International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederländische Familie jahrelang im Keller eingesperrt? Geflüchteter Sohn schlägt Alarm



Die niederländische Polizei hat auf einem abgelegenen Bauernhof im Osten des Landes eine Familie entdeckt, die dort bereits Jahre isoliert in einem Keller gelebt haben soll. Die Menschen würden nun versorgt, teilte die Polizei am Dienstag in der östlichen Provinz Drenthe mit.

Ein 58-jähriger Mann sei vorläufig festgenommen worden. Nach Berichten des niederländischen Radios soll der Mann mit seinen sechs nun erwachsenen Kindern völlig isoliert in einem Keller des Hofes in Ruinerwold gewohnt haben.

Der Wirt einer nahe gelegen Kneipe hatte die Polizei am Montag alarmiert, nachdem sich ein verwirrter junger Mann bei ihm gemeldet hatte. Der 25-Jährige habe gesagt, dass er neun Jahre lang nicht draussen gewesen sei, erzählte der Wirt dem TV-Sender RTV Drenthe. «Er sagte, dass er weggelaufen war und Hilfe brauchte.»

Die Polizei war daraufhin zu dem Bauernhof gefahren und hatte dort sechs Personen vorgefunden. «Sie werden nun versorgt», teilte die Polizei mit. Über die genauen Lebensumstände und den Gesundheitszustand wollte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Die Untersuchungen seien noch in vollem Gange. «Alle Szenarien sind noch offen», sagte ein Sprecher. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Schwedens Josef Fritzl»

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grigor 15.10.2019 23:37
    Highlight Highlight Der Mann ist, gemäss Berichterstattung aus abderen Medien, ursprünglich aus Österreich.
  • Tekk 15.10.2019 21:53
    Highlight Highlight Ich will garnicht wissen wieviele in solchen Kellern und Verliesen leben, eingesperrt... Vergewaltigt und was weiss ich noch, die nie gefunden werden. Die meisten solcher Fälle werden ja nur aufgedeckt weil ein Opfer abhauen konnte, also durch einen "Fehler" des Täters... Wahnsinn!
  • Offi 15.10.2019 16:57
    Highlight Highlight Das tönt ja ziemlich gruselig....
  • G. Samsa 15.10.2019 15:36
    Highlight Highlight Das war bestimmt auch ein "Gamer"!
    • El Vals del Obrero 15.10.2019 16:23
      Highlight Highlight Schätze eher, jemand der zu viele Youtube-Videos schaute.
    • Garp 15.10.2019 20:34
      Highlight Highlight Find Deinen Kommentar hier völlig empathielos und daneben. Da ist man Dir als Gamer wohl gewaltig auf den Schlips getreten, wohl zu Recht, wenn du dich hier zu so einem Kommentar hinreissen lässt, der nichts mit dieser tragischen Geschichte zu tun hat. Watson sollte seine Kommentarregeln einhalten. Völlig am Thema vorbei.

MH17-Abschuss vor Gericht – Emotionen und eine leere Anklagebank

Fast sechs Jahre nach dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 über der Ostukraine soll ein Strafprozess in den Niederlanden eine der schlimmsten Flugzeug-Katastrophen der letzten Jahrzehnte ahnden. Angeklagt sind drei Russen und ein Ukrainer. Bei dem Absturz in dem Kriegsgebiet waren im Sommer 2014 alle 298 Insassen ums Leben gekommen.

Die Beschuldigten erschienen nicht, wie der Vorsitzende Richter Hendrik Steenhuis am Montag im Hochsicherheitsgebäude in Badhoevedorp bei Amsterdam …

Artikel lesen
Link zum Artikel