International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby-Schatzgräber beenden gemeinsame Suche nach Nazi-Goldzug

02.08.18, 07:00 02.08.18, 07:33
epa05489317 Andreas Richter (2-L) and Piotr Koper (L) and their spokesman Andrzej Gaik (3-R) speak to journalists near the site where they attempt to explore the existence of the so-called 'Nazi Gold train', in Walbrzych, Poland, 16 August 2016. Piotr Koper and Andreas Richter, who reported finding the so-called 'Nazi Gold train

Jetzt ist Schluss – Hobby-Schatzsucher Andreas Richter (zweiter von links) steigt aus der Suche nach dem Nazi-Goldzug aus. Piotr Koper (links) will alleine weiter machen. Bild: EPA/PAP



Die Hobby-Schatzgräber Andreas Richter und Piotr Koper haben die gemeinsame Suche nach dem legendären Nazi-Goldzug im niederschlesischen Waldenburg (Walbrzych) beendet. «Jetzt ist Schluss», sagte Richter der Nachrichtenagentur DPA.

Der deutsche Ahnenforscher gab die spektakuläre Suche auf, die vor zwei Jahren weltweite Aufmerksamkeit auf Polen lenkte. Dort wollten die deutsch-polnischen Amateur-Historiker einen Panzerzug finden, den Nazis der Legende nach mit Kriegsbeute beladen vor der Sowjetarmee versteckt haben sollen. Ihre Grabung brachte zunächst keinen Erfolg, studierte Historiker sowie Grabungsexperten schlossen die Existenz eines solchen Zug unter niederschlesischer Erde überhaupt aus.

epa05489281 A digger works around the area on the 65th kilometer of the railway track Wroclaw-Walbrzych, during the attempt to explore the existence of the so-called 'Nazi Gold train', in Walbrzych, Poland, 16 August 2016. Piotr Koper and Andreas Richter, who reported finding the so-called 'Nazi Gold train

Grabungsarbeiten im polnischen Waldenburg (Walbrzych).  Bild: EPA/PAP

Den Widerständen zum Trotz kündigten Richter und Koper, die Zehntausende Euro in die Grabungsarbeiten steckten, eine neue gemeinsame Suche an. Aus dieser stieg Richter, gefrustet von Ungenauigkeiten bei den Sucharbeiten, aus, wie er sagt. «Ich will keine Dummheiten mehr machen», sagt er. Sein ehemaliger Kollege lässt sich nicht entmutigen und plant die Suche auf eigene Faust. «Im Winter geht es weiter», kündigte Koper neue Grabungen an, die bis zu 15 Meter unter die Erde gehen sollen. (wst/sda/dpa)

epaselect epa04912259 Chocolate Gold Bars, souvenirs inspired by the quest for the so-called Nazi Gold Train are on display for sale at Ksiaz Castle in Walbrzych, Poland, 04 Septemeber 2015. Peter Koper and Andreas Richter claimed that have discovered an armoured train from World War II in the area of Walbrzych (Lower Silesia province), which has been dubbed by the media the Nazi Gold Train. Earlier today, on the request of the Mayor of Walbrzych, Polish Army inspected the alleged area, where the train could be located.  EPA/MACIEJ KULCZYNSKI POLAND OUT

Souvernirshops in Waldenburg machten sich die Suche nach dem mysteriösen Nazi-Goldzug zu Nutze. Bild: EPA/PAP

History Porn Teil XXXIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 02.08.2018 12:34
    Highlight Ach je, mag mir gar nicht vorstellen, was diese Pappnasen bei dieser Suche alles zerstören, was wirklich wertvoll wäre. Wobei noch dazu kommt, dass es ethisch sehr fragwürdig wäre, ob sie das Nazigold wirklich bekommen sollten, selbst wenn sies finden würden.
    9 11 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen