wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Boris Johnson kritisiert Theresa Mays Brexit-Strategie.

FILE - In this file photo dated Thursday, May 25, 2017, British Prime Minister Theresa May talks with British Foreign Minister Boris Johnson, with British lawmaker Michael Fallon, right, as they parti ...
Zwischen ihnen herrscht Zoff: Ex-Aussenminister Boris Johnson und Premierministerin Theresa May.Bild: AP/AP Pool

«Verhandlungskapital verbrannt» – Ex-Aussenminister Boris Johnson greift Theresa May an

18.07.2018, 18:3619.07.2018, 06:29

Der ehemalige britische Aussenminister Boris Johnson hat Premierministerin Theresa May heftig wegen ihres neuen Brexit-Kurses kritisiert. «Wir haben Verhandlungskapital verbrannt», sagte Johnson bei seinem ersten Auftritt nach seinem Rücktritt am Mittwoch im Parlament.

Der neue Brexit-Plan der Premierministerin führe zu einem Brexit nur dem Namen nach, ohne dass Grossbritannien die EU wirklich verlasse. May müsse daher zurückkehren zu den Positionen ihrer ersten Brexit-Rede. «Es ist nicht zu spät, den Brexit zu retten», sagte er. Wenn die Premierministerin diese «Vision» wiederherstelle, könne sie einen «grossartigen Brexit» liefern.

Kritisch sieht Johnson unter anderem, dass Grossbritannien dem Europäischen Gerichtshof eine Rolle in den künftigen Beziehungen mit der EU zubilligen will. Er kritisierte auch die Zusage Londons, eine Schlussrechnung in Höhe von 40 bis 45 Milliarden Euro zu begleichen.

Am schlimmsten sei aber gewesen, dass man der Frage um eine feste Grenze in Irland so grossen Raum eingeräumt habe, sagte Johnson. Technische Lösungen für Grenzkontrollen seien ohne Prüfung verworfen worden.

Nordirland als Aussengrenze

Die Frage nach Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland gilt als kniffligstes Problem der Brexit-Verhandlungen. Eigentlich wollen alle Seiten Kontrollen verhindern, doch es ist unklar, wie das gehen soll, wenn Grossbritannien die Europäische Zollunion verlässt und dann zwischen Irland und Nordirland eine EU-Aussengrenze gibt.

Die Mitglieder einer Zollunion vereinbaren gemeinsame Aussenzölle. Kontrollen an den Binnengrenzen sind daher überflüssig. London will sich davon aber lossagen, um eigene Freihandelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA und China zu schliessen.

May will das Problem mithilfe eines komplizierten Zollabkommens mit der EU lösen. Dabei soll Grossbritannien an seinen Häfen zwei verschiedene Zollsätze erheben: einen für Waren, die für die EU bestimmt sind, und einen anderen für Güter, die in Grossbritannien bleiben. Diesen Plan bezeichnete Johnson am Mittwoch als «wunderlich».

EU soll für Briten Zoll kassieren

Johnson und Brexit-Minister David Davis waren vergangene Woche im Streit um den neuen Plan für den EU-Austritt der Premierministerin zurückgetreten und hatten damit eine Regierungskrise ausgelöst.

Seitdem hat May Zugeständnisse an Brexit-Hardliner in ihrer Partei gemacht. Ihre Position ist äussert geschwächt. Am Montag akzeptierte sie mehrere Änderungsanträge des erzkonservativen Abgeordneten Jacob Rees-Mogg zum Zollgesetz (Customs Bill).

Demnach soll das Zollabkommen nur in Kraft treten können, wenn auch die EU an ihren Grenzen für Grossbritannien Zölle kassiert. Kritiker glauben, dass der neue Brexit-Plan der Premierministerin damit zum Scheitern verurteilt ist.

Am Dienstag entging May nur knapp einer Niederlage im Parlament gegen die proeuropäischen Abgeordneten in ihrer Partei. Die hatten versucht, die Regierung mithilfe der Opposition zu Verhandlungen über eine Zollunion mit der EU zu verpflichten, sollte bis Januar kein Handelsabkommen mit Brüssel stehen. Am 29. März 2019 scheidet Grossbritannien aus der EU aus. (sda/dpa)

Demonstration gegen den Brexit

1 / 11
Demonstration gegen den Brexit
quelle: x01981 / luke macgregor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
who cares?
18.07.2018 18:42registriert November 2014
Warum hat da Johnson als Aussenminister nicht eingegriffen? Ah ich vergass, schuld sind immer die anderen.

Es passiert genau das, was ich angenommen habe, man stiehlt sich aus der Verantwortung und schiesst danach aus der Opposition heraus.
231
Melden
Zum Kommentar
4
Konkurrenz für die SBB: Bald mehr ausländische Züge auf Schweizer Schienen?
Der Chef des Bundesamts für Verkehr plädiert für die Öffnung des Marktes im internationalen Bahnverkehr. Diese zeigt im Ausland grosse Erfolge: Auf vielen Strecken stiegen die Passagierzahlen durch die Konkurrenz, die Preise sanken. Erste Interessenten melden sich bereits.

Die Italiener machen den Franzosen im eigenen Land Konkurrenz und die freuen sich noch: So geschehen ist das gerade auf der Schiene. Seit einem Jahr bietet die italienische Staatsbahn Trenitalia zwischen Paris und Lyon sowie Turin und Mailand Zugverbindungen in direkter Konkurrenz zu den bestehenden der französischen Bahn SNCF an. Bereits knackten sie die Grenze von einer Million beförderten Passagiere. Jean-Pierre Farandou, der Vorstandsvorsitzende der SNCF, freut sich trotzdem: «Der Kuchen ist für alle grösser geworden», sagte er kürzlich dem «Figaro».

Zur Story