International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05982646 (FILE) - British Prime Minister Theresa May delivers a statement outside of No. 10 Downing Street in London, Britain, 03 May 2017 (23 May 2017). Prime Minister Theresa May is expected to chair a meeting of the Government's emergency Cobra committee on 23 May 2017, following reports of an explosion at Manchester Arena on 22 May 2017 evening. According to a statement released by the Greater Manchester Police, at least 19 people have been confirmed dead and around 50 others were injured. The happening is currently treated as a terrorist incident until police know otherwise. According to reports quoting witnesses, a mass evacuation was prompted after explosions were heard at the end of US singer Ariana Grande's concert in the arena. Prime Minister Theresa May condemned the incident as 'an appalling terrorist attack.'  EPA/WILL OLIVER

Für heute hat Premierministerin Theresa May eine Krisensitzung angesetzt. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

«Entsetzlicher Terroranschlag» – Theresa May nach der Explosion von Manchester



«Wir sind daran, alle Einzelheiten dessen, was von der Polizei als entsetzlicher Terroranschlag behandelt wird, herauszuarbeiten. All unsere Gedanken sind bei den Opfern und den Familien von allen, die betroffen sind», sagte die britische Premierministerin Theresa May am Dienstag nach der verheerenden Explosion nach einem Popkonzert in Manchester.

Die britische Premierministerin wird am Dienstag eine Krisensitzung der Regierung abhalten. Sie drückte den Angehörigen der Explosionsopfer von Manchester ihr Mitgefühl aus.

Auch die US-Sängerin Ariana Grande, auf deren Konzert sich die verheerende Explosion ereignete, zeigte sich nach dem Ereignis in Manchester «am Boden zerstört». «Aus tiefstem Herzen: Es tut mir so leid. Mir fehlen die Worte», schrieb die 23-Jährige am Dienstagmorgen auf Twitter.

Die amerikanische Popsängerin ist bei der Explosion unmittelbar nach ihrem Konzert unverletzt geblieben. «Ariana ist okay», sagte ihr Sprecher Joseph Carozza der Tageszeitung «Los Angeles Times». «Wir sind weiterhin dabei zu untersuchen, was passiert ist.»

Mutmasslicher Terroranschlag in Manchester

Aus der ganzen Welt strömten zudem Bekundungen des Mitgefühl nach Grossbritannien – etwa von Kanadas Premierminister Justin Trudeau. «Kanadier sind durch die Nachricht des schrecklichen Angriffs heute Abend in Manchester geschockt», schrieb Trudeau am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter. «Bitte nehmt die Opfer & ihre Familien in eure Gedanken auf.» 

Auch die Front National Chefin Marine Le Pen und Melania Trump reagierten bereits über Twitter auf den Anschlag in Manchester. Le Pen und Trump solidarisieren sich mit den Opfern. 

Der Comedian James Corden äusserte sich während seiner Late-Night Show zu den Anschlägen. Er sei geschockt ob der Grausamkeit, vor allem weil zahlreiche Kinder das Konzert besuchten. (ohe/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel