    • Baba 07.05.2019 06:13
      Highlight Highlight Frauen werfen nicht, Hündinnen werfen 🤬.

      Frauen gebären!
    • Gulasch 07.05.2019 19:50
      Highlight Highlight Sorry, aber eine Frau "wirft" nicht, ich finde das despektierlich!
  • Ehringer 06.05.2019 21:21
    Highlight Highlight Mit anderen Worten: Frau Markle bricht mit fünf Traditionen, von welchen drei keine sind, weil entweder einzig die Vorgängerinnen es so gehandhabt hatten (und dafür erst noch kritisiert wurden) oder nur die Plattform gewechselt wurde (ich bezweifle ausserdem, dass bei den Geburten von William und Harry die Geburt via Twitter verkündet wurde, also auch da wars nur bei Kate so). Ich glaube, gerade beim englische Königshaus braucht es ein wenig mehr, um eine Tradition zu werden.
  • AdvocatusDiaboli 06.05.2019 21:17
    Highlight Highlight "Noch vor der Verkündung auf dem Twitter-Account der royalen Familie und der Webseite der Royals, erschien ein Post auf dem Instagram-Account der Eltern..."

    Das meiste ging ja noch. Aber das man aber selbst diese tausend Jahre alte Tradition misachtete ist mir zu viel :-)

Australischer TV-Sender lässt Rechtsradikale über Meghan herziehen

Eine australische Show hat schon vor ihrer Ausstrahlung einen Riesen-Shitstorm produziert. Das Thema der Sendung: Herzogin Meghan.

«60 Minutes Australia», die australische Variante der berühmten Newssendung aus den USA, veröffentlichte auf Twitter einen Trailer für die Show am Sonntag. Der Ton ist dem Thema entsprechend dramatisch.

Meghan muss sich seit Bekanntwerden ihrer Beziehung zu Prinz Harry viel Kritik anhören. Für ihr Auftreten, für ihre Outfits, für ihre bürgerliche Herkunft – …

Artikel lesen
Link zum Artikel