International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ein seltener Anblick: Der «Firenado» soll 18 Meter hoch gewesen sein.  Bild: screenshot youtube/Mother Nature Network

Hier wütet ein Feuer-Tornado – und zerstört ein Firmengelände komplett



Vergangene Woche mussten die Einsatzkräfte des Leicestershire Fire and Rescue Service wegen eines Brandes in einer Plastikfabrik ausrücken. Vor Ort bot sich der Feuerwehr ein seltenes Naturschauspiel: Ein Feuer-Tornado – oder auch «Firenado» genannt – wütete rund um das Firmengelände. 

Die 18 Meter hohen Flammen sollen sogar in der mehr als 40 Kilometer entfernten Ortschaft Nottingham sichtbar gewesen sein, wie Metro berichtet. Mehr als zwölf Stunden soll es gedauert haben, bis die Flammen unter Kontrolle gebracht werden konnten. 

Moor-Brand in der Nähe von Manchester nicht unter Kontrolle

Play Icon

Video: srf

Ähnlich wie bei der Entstehung eines Tornados dringt kühle Luft in den oberen Teil von warmer Luft ein und verursacht dadurch einen Wirbel, erklärte die britische Feuerwehr gegenüber Metro.

Gemäss einem Mitarbeiter soll der Feuer-Tornado das gesamte Aussenlager zerstört haben. Neben den 600'000 Kunststoffpaletten sollen auch Teile des Gebäudes und Fahrzeuge den Flammen zum Opfer gefallen sein. Verletzt wurde niemand. (vom)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 12.08.2018 10:11
    Highlight Highlight Ich bin nicht sicher, ob die britische Feuerwehr hier eine sachlich korrekte Erklärung zu diesem "Tornado" geliefert hat.

    Im Unterschied zu echten Tornados handelt es sich beim Feuertornado nämlich eigentlich um eine Kleintrombe.

    Damit ist er näher verwandt mit dem Staubwirbel, der ebenfalls durch horizontale Luftströmungen entsteht und im Falle des Feuertornados Flammen mit sich reisst.

    Ein Hinweis zu den Unterschieden zu einem echten Tornado liefert auch die Höhe: 18 m reichen nicht aus für ein Wetterphänomen.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Feuertornado

Britisches Neonazi-Paar muss in den Knast – Adolf verliert seine Eltern

Ein fanatisches Neonazi-Paar, das seinem Sohn den Vornamen Adolf gab, muss wegen Mitgliedschaft in einer rechtsextremen britischen Terrororganisation für mehrere Jahre in Haft. Ein Gericht in Birmingham verurteilte den 22-jährigen ehemaligen Wachmann Adam Thomas zu sechseinhalb Jahren und seine 38-jährige portugiesische Freundin Claudia Patatas zu fünf Jahren Gefängnis.

Der Richter warf ihnen am Dienstag vor, in Wort und Tat brutalen rassistischen Überzeugungen anzuhängen und «grauenvolle» …

Artikel lesen
Link to Article