International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: associated press/keystone

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg



Inmitten des Chaos und der Gewalt in seiner Nachbarschaft erscheint der Libanon heute beinahe als Insel der Stabilität. Doch von 1975 bis 1990 erlebte das Land seinen eigenen Bürgerkrieg, dessen Wunden bis heute nicht verheilt sind. Besonders hart traf es die Hauptstadt Beirut, deren Westen von muslimischen und der Osten von christlichen Milizen kontrolliert wurde. In der Mitte verlief die historische Altstadt, auch «Grüne Linie» genannt. Das ehemalige kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Stadt wurde zum Todesstreifen.

Nach 15 Jahren Krieg lag die Innenstadt in Schutt und Asche. Die Regierung bemühte sich um einen raschen Wiederaufbau, der in den Augen vieler Libanesen aber gründlich misslang. «Originalgetreu» wiederaufgebaute Strassenzüge sind bis heute seelen- und weitgehend menschenlos geblieben. Auf den abgetragenen Ruinen des Suqs entstand eine keimfreie Ladenfläche internationaler Luxuslabels, die besser nach Dubai passen würde. 

Wer Beirut in den 1950er- und 1960er-Jahren erlebt hat, denkt denn auch mit Wehmut an diese Blütezeit zurück. «Paris des Nahen Ostens» wurde die Stadt genannt, weil sie Europäisches und Nahöstliches so elegant verband. «Schweiz des Nahen Ostens» lautete ein weiterer Übername, weil sie ein wichtiger Finanzplatz war, über den die Golfmonarchien ihre Ölgeschäfte abwickelten. In ihren Hotels und Clubs gaben sich Schauspieler, Musiker und andere Sternchen ein Stelldichein. 

Beirut ist immer noch eine faszinierende Stadt – aber sein historisches Zentrum ist für immer verloren. Die folgenden 19 Bilder und 6 Filme zeigen, was einmal war, aber nie wieder sein wird.

Suq

1971

Dikran Najarian is a Lebanese craftsman whose customers include music makers from throughout the Middle East. His speciality is the oud, a pear-shaped instrument similar to the lute, and the quanoun, which sounds like a zither. For four generations, Najarian’s family has been making oriental musical instruments, but Dikran who is 72 may be the last one of the line. Najarian works from early day-light until sunset in a hole-in-the-wall shop in Beirut’s old quarter, near the warren of souks or markets that sell everything from cucumbers to gold earrings. In his long years in the trade he has learned to play the instruments he makes, as a couple of barbers next door can testify. They pull up chairs outside the shop, sip Turkish coffee and finger their worry beads as Najarin tests a new Oud. In this image Dikran Najarian tests out a new oud as his neighbors listen on November 9, 1971 in Beirut, Lebanon. (AP Photo)

Der bekannte Musikinstrumentebauer Dikran Najarian in seiner Werkstadt in der Altstadt Beiruts (09.11.1971). Bild: associated press/keystone

1974

Souvenir seller Hussein Badir, a seller of worry beads, is worried as the sales of his beads are dwindling in Beirut, Lebanon on Sept. 13, 1974. “People do not worry enough,” he says. (AP Photo/Aly Mahmoud)

Souvenir-Verkäufer Hussein Badir ist besorgt, weil der Absatz von Sorgenkettchen zurückgeht. «Die Leute machen sich nicht genug Sorgen», sagt er. (13.09.1974 – ein halbes Jahr vor Ausbruch des Bürgerkriegs). Bild: Aly Mahmoud/associated press/keystone

1958

Women shopping in the market place in Beirut, Lebanon on July 23, 1958. (AP Photo)

Gemüsemarkt (23.07.1958). :bild: associated press/keystone

Spassgesellschaft

1965

Eddy Arida, a young Lebanese executive surfing off the Mediterranean coast of Beirut, Lebanon on August 25, 1965. Instead of riding the waves, Arida rides the wake of a speedboat, like a water-skier without a rope. He claims that only he and Simon Khoury, world water sky champion, unseen, can perform the trick, which requires perfect timing. (AP Photo)

Der junge libanesische Unternehmer Eddy Arida surft vor der Kulisse Beiruts im Kielwasser eines Motorboots. Er behauptet, nur er und Wasserski-Weltmeister Simon Khoury seien dazu in der Lage (25.08.1965). Bild: Associated press//keystone

1958

Sunbathers relax and watch water skiers on the St. George Hotel beach in Beirut, Lebanon, July 24, 1958.  In the background are American warships, a grim reminder of the trouble that besets this strife-torn country.  (AP Photo/Bob Schutz)

Das legendäre St.George Hotel (24.07.1958). Bild: Bob Schutz/associated press/keystone

1966

Number one belly dancer in Beirut, the belly dancing capital of the Arab world, is not an Arab but 26-year-old American Jemela Omar of New York City, shown April 2, 1966. She stars in a Lebanese folk dancing show. (AP Photo)

Die beste Bauchtänzerin Beiruts ist die Amerikanerin Jemela Omar aus New York (02.04.1966). Bild: Associated press//keystone

Märtyrerplatz

1969

A shoe-shine boy and and others resting in Martyrs' Square in the Old Beirut section of Lebanon, Feb. 1969. (AP Photo)

Junger Schuhputzer wartet auf Kundschaft (Februar 1969). Bild: associated press/keystone

1969

Street scenes in Beirut, Lebanon in February 1969. (AP Photo/Harry Koundakjian)

Baguette-Verkäufer (Februar 1969). Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

1969

Street scenes in Beirut, Lebanon in February 1969. (AP Photo/Harry Koundakjian)

«No photo!» (Februar 1969). Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

1969

A Lebanese person takes a rest on a grassy strip alongside a busy downtown street in Beirut, Lebanon, Feb. 1969. (AP Photo)

Mann ruht sich auf dem Rasen des Märtyrerplatzes aus (Februar 1969). Bild: associated press/keystone

Rush Hour

1958

Policemen on motorcycles patrol a Beirut Street on May 19, 1958. Disorders and the imposed curfew keep people indoors. (AP Photo/Mario Torrisi)

Bild: associated press/keystone

1969

Traffic moves bumper to bumper through most streets in Beirut, Lebanon in February 1969. (AP Photo/Harry Koundakjian)

. Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

Filmdokumente

1971

abspielen

Ferien in Beirut. Video: YouTube/British Pathé

1969

abspielen

Nachtleben in Beirut. Video: YouTube/British Pathé

1972

abspielen

Der Suq von Beirut. Video: YouTube/British Pathé

1969

abspielen

Städteporträt Beirut. Video: YouTube/British Pathé

Promis

1963

Famous American Jazzman Duke Ellington on a good-will tour sponsored by the United States state department, arrived in Beirut, Nov. 19, 1963 after spending four days in Baghdad. Pictures are general shots of him at his arrival from Baghdad, where he and his band played for two night. Tuesday 12/11 and Thursday 14/11. In Between the concerts, they had fun watching a middle eastern revolution take place. (AP Photo)

«Jazz-Diplomatie»: 1963 sponserte das US-Aussenministerium eine Goodwill-Tour der Jazz-Legende Duke Ellington, die ihn auch in den Libanon führte. Im Bild: Ellington nach der Landung in Beirut, zuvor war er in Bagdad aufgetreten. Die Tour führte ihn ausserdem nach Syrien, Jordanien, Afghanistan, Iran, Indien, Sri Lanka, Pakistan und in die Türkei. (19.11.1963). Bild: associated press/keystone

1964

Looking a little surprised but very pleased at their wild reception at Beirut Airport in Lebanon, the Beatles pop group make a brief appearance on the steps of their jet airliner, on June 7, 1964, at the request of fans who jammed the airport. After a few minutes, they went back inside the plane and then some fans tried to get aboard the jet. The airport authorities took a firm line and ordered a water hose to be brought it into play to dampen their spirits. The Beatles were making a short stop on their way to Hong Kong where they arrived. From left are: John Lennon, George Harrison, Jimmy Nicol, drummer deputizing for ailing Ringo Starr, and Paul McCartney. (AP Photo)

Die Beatles auf einem Zwischenstopp in Beirut auf dem Weg nach Hongkong. Zahlreiche Fans waren zum Flughafen gekommen und verlangten, die Stars zu Gesicht zu bekommen. John Lennon, George Harrison, Jimmy Nicol (der für den erkrankten Ringo Starr eingesprungen war) und Paul McCartney zeigten sich kurz und verschwanden dann wieder in ihrem Flugzeug. So gross war der Andrang (siehe Bild unten), dass die Flughafenpolizei die Menge schliesslich mit Wasserwerfern vertrieb (07.06.1964).
Bild: associated press/keystone

1964

Three overworked policemen straddle the airplane steps to prevent frenzied Lebanese teenagers from clambering aboard the Beatles jet airliner during the pop quartet’s brief touchdown at Beirut Airport, in Lebanon, on June 7, 1964. To keep their admirers happy, the beat group came out of the plane to show their faces. The fans went wild and many tried to rush the aircraft. The airport authorities took a firm hand then and a fire hose was brought into play. The Beatles were en route to Hong Kong. (AP Photo)

Bild: associated press/keystone

1974

abspielen

Boxer Muhammad Ali spricht an einer Pressekonferenz in Beirut über seinen muslimischen Glauben. Später in jenem Jahr gewann er in Zaire gegen George Foreman seinen Weltmeistertitel zurück (05.03.1974). Video: YouTube/AP Archive

1966

Bild

Vor dem Bürgerkrieg war der Libanon und vor allem Beirut ein gefragter Drehort für internationale Produktionen. Die Mischung aus nahöstlichen und europäischen Schauplätzen eigneten sich ideal für Agenten- und Spionagefilme.  bild via my beirut chronicles

abspielen

Trailer zu «Agent 505 Todesfalle Beirut» (1966). Video: YouTube/Film- und Fernsehjuwelen

1971

Singer and pianist Gene Maalouf, right, performs for Lebanon's Miss Universe of 1971, Georgina Rizk, and her boyfriend, Philip Duc, in Beirut, August 13, 1971.   (AP Photo/Harry Koundakjian)

Musiker Gene Maalouf bringt Georgina Rizk (18) und ihrem Freund ein Ständchen. Die Libanesin war 1971 zur Miss Universe gewählt worden (13.08.1971). Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

1972

Contestants in a beauty pageant are seen in Beirut, Lebanon, Aug. 12, 1972.  Beauty queen seated at center is Miss Venezuela, Marietta Marraoui, 19.  (AP Photo/Harry Koundakjian)

Schönheitswettbewerb in Beirut. In der Mitte sitzt Miss Venezuela, Marietta Marraoui (12.08.1972). Bild: Harry Koundakjian/associared press/keystone

Das könnte dich auch interessieren:

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NaMüller 01.03.2017 10:00
    Highlight Highlight Komme frisch aus den libanesischen Bergen. Dort Ski zu fahren ist einfach traumhaft. Abends bei 22 Grad dann entspannt was Leckeres am Strand was zu essen, ist unbeschreiblich!

    Auf jeden Fall empfehlenswert.
  • atomschlaf 12.02.2017 11:44
    Highlight Highlight Ein weiteres Opfer der religiösen Spinner.
  • #10 11.02.2017 21:36
    Highlight Highlight Mitte Oktober 2016, das Stadtzentrum rund um die Ministerien beim Tour d'Horloge. Menschenleer, die Strassen ringsum von Polizei und Armee abgesperrt, angeblich dürfen nur Ausländer rein, die wenigen offenen Restaurants ohne Kundschaft. - Ein Restaurateur sagt mir: ist wegen der Demos im Sommer, Scheiben wurden eingeschlagen. - Ich so: what?!! Gibt's doch überall auf der Welt. Dann ersetzt man die Scheiben und macht am nächsten Tag wieder auf... Nicht in Beirut. Die Angst und das Sicherheitsbedürfnis reichen bis zur Unvernunft. Vielleicht ist's auch nur eine Machtdemonstration.
    Benutzer Bild
  • Luca Brasi 11.02.2017 18:32
    Highlight Highlight Besten Dank an Herrn Ramezani für das Bild- und Videomaterial.
    Man würde gern eine Zeitmaschine besteigen und selber durch die Suqs spazieren und die Bauchtänzerinnen bestaunen. ;)
  • @BlackStar 11.02.2017 17:28
    Highlight Highlight Beirut und der Libanon ist auch heute eine Reise Wert. Die Stadt ist abwechslungsreich, das Land birgt viele Überraschungen - und überall triffst du nette und fröhliche Menschen. Hingehen!
  • NWO Schwanzus Longus 11.02.2017 17:24
    Highlight Highlight Beirut ist immer noch ein gefragter Finanzplatz für die Golfmonarchien. Und zudem kann man sagen das es die wohl liberalste Stadt der Arabischen Welt ist. Gilt auch für den Rest Libanons in Grossenteilen.
  • Stojan 11.02.2017 17:04
    Highlight Highlight Alleswar cool im nahen Osten, bevor der radikale Islam kam.
    • atomschlaf 12.02.2017 11:45
      Highlight Highlight Wird man eines Tages auch über Europa sagen, wenn wir weiter durch die rosa Brille gucken und die Hände in den Schoss legen.
    • Energize 13.02.2017 07:01
      Highlight Highlight @atomschlaf: genau - weil wir von Horden wilder, radikaler Islamisten überannt werden. Zu Millionen rennen Sie unsere Grenzen ein.
      Ernsthaft jetzt - wir haben in Europa viel wichtigere Probleme zu lösen. "Die Islamisierung" findet nicht statt. Punkt.
  • Mnemonic 11.02.2017 16:58
    Highlight Highlight Es ist wirklich tragisch. Diese Stadt und ihre Menschen waren schlicht ein Juwel. Moslems, Juden und Christen?Wen kümmerts. Bevor die politischen und religiösen Spinner aller Lager kamen...
    • Mnemonic 11.02.2017 18:52
      Highlight Highlight An den Blitzer hier; da warst Du doch noch gar nicht geboren...
  • Spooky 11.02.2017 16:30
    Highlight Highlight Ich war 1972 in Beirut. Ich erinnere mich an den Goldmarkt von Beirut, an die Jewellery Souks, wo in langen Arkaden die Juweliere, die Goldschmiede und die Gold- und Edelsteinhändler in ihren mehr oder weniger offenen Läden ihre kostbare Ware anpriesen. Ich dachte damals: "Im Vergleich zu diesen verschwenderischen Orientalen aus 1001 Nacht sind die ameisenfleissigen Schweizer nur arme Cheiben."

  • Polaroid 11.02.2017 15:39
    Highlight Highlight War letztes Jahr in Beirut, unglaubliche Tage verbracht. Die Stadt ist immer noch sehr pulsierend. Kultur, Essen und Party sind top. Die Menschen sind super zuvorkommend und Dankbar. Leider wird sehr viel gebaut und das nicht im besten Stil. Fazit, ein Besuch wert. Live love Beirut
  • p-r-o-k-a 11.02.2017 15:37
    Highlight Highlight hey Watson!

    Vielen, herzichen Dank fuer diesen Artikel! Weiter so!

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel